Filiz Sarah Gärtner

Meet our CODE_n CONTEST Finalists 2016: Blockchain Helix from Germany

It’s time for the next FinTech finalist in our blog series: let’s meet Blockchain Helix! With their innovative solution, the German startup overcomes the problem of anonymous vs. legally secure transactions. Oliver Naegele, Founder & CEO, told us more!

Blockchain_Helix_LogoWhat is Blockchain Helix all about? How did you come up with the idea?

Oliver: Blockchain Helix is a Blockchain architecture that overcomes the problem of anonymous vs. legally secure transactions. We do this, by introducing an Identity management that handles privacy. We can streamline any KYC process and manage the user accounts with our technology.

We are driven by the fact, that Web 2.0 has data leakages and loss of data self-determination. Internet nowadays is not suitable for an internet of values and transactions. That´s why we need an approach to give back trust and our long work with blockchain and portal-solutions leads to this.

“Digital Disruption“ – that’s the motto of this year’s CODE_n CONTEST. What makes your solution innovative, what makes it disruptive?

Oliver: We are working on a technology that we call Trusted Web“ or Web x.0“. Our Helix technology gives us the capabilities to have privacy and security by design. Blockchain is a true gamechanger and the way we want to introduce it for everyday and everybody use and hide the disturbing wallet-usage is disruptive.

You’re one of the 13 finalists in the Applied FinTech contest cluster. Which challenges do you think young companies have to face in this sector? How do you handle these challenges?

Oliver: FinTech Startups more than any other sector (besides biotech) have to be more serious in business and has to deal with a very slow moving industry. This is a challenge as well as an advantage. Our very special challenge is that we are exploring the capabilities on a very early stage. Every Blockchain Technology like Hyperledger, Ethereum is public beta and evolving fast. This leads to higher development demands and workarounds. To overcome the fear of a new technology we do Blockchain events at our office and run the BlockchainLAB as an open dialogue platform.

As we understand it, there are an endless number of use cases in which Blockchain could play a role – not all of which will become reality. Where do you see the best potential?

Oliver: Blockchain has a very high potential in the field of trust, micropayment, IoT, identity management & KYC or supply chains. The combination of these can be multiplied with the different industries like Finance & Insurance, Energy, Automotive, Public Services, Health Care, Real Estate, Logistics and Legal. So it is pretty obvious that we see a true game changer as Blockchain is changing the business models of existing companies and the possibilities and chances for new challengers. We want to boost it with our approach of the Blockchain Helix.

Thanks for taking the time to talk to us, Oliver!

2 Comments on Meet our CODE_n CONTEST Finalists 2016: Blockchain Helix from Germany

  • Zum einen ist Bitcoin, wie derzeit alle Blockchain-basierten Technologien, eben nicht vollständig anonymisierbar (t3n.de/news/bitcoins-anonymitaet-581417/) und zum anderen ist dies bei Finanztransaktionen, aufgrund der geltenden Gesetze innerhalb Deutschlands und Europas, auch nicht ohne Weiteres möglich.

    Ein Unternehmen muss im Zweifel immer nachweisen können wer eine Zahlung in welchem Kontext durchführt. Jede gegenteilige Behauptung ist Augenwischerei, da staatliche Akteure sich im Zweifel auf ihr Auskunftsrecht berufen können und werden. Zur Einschätzung hilft ein Blick in die äußerst komplexen Rechtstexte.

    Aktuell wird im Bereich FinTech einiges sehr überzogen dargestellt. Viele der Projekte auch auf Ethereum ließen sich mindestens genauso effizient mit konventionellen Technologien implementieren. Dabei bedarf es keiner Blockchains, was den Schluss nahelegt, dass einige das technische Konzept im Kern vermutlich nicht ganz erfasst haben. Dies auch zumal Ethereum aktuell einige ungelöste Probleme hat (bit.ly/2bP2XP4).

    Auch die Aussage, dass es im “Web 2.0” Datenlecks gibt und das Internet nicht für die genannten (Finanz-)Transaktionen geeignet sei zeigt, dass hier anscheinend zwei grundlegende Dinge miteinander verwechselt werden. Das Internet, bzw. dessen technologische Basis, wird durch Blockchains nicht revolutioniert und damit auch nicht signifikant sicherheitstechnisch verbessert. Auch die Verwendung des Begriffs “Trusted Web” belegt diese Einschätzung der Sachunkenntnis.

    Das Internet wurde seitens der US-Administration zur Kommunikation “among non-friends” (unter nicht-befreundeten) geschaffen. Für alle anderen, vertrauenswürdigen und schützenswerten Arten der Kommunikation existieren ja auch Spezialnetzwerke wie SIPRNet, NIPRNet und JWICS (en.wikipedia.org/wiki/SIPRNet).

    Ab dem Punkt an dem “BlockchainHelix” vielleicht einmal kompromittiert wurde wird sich vermutlich schnell zeigen, dass der vermeintliche Technologievorteil in Wahrheit keiner ist!

    Eindeutig schlagend ist aber die Behauptung, dass die Verwendung von (Bitcoin-)Geldbörsen ein Störfaktor sei. Gerade im Lichte der neuerlichen Kompromittierungen großer Bitcoinbörsen bzw. -Geldhäuser sollte sich doch nun auf Seite der Endbenutzer die Erkenntnis durchgesetzt haben, dass es keine Alternative zur selbstständigen und verantwortungsvollen Verwahrung des eigenen (Geld-)Besitzes gibt. Sich in die Hände eines fremden Dienstes zu geben stellt also zunächst ein Risiko und, seitens des Verbrauchers, einen nicht unerheblichen Vertrauensvorschuss dar.

    Die Blockchain-Technologie mag Potenzial im Bereich Micropayment haben, doch für Identitätsmanagement sieht die Sache meiner Ansicht nach völlig anders aus. Dabei ist eine starke, spatial und temporal abhängige, Sicherung hinsichtlich Inhalt, Integrität und Authentizität erforderlich. Blockchains sind hier im Gegenteil sogar oft völlig ungeeignet, da z.B. die Identifikation der Teilnehmer in anderer Form gegeben ist. Abschließend ein Zitat von C. Kuhlman welches ich so unterschreiben würde: “Blockchains are meant to be transparency machines, not privacy machines”.

  • Pingback: “It’s all about Darwinism and survival”: fintech feature part 2 with Blockchain HELIX, Kantox, and fino digital | CODE_n Blog

  • Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *