Janina Benz

Anja Gnest: “There’s one criterion for success that applies universally: authenticity. That must come through, explicitly and implicitly.”Anja Gnest: „Ein Erfolgskriterium ist meines Erachtens für alle gleich: Authentizität. Das muss durchschlagen, nach außen und nach innen.”

Janina Benz: Hi Anja, could you briefly introduce yourself to our readers?

Anja Gnest: Of course! In 2004, I started working in re-launch support for the Internet department at Deutsche Messe. Initially, this was on a short-term project contract, but I quickly became passionate about the interim work that I was doing. At the time, I was preparing for the examination to become a licensed accountant. Although I passed the exam, I never started a career in accounting. I learned a great deal through my work on the CeBIT website. Unlike other exhibitions, CeBIT target groups have a much higher affinity for all things online, so I was constantly confronted with the latest topics related to the Web. For example, in 2007, I worked on the first search engine campaign; in 2010, the first Facebook page. I am currently heavily involved with SEO, and, for the past year, I have been supporting the mobile phone team with the development and marketing of apps. At the moment, I am actively engaged in extending our social media activities and am contributing to a very exciting project on “Enterprise 2.0.”

Anja Gnest

JB: CODE_n was one of the most discussed topics on Twitter during CeBIT, under the hashtag #CODE_n. What were the preparations like on your end? How big is your social media team? How much traffic do your website, blog, etc. receive?

AG: Our social media team currently only consists of two people – my colleague Matthias Venzke and me. We’ve been responsible for social media communication for 12 different events now. Agencies support us with editorial work and campaign planning. Other highly motivated colleagues from our sales and PR teams are also active on our behalf in the social Web. CeBIT is our most talked about exhibition, followed by the trade show HANNOVER MESSE.

This year, our followers on Facebook and Twitter have doubled in numbers compared to 2011. During the exhibition, we were answering questions on a minute-by-minute basis; questions regarding our apps, how to get to the trade show grounds, about hotel accommodations, etc. 2012 was an incredibly exciting event year. The upward trend in use of the social Web is distinct. As a result, we have decided to vigorously continue working on our strategy for 2013. We plan to establish ourselves even more within social networks and offer our customers the very best in services and exclusive information.

The CeBIT website welcomes approximately 4 million visitors from around the world. Our guests primarily look for exhibitors, plan their trade show visit, or register for and purchase tickets. This year, people from 130 countries talked about our exhibition via the social Web. Other impressive participation numbers can be attributed to our Social Media Command Center, powered by salesforce.com. Check out the German CeBIT blog for a graph highlighting other Web activity results.

The CeBIT blog moved in a new direction this year. Through our “blog scholarship,” we were able to welcome 4 wonderfully diverse bloggers to the team. Even professional bloggers like Sascha Lobo continue to support us with fascinating posts, and exhibition staff has contributed background information relating to interesting projects. However, the blog is currently only available in German.

JB: What are the plans for Hanover after CeBIT? How will CeBIT’s social media activities move forward?

AG: Our strategy for 2013 presents us with two great challenges. On one hand, we plan to support the sales department in acquiring young and innovative businesses – enterprises that CeBIT can offer particularly unique opportunities. On the other hand, we would like to offer our followers and fans more exclusive content. Working with them, we hope to extend our services so that they are fully prepared and have all the information they need to make the next exhibition a success.

JB: With respect to CODE_n, we had the most success with Twitter. What would you say are the benefits of Facebook and Twitter, and how do they differ?

AG: Like CODE_n, most CeBIT-related discussions were tweeted. In terms of quantity, this isn’t all that surprising. The limited number of characters, inherent speed, and up-to-the-minute nature of Twitter means post and comments will naturally be more frequent and numerous.

I think the main difference is the context. Whereas I mainly use Twitter to inform my followers about news, interesting facts and other unique information, I use Facebook primarily to communicate with friends, people with the same interests, business partners and my family. The benefits of Twitter are clear: There are advantages to quickly sharing knowledge and opinions. I find that Facebook, and now Google+, are excellent discussion and service platforms. What I really like about Facebook is that our fans help each other and answers each others’ questions, more than our Twitter followers do.

JB: Many of our CODE_n finalists primarily used social media to market themselves. The time and effort invested into these activities is often underestimated. Would you say there is a golden rule for success in the social Web?

AG: Yes and no. There isn’t a golden rule that can be applied to every company. Businesses need to strategically develop their own success criteria.

But as far as I’m concerned, there’s one criterion for success that applies universally: authenticity. That must come through, explicitly and implicitly. This is easier for young companies like your finalists than large businesses with a long history. But every company can and should face the changes in communication techniques, to be successful in the social Web and beyond.

JB: The advertising tools in Facebook and Twitter are becoming more and more popular, and social media marketing spends are growing rapidly. How would you most efficiently work with a restricted startup budget?

AG: We don’t have any experience with Twitter ads yet. Our budget primarily goes to editorial services, monitoring, and promotions.

We draw attention to our promotions with Facebook ads. Facebook offers unparalleled targeting opportunities, and I know to appreciate their value. Coupled with targeted user interests, regional and demographic control reduces redundant spend. The actual CPC of our advertisements is generally below the price suggested by Facebook, and the budget can generally be based on a daily or contract period. If money is an issue for a recent startup, Facebook presents wonderful options in terms of marketing investment.

Some tips based on our experience: appealing visuals, animated text, various ads in rotation – these all give good indications of how to best reach desired target groups. Linking to internal Facebook content (fan page, event, app) can be a recipe for success, since Facebook users tend to want to stay on the Facebook site.

 

 Janina Benz: Hallo Anja, kannst du dich unseren Lesern kurz vorstellen?

Anja Gnest: Klar! 2004 habe ich als Relaunch-Unterstützung befristet in der Internet-Abteilung der Deutschen Messe angefangen. Was als Übergangslösung gedacht war, entpuppte sich als Leidenschaft. Ich steckte gerade in der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung zur Bilanzbuchhalterin. Diese habe ich zwar erfolgreich abgeschlossen, aber den Beruf ganz schnell an den Nagel gehängt. Mit der Verantwortung für die CeBIT-Website habe ich wahnsinnig viel gelernt. Weil die CeBIT-Zielgruppe online affiner ist, als die anderer Messen, wurde ich laufend mit den neuesten Themen konfrontiert. Beispielsweise habe ich 2007 die erste Suchmaschinen-Kampagne durchgeführt, 2010 die erste Facebook-Seite angelegt, treibe das Thema SEO voran und unterstütze seit einem Jahr noch das mobile Team in der App-Entwicklung und –Vermarktung. Aktuell widme ich mich ganz intensiv dem Ausbau unserer Social Media Aktivitäten und bin an einem sehr spannenden Projekt zum Thema „Enterprise 2.0“ beteiligt.

Anja Gnest

JB: Mit unserem Hashtag #CODE_n waren wir eines der meist diskutierten Themen während der Messe. Wie muss ich mir eure Vorbereitungen vorstellen: wie groß ist euer Social Media Team? Von welchen Traffic-Dimensionen sprechen wir hier für Webseite, Blog, etc.?

AG: Unser Social Media Team besteht derzeit aus (nur) zwei Personen. Mein Kollege Matthias Venzke und ich sind für die Social Media Kommunikation von nun schon 12 Veranstaltungen verantwortlich. Bei der Redaktion und Kampagnenplanung werden wir von Agenturen unterstützt. Auch einige Kollegen aus den Vertriebs- und PR-Teams sind sehr motiviert und im Namen unserer Marken im Social Web unterwegs. Die CeBIT ist unsere am meisten diskutierte Messe, gefolgt von der HANNOVER MESSE.

In diesem Jahr folgen uns doppelt so viele Personen bei Facebook und Twitter wie noch in 2011. Wir haben während der Messe quasi im Minutentakt diverse Fragen beantwortet. Zu unseren Apps, zur Anreise und Übernachtungsmöglichkeiten, etc. 2012 war ein unheimlich aufregendes Veranstaltungsjahr. Es zeichnet sich ab, dass sich der Aufwärtstrend im Social Web fortsetzt. Aus dem Grund werden wir mächtig an der Strategie 2013 ff. arbeiten und uns noch besser aufstellen, damit wir unseren Kunden in den sozialen Netzwerken weiterhin den bestmöglichen Service und exklusive Informationen bieten können.

Die CeBIT-Website begrüßt jährlich rund 4 Mio Besucher aus aller Welt, die vorrangig nach Ausstellern suchen, ihren Messebesuch planen oder Tickets registrieren und kaufen. Im Social Web sprachen dieses Jahr Menschen aus 130 Ländern über unsere Messe. Weitere spannende Zahlen sind Ergebnisse unseres Social Media Command Centers powered by salesforce.com. Eine Infografik über die Ergebnisse gibt’s im CeBIT-Blog.

Das CeBIT-Blog hat sich in diesem Jahr neu ausgerichtet. Wir haben über unser Blogstipendium 4 tolle und ganz unterschiedliche Blogger für uns gewinnen können. Auch Profiblogger wie Sascha Lobo unterstützen uns weiterhin mit spannenden Beiträgen. Zudem werden Mitarbeiter der Messe Hintergrund-Beiträge aus interessanten Projekten verfassen.

JB: Wie geht es nun nach der CeBIT mit den Social Media Aktivitäten in Hannover weiter?

AG: Für unsere Strategie 2013 stehen wir vor zwei großen Herausforderungen. Zum Einen wollen wir den Vertrieb bei der Akquirierung junger innovativer Unternehmen unterstützen, denen die CeBIT besondere und einmalige Chancen bietet. Zum Anderen möchten wir unseren Followern und Fans mehr exklusive Inhalte bieten und mit ihnen gemeinsam unsere Services ausbauen, damit sie bestens vorbereitet und informiert eine tolle Zeit auf der Messe verbringen können.

JB: Im Rahmen von CODE_n hatten wir die besten Erfolge mit Twitter. Wo siehst du die unterschiedlichen Vorteile von Facebook und Twitter?

AG: Auch zur CeBIT wurden die meisten Konversationen bei Twitter geführt. Rein quantitativ betrachtet ist das kein Wunder. Durch die Zeichenbegrenzung, erforderliche Schnelligkeit und nötige Aktualität ist die Frequenz der abgesetzten Meldungen um ein Vielfaches höher.

Den wesentlichen Unterschied macht meines Erachtens der Nutzungskontext aus. Während ich mich und meine Follower vorrangig bei Twitter über News, Fakten und sonstige interessante Dinge informiere, tausche ich mich bei Facebook eher mit Freunden, Gleichgesinnten, Partnern und der Familie aus. Die Vorteile von Twitter sind für mich ganz klar, der Wissensvorsprung und schnelle Meinungsaustausch. Facebook, mittlerweile auch Google+, sind für mich eine tolle Diskussions- und Serviceplattform. Was ich an Facebook besonders toll finde ist, dass sich unsere Fans gegenseitig helfen und Fragen beantworten, mehr noch als das Follower bei Twitter tun.

JB: Viele unserer CODE_n Finalisten vermarkten sich hauptsächlich über die sozialen Medien. Doch der Aufwand wird gerne unterschätzt. Gibt es deiner Meinung nach eine goldene Regel um im Social Web erfolgreich zu sein?

AG: Jein. Die eine goldene Regel, die sich auf jedes Unternehmen anwenden lässt, gibt es nicht. Unternehmen müssen ihre eigenen Erfolgskriterien strategisch entwickeln.

Doch ein Erfolgskriterium ist meines Erachtens für alle gleich: Authentizität. Das muss durchschlagen, nach außen und nach innen. Jungen Unternehmen wie Euren Finalisten fällt das meist leichter als Unternehmen, deren Historie weit zurück reicht. Aber jedes Unternehmen kann und sollte sich dem Wandel des Kommunikationsverhaltens stellen, um (nicht nur) im Social Web erfolgreich zu sein.

JB: Die Advertising-Tools in Facebook und Twitter werden immer stärker nachgefragt. Social Media Marketing Spendings steigen rapide an. Wie würdest du ein knappes Startup-Budget am effizientesten einsetzen?

AG: Mit Twitter-Ads haben wir bisher keine Erfahrungen gemacht. Unser Budget fließt vor allem in die redaktionelle Betreuung, das Monitoring und Aktionen.

Die Aktionen bewerben wir durch Facebook-Ads. Zu schätzen weiß ich daran, dass Facebook unvergleichbar gute Targeting-Möglichkeiten bietet. Regionale, demografische und Einschränkungen auf Nutzer-Interessen minimieren den Streuverlust. Der tatsächliche CPC unserer Anzeigen liegt meist unter dem vorgeschlagenen Preis von Facebook. Und das Budget lässt sich in Tages- oder Laufzeitbudgets planen. Für ein knappes Startup-Budget sind das doch perfekte Vorraussetzungen.

Tipps auf Basis unserer Erfahrungen: Ansprechende Bilder, animierende Texte, mehrere Anzeigen in Rotation zu- und abschalten bringt tolle Erkenntnisse darüber wie man am besten die gewünschte Zielgruppe erreicht, Verlinkung auf Facebook internen Content (Fanpage, Veranstaltung, App), Facebook-Nutzer möchten lieber auf Facebook bleiben.

JB: Vielen Dank für das nette Interview! :)

 

Janina Benz

CODE_n goes CeBIT: Start Socializing!CODE_n goes CeBIT: Start Socializing!

Just six short months ago, the question “who has the code for the new?” turned our day-to-day work routine upside down.

Since then, we’ve been investing our blood, sweat and tears into preparing this project. In just a few days, the moment we have all been working toward will finally come: visitors to hall 16 will experience innovative power from around the world, brought together under the theme Shaping Mobile Life. For five days, everything will revolve around the 50 CODE_n finalists. They will showcase their apps, their services and their technological innovations to CeBIT visitors across 3,500 square meters of presentation space. Their innovations cover a colorful cross-section of all Web 2.0 technologies: from collaborative Web services to live consulting in online shops and a storytelling app tying stories to locations.

Our social media activities played a central role in this project. An event like CeBIT is perfect for live reporting, and that’s why we’ve prepared a few things for you!

The last few months saw us build up our social media team and diligently jump into the planning of the event. In this time, Michael and I have been receiving enthusiastic support from our Spanish colleagues, Fran and Clara.

Visiting CeBIT? Want to become actively involved?

Use the official hashtags #CODE_n and #CeBIT12, and tweet us for all it’s worth!

On Facebook, Twitter and Google+, we will shower you with live pictures of the hall, the finalists, presentations from the CODE_n Club, and, of course, the final ceremony at the Award Show.

We’ll capture CeBIT highlights and publish them here on our blog. Anyone interested in even more videos should definitely check out and subscribe to our YouTube channel.

Start testing the new CODE_n app and get fast-track information about CeBIT and the 50 CODE_n finalists.

  

I can announce a little highlight in advance: If everything goes as planned, there may be a video competition with mia.

     

Stay tuned – and let CeBIT begin!

 Es ist gerade einmal sechs Monate her, da hat die Frage „wer hat den Code für das Neue?“ unseren Büroalltag völlig auf den Kopf gestellt.

Seit Monaten stecken wir nicht nur Fleiß sondern auch Herzblut in die Projektvorbereitungen. In wenigen Tagen ist es dann soweit: Unter dem Motto „Shaping Mobile Life“ kann man in Halle 16 die geballte internationale Innovationspower erleben. Fünf Tage lang wird sich bei uns alles um die 50 CODE_n Finalisten drehen. Auf 3.500 m² stellen sie ihre Apps, ihre Services oder ihre technischen Innovationen den CeBIT Besuchern vor. Es lässt sich ein bunter Querschnitt durch alle Web 2.0 Technologien finden: vom Collaborative Web Service, für Live-Beratungen in Onlineshops, genauso wie eine Storytelling-Anwendung, die Orte mit Geschichten verknüpft.

Eine wichtige Rolle im ganzen Projekt haben unsere Social Media-Aktivitäten eingenommen. Ein Event wie die CeBIT eignet sich natürlich bestens für die Liveberichterstattung und genau deswegen haben wir einiges für euch vorbereitet!

In den letzten Wochen haben wir nicht nur unser Social Media Team aufgestockt, sondern uns auch fleißig in die Planung gestürzt. Mittlerweile bekommen Michael und ich nun tatkräftige Unterstützung durch unsere spanischen Kollegen Fran und Clara.

Ihr seid selbst auf der CeBIT und wollt auch aktiv werden?

Nutzt die offiziellen Hashtags: #CODE_n und #CeBIT12 und twittert mit uns um die Wette!

Auf Facebook , Twitter und Google+ werden wir euch live mit Bildmaterial von der Halle, den Finalisten, den Vorträgen aus dem CODE_n Club und natürlich von der finalen Preisverleihung auf der Award Show versorgen.

Die Highlights der CeBIT werden wir mit Videos festhalten und hier im Blog veröffentlichen, für alle die noch mehr Videos sehen möchten, empfehlen wir unseren YouTube-Kanal zu abonnieren.

Testet die neue CODE_n App und erfahrt alles rund um die CeBIT und die CODE_n Finalisten.

       

Ein kleines Highlight kann ich hier im Voraus schon ankündigen. Wenn alles klappt, wird es ein kleines Video-Wettrennen mit dem Elektroauto mia geben.

   

Stay tuned und lasst die CeBIT beginnen.

 

Janina Benz

Holger Schmidt: “I sometimes wonder if people spend as much time on Facebook as they used to.”Holger Schmidt: „Manchmal frage ich mich allerdings, ob die Menschen dauerhaft soviel Zeit auf Facebook verbringen wie bisher”

Janina Benz: Hi Holger – could you briefly introduce yourself to our readers?

Holger Schmidt: Of course. After 14 years as a journalist for the German newspaper Frankfurter Allgemeine Zeitung, I joined the news magazine Focus at the start of the year and will be writing for them about the digital economy. When I’m not working, I enjoy spending time with my family and going mountain biking.

JB: You’re one of Germany’s best-known online journalists. What do you think the future holds for journalism – will it be predominantly driven by the print or online market?

HS: Print and online journalism will coexist for a long time to come. As a journalist, it makes sense for me to be active both in print and online to reach as many readers as possible. So while my column on the digital economy is appearing in the print edition of Focus, I’m also launching a blog soon on the Focus website, focus.de.

JB: You’re also very active on Twitter. What are the differences between the way you use Facebook and Twitter?

HS: Twitter is my preferred news source and I use it intensely, to share news as well as consume it. I use Facebook more for entertainment and communication, less for information. If I had to divide up my social media time, I’d say about 70% is spent on Twitter, 15% on Facebook and 15% on Google+.

Dr. Holger Schmidt

JB: We’ve been making good use of social media to publicize the CODE_n contest. In turn, this has allowed us to attract well-known interviewees and jury members. During the campaign, we also saw very clearly that Twitter and Facebook have very different strengths and possibilities. What do you think the strengths of these two networks are?

HS: Twitter’s clear strength is its ability to spread news rapidly. It plays a more important role in many other countries than in Germany, and is less suited to communication than Facebook is. I sometimes wonder if people spend as much time on Facebook as they used to.

JB: How come Twitter is mostly only popular among internet professionals in Germany?

HS: Twitter’s great for news junkies, but the entry barrier is too high for most people to use it as a practical information channel. If you don’t mind reading the news with a slightly delay, you don’t need Twitter. I think news aggregators will definitely help in extracting the most important information from the 250 million tweets sent every day. Twitter also wants to open an office in Germany to gain a foothold here.

JB: How do you think Facebook and Twitter will continue to develop?

HS: Facebook will hit the limits of its growth in the foreseeable future, so it will have to focus more on making money. Twitter will likely undergo fairly major change to make itself attractive to more people. But I see both as established, central parts of the web infrastructure.

JB: What does the future hold for Google+?

HS: Google+ has made a good start, but I’m not sure what role it’s supposed to play next to Facebook and Twitter. However, integrating content from Google+ into Google search results will serve to populate Google+ almost automatically.

JB: Managing trust is a hot topic in the media at the moment due to its choice as the theme for this year’s CeBIT, and also in light of other issues, such as the current debate about the enforced introduction of the Facebook Timeline. How do you see this discussion? Where do you think privacy is most threatened?

HS: Anyone using social networking sites needs to understand that their advertising models are based on user data. I’m neither surprised nor appalled that Facebook shows me advertising tailored as closely as possible to my stated interests – it’s a sensible business model for a social network. What I do have concerns about is what happens outside Facebook via Facebook Connect, which records which websites I visit. It’s none of their business. Apart from that though, I keep to one basic rule: Everything I post on social networking sites can be read by anyone – today and in ten years’ time.

JB: Thank you for the interview.

HS: My pleasure. All the best!

Janina Benz: Hallo Holger könntest du dich unseren Lesern kurz vorstellen?

Holger Schmidt: Gerne. Nach 14 Jahren bei der FAZ schreibe ich seit Jahresanfang für den FOCUS über die digitale Wirtschaft. Ansonsten kümmere ich mich bevorzugt um meine Familie und fahre gerne Mountainbike.

JB: Du bist einer der bekanntesten Journalisten im Web. Wie sieht deiner Meinung nach die Pressearbeit der Zukunft aus, ist sie print- oder onlinegetrieben?

HS: Print und Internet werden sicher noch lange Zeit parallel nebeneinander bestehen. Als Journalist finde ich es sinnvoll, im Print- und im Onlinemarkt tätig zu sein, um möglichst viele Leser zu erreichen. Deshalb gibt es die “Web-Wirtschaft” im gedruckten FOCUS und bald auch mein Blog auf FOCUS.de.

JB: Du selbst bist ja nicht nur bekannt, sondern auch sehr aktiv in der Twittersphäre. Wie differenziert nutzt du Facebook und Twitter?

HS: Twitter ist mein bevorzugter Nachrichtenticker, den ich intensiv nutze – auch für die Verbreitung von Nachrichten. Facebook nutze ich eher für Unterhaltung und Kommunikation, weniger für die Information. Wenn ich meine Social-Media-Zeit aufteilen müsste, entfielen etwa 70 Prozent auf Twitter, 15 Prozent auf Facebook und 15 Prozent auf Google+.

Holger Schmidt
Dr. Holger Schmidt

JB: Wir haben erfolgreich auf Social Media-Kommunikation gesetzt, um den CODE_n Contest bekannt zu machen. So konnten wir z.B. hochkarätigen Interviewpartner oder Jury-Mitgliedern gewinnen. Die Kampagne hat uns aber auch sehr deutlich vor Augen geführt, das Twitter und Facebook ganz unterschiedliche Stärken und Möglichkeiten bieten. Wo siehst du die Vorteile bzw. die Stärken der beiden Netzwerke?

HS: Die Stärke von Twitter ist ganz klar die schnelle Nachrichtenverbreitung. In vielen Ländern spielt Twitter dabei eine wichtigere Rolle als in Deutschland. Für die Kommunikation ist Twitter weniger geeignet als Facebook. Manchmal frage ich mich allerdings, ob die Menschen dauerhaft soviel Zeit auf Facebook verbringen wie bisher.

JB: Wie kommt es, dass Twitter in Deutschland meistens nur unter den „Berufs-Onlinern“ beliebt ist?

HS: Für Nachrichtenjunkies ist Twitter genial, aber für den Großteil der Menschen ist die Einstiegshürde, um Twitter als sinnvollen Informationskanal nutzen zu können, zu hoch. Wer seine Nachrichten auch mit etwas zeitlicher Verzögerung lesen mag, braucht Twitter nicht. Ich denke, dass Nachrichtenaggregatoren helfen werden, aus den 250 Millionen Tweets am Tag die wertvollen Infos herauszufiltern. Zudem will Twitter in Deutschland ein Büro eröffnen, um hier Fuß zu fassen.

JB: Wie schätzt du die zukünftige Entwicklung der beiden Netzwerke ein?

HS: Facebook wird in absehbarer Zeit an seine Wachstumsgrenze stoßen und muss jetzt zusehen, mehr Geld zu verdienen. Twitter wird wohl noch einen größeren Wandel durchmachen, um für mehr Menschen attraktiv zu werden. Beide Netzwerke sehe ich als zentrale Web-Infrastruktur aber gesetzt.

JB: Wie wird sich Google+ entwickeln?

HS: Google+ ist auf einem guten Weg, aber die Rolle neben Facebook und Twitter ist mir noch nicht ganz klar. Der Hebel, dass Google+ in die Google-Suchmaschine einfließt, wird das Google-Netzwerk aber quasi automatisch bevölkern.

JB: Nicht nur die aktuelle Diskussion um die obligatorische Einführung der Facebook Chronik, sondern auch die Ernennung zum Leitthema der bevorstehenden CeBIT 2012 haben das Thema „Managing Trust“ in den Fokus der Medien gerückt. Wie siehst du die aktuelle Diskussion? Wo ist die Privatsphäre am meisten gefährdet?

HS: Wer in den sozialen Medien unterwegs ist, sollte sich bewusst sein, dass die Werbemodelle eben auf den Daten der Nutzer aufbauen. Dass Facebook mir Werbung zeigt, die möglichst genau auf meine zuvor geäußerten Interessen abgestimmt ist, finde ich weder überraschend noch verwerflich, sondern ein sinnvolles Geschäftsmodell für ein soziales Netzwerk. Bauchschmerzen habe ich vor allem mit den Dingen, die per Facebook Connect außerhalb der Seite passieren. Dass Facebook zum Beispiel mitbekommt, welche Websites ich sonst noch besuche. Das geht Facebook nichts an. Ansonsten halte ich mich an den Grundsatz: Alles, was ich in den sozialen Medien poste, darf von allen gelesen werden – heute und auch noch in zehn Jahren.

JB: Vielen Dank für das nette Interview

HS: Gerne, viele Grüße.

Oliver Gassner

LARS HINRICHS: “CHANGE IS A DAILY OCCURRENCE FOR ME.”LARS HINRICHS: „VERÄNDERUNG HABE ICH JEDEN TAG.”

As a member of the CODE_n12 contest jury, Lars Hinrichs helped to select the startups that will make it into the finals, and thus to CeBIT 2012. We caught him at his desk at HackFwd, a provider of venture capital, where he acts as the “executive geek”. Hinrichs took the time to answer some of our burning questions.

Oliver Gassner: Hello Lars, would you please introduce yourself to our readers?

Lars Hinrichs: http://hackfwd.com/people#lars-hinrichs

OG: You’re on the jury of the CODE_n12 contest. What would prompt you to send a startup’s concept straight to the “circular file”?

LH: Anything that’s not new and not innovative.

OG: Does every innovation make money, or does it take something more?

LH: Business models take shape if you have happy customers, not vice versa.

OG: How many startups do you look at every year, and how many of them do you invest in?

LH: I don’t count them. This year we’ve invested in about eight.

OG: What’s the web or mobile app that changed your life or work the most over the past twelve months?

LH: I don’t know – change is a daily occurrence for me.

OG: What do startups really need from the outside – connections, good advice, money?

LH: Three things characterize a successful startup: 1. it adds sustainable value to the market; 2. it has an unique competitive advantage within its niche; 3. it is an economies-of-scale business. In short, startups need a business model. That’s all it really takes – everything else is just icing on the cake.

OG: That’s from within. What can/must investors/angels contribute?

LH: “Angel” is an unfortunate term. Investors provide money and value (experience, motivation, commitment to growth).

OG: The CODE_n12 finalists will be winning exhibition space at CeBIT. What’s your tip for a startup that wants to make the most of that opportunity?

LH: Be outgoing and don’t wait for someone to show up.

OG: Of the questions that people ask you about XING, which one are you tired of? And which question should I ask you instead?

LH: I’m tired of them all. As a rule, I no longer answer questions about XING since leaving the company.

OG: OK, then I won’t ask you whether you had an office in the Valley, and whether that would have benefited your international reach.
If you could nominate one (mobile) startup in Germany, Austria or Switzerland (one that you do NOT hold a stake in or serve as a consultant) for us to interview, who would it be and why?

LH: I would only recommend those that I hold a stake in. *laugh*

OG: Not counting Google and Facebook, which startup would you have liked to have invested in?

LH: I do in fact have a financial stake in Facebook. Unfortunately, I turned down the chance to invest in Wonga.

OG: What does Wonga do?

LH: Wonga offers loans online – almost in real time, of a limited volume (up to GBP 400), and for a short time (55 days maximum).

OG: Thank you for your precious time, Lars! ;)Lars Hinrichs entschied als Mitglied der CODE_n12 Contest Jury mit darüber, welche Startups es ins Finale und damit auf die CeBIT 2012 schaffen. Wir erwischten ihn an seinem Schreibtisch beim Venture Capitalist HackFwd, wo er als „Executive Geek“ tätig ist. Einige unserer brennenden Fragen beantwortete er uns.

Oliver Gassner: Hallo Lars, würdest du dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Lars Hinrichs: http://hackfwd.com/people#lars-hinrichs

OG: Du bist in der Jury des CODE_n12 Contest. Was musst du bei einem Startup sehen, dass du das Konzept sofort in die “Ablage P” legst?

LH: Alles, was nicht neu und nicht innovativ ist.

OG: Verdient jede Innovation Geld. Oder was braucht es noch?

LH: Geschäftsmodelle entwickeln sich, wenn man begeisterte Kunden hat, nicht andersherum.

OG: Wie viele Startups guckst Du Dir pro Jahr an, und wie viele bekommen ein Investment?

LH: Ich zähle nicht. Dieses Jahr sind es ca. 8 Investments.

OG: Was war in den letzten 12 Monaten die App im Web oder mobil, die Deinen Alltag oder Deine Arbeit am meisten verändert hat?

LH: Weiß ich nicht, Veränderung habe ich jeden Tag.

OG: Was brauchen Startups von außen her wirklich: Connections, guten Rat, Geld?

LH: Drei Dinge machen ein erfolgreiches Startup aus: 1. Adds sustainable value in the market; 2. Has an unique competitive advantage within its niche; 3. It is an economies of scale business. Kurz, Startups brauchen ein Geschäftsmodell. Alles Weitere kann das nicht weiter nach vorne bringen.

OG: Das ist von innen, was können / müssen Investoren / Angels beisteuern?

LH: Angels ist ein schlechter Begriff. Investoren geben Geld und Wert (=Erfahrung, Ansporn, Einsatz für Wachstum)

OG: Die Finalisten des CODE_n12 Contest gewinnen ja Ausstellunsgfläche auf der CeBIT. Was ist Dein Tipp für ein Startup, wie es diese Gelegenheit optimal nutzen kann?

LH: Sie sollten kommunikativ sein und nicht warten, dass jemand kommt.

OG: Welche Frage, die dir zu XING gestellt wird, kannst du schon nicht mehr hören? Und welche Frage sollte ich dir stattdessen stellen?

LH: Alle Fragen zu XING. Ich beantworte zu XING seit meinem Ausscheiden grundsätzlich keine Fragen mehr.

OG: OK, dann spar ich mir die, ob ihr ein Büro im Valley hattet und ob das der internationalen Ausbreitung genützt hätte.
Wenn Du ein (mobile) Startup (in DACH) benennen könntest (eines, an dem du KEINE Anteile besitzt bzw. das du nicht berätst), das wir interviewen sollten: Wer wäre das und warum?

LH: Ich würde nur die empfehlen, an denen ich Anteile habe. *lach*

OG: In welches Startup hättest du gern investiert – außer Google und Facebook?

LH: Bei Facebook bin ich tatsächlich finanziell engagiert. – Ein Investment in Wonga habe ich leider ausgeschlagen.

OG: Was macht Wonga?

LH: Wonga bietet online Kredite – nahezu in Echtzeit, in einem begrenzten Umfang (bis maximal 400 GBP) und für eine kurze Zeit (maximal 55 Tage).

OG: Danke für deine knappe Zeit ;)

Oliver Gassner

OSSI URCHS: “IN THE CASE OF GOOGLE, IT ALSO TOOK A FEW YEARS BEFORE THE BUSINESS MODEL IT SHAPED WAS TRULY UNDERSTOOD.”OSSI URCHS: “BEI GOOGLE HAT ES AUCH EINIGE JAHRE GEBRAUCHT, BIS MAN DAS DORT ENTSTEHENDE GESCHÄFTSMODELL WIRKLICH KAPIERT HATTE.”

The “Godfather of the Internet”, Ossi Urchs, spoke to us about the post-Facebook era, the end of Europe’s innovation-skeptic “citadel culture”, and why he believes that services like Foursquare are only just getting started.

Oliver Gassner: Hello Ossi, would you please introduce yourself to our readers?

Ossi Urchs: Ossi Urchs, Internet consultant since 1994, now with a focus on social media and mobile Internet.

OG: Recently you’ve blogged a few impressions of yourself as a young man, and it was apparent that your roots are in TV. How do you see the topic of TV these days?

OU: Fairly indifferently. When I discovered the web for myself in the early 90s, TV suddenly struck me as so old-school – a typical one-way medium – and I decided to focus my future work on the web, the new medium.

OG: Which web application, website or mobile app has influenced or changed your life the most in the past twelve months?

OU: That’s quite a question. Initially – before the web – it was e-mail. Then the web itself, then Google, Skype, Facebook, and the other “social” media on the web, especially YouTube. And that’s just the start. I’m convinced that the best is yet to come. If I take some time to think about it, I’m sure more examples will occur to me…

OG: And in the past twelve months? Was there a new Twitter? G+ is the Twitter/Facebook killer?

OU: I see G+ as one more step in the convergence of social media on the web with the social reality of everyday life. In a word: promising. But since it’s less a technological achievement than a change in communication culture, others can integrate such advances rapidly, and that goes a long way toward putting the advantage of G+ back into perspective.

OG: Don’t you think that Facebook’s changes tend to clutter the screen and irritate users? That’s how I see it, in any case.

OU: Not really. I love the new lists and the differentiated streams in which I’ve organized my “friends”. The design of user interface isn’t going to appeal to everyone (as with most American offerings). But that’s actually how it always goes: at first, users don’t like the new features at all, but everyone gets used to them quickly and no one says anything.

OG: How does a good idea differ from a true innovation?

OU: Its practical implementation and broad use.

OG: Can there be innovation without someone making money off of it? Or does one go hand-in-hand with the other?

OU: Unfortunately, it’s often the case that the real innovators earn the least from their work – at least in this country. The situation is quite different in the United States.

OG: Why is it that most internationally successful web and mobile applications currently come from the U.S. – and very few from Europe?

OU: Lol. Precisely because the United States has a culture of innovation, which is not surprising in a  country with a history of pioneering. By contrast, innovation is mostly seen as a threat to the established order in the “Fortress Europe”.

OG: Schumpeter explained that innovation always destroys something – and Europe apparently has not gotten used to that. So Germany is hostile to innovation – that’s something I’ve been hearing frequently in the last few weeks. How can we overcome that?

OU: Schumpeter never really gained traction here with his idea of ​​”creative destruction”. And that has its reasons – those just mentioned, and some that go further. I think that the “citadel culture” in Europe and Germany in particular will, or must, change as globalization progresses. If not, globalization will descend upon us like a storm…

OG: How will the mobility of the future differ from ours today?

OU: Essentially, in the degree of virtualization. While our mobility today is still largely physical, we will be relying on digital communication to a much greater degree in future.

OG: Have you forecast any developments in the past that then occurred just the way you predicted them?

OU: I think so. Back in the 90s, I was already arguing that the Internet was going to change the entire way we live, work, learn, and entertain ourselves from the ground up. And I think that’s exactly what has happened.

OG: Would you care to predict what the net’s next big thing will be?

OU: The combination of social media and mobility. Not only is it going to once again fundamentally change the way we live and work, it will also lead to a kind of convergence of the physical and digital world that we can only begin to anticipate and understand.

OG: Are you thinking of a particular service? Foursquare hasn’t really taken off yet, nor has Latitude.

OU: That’s because like their customers, they themselves have not yet understood the actual underlying business model: the wealth of combinatorics that arise between information and sales, between online and offline business, if you like. But I’m quite confident: in the case of Google, it also took a few years before the business model it shaped was truly understood. And that was not only true for the customers, but above all to the makers themselves.

OG: The 50 startups that make it into the finals of the CODE_n Global Innovation Contest will have the opportunity to present their companies in the CODE_n hall at CeBIT 2012. What kind of idea or business model do you think will attract the greatest attention there?

OU: At the moment I see the best opportunities for concepts based on the three pillars of web communication, “SoMoLo” – in other words, mobilizing social communication and enriching it with local information.

OG: What advice would you give to startups to get noticed at CeBIT?

OU: Offer special food and beverages (as opposed to the horrible trade fair catering). Create a peaceful oasis. And if all else fails, throw a booth party. And to stay on-topic, have a hands-on version of your product at the booth that visitors can test.

OG: Can you even still remember what life was like without a phone and the Internet in our pockets? Has life become better? Simpler? Or more complicated?

OU: I can remember it very well, especially in situations in which I’m thrown back into that way of life – and I am capable of enjoying it. That’s assuming an end is in sight (when on vacation, for example). Overall, life has become more complex in this regard, and at the same time also more convenient.

OG: And finally, two personal questions: iOS or Android? Facebook or Google+? And why?

OU: IOS, because I’m a confirmed Mac user – but mainly because it just works effortlessly. Steve understood that. And as for FB and G+: I use both, generally for different purposes.

OG: Thanks for the interview ;)

OU: My pleasure ;)Der „Godfather of Internet“ Ossi Urchs sprach mit uns über die Zeit nach Facebook, das Ende von Europas innovationsskeptischer „Zitadellen-Kultur“ und weshalb er glaubt, dass Dienste wie Foursquare noch richtig durchstarten.

Oliver Gassner: Hallo Ossi, stellst du dich unseren Lesern bitte kurz selbst vor?

Ossi Urchs: Ossi Urchs, Internet-Berater seit 1994, inzwischen mit Schwerpunkt Social Media und Mobile Internet.

OG: Kürzlich hast du einige Jugendbildnisse gebloggt, da wurde deutlich, dass du aus der Fernsehecke kommst. Wie siehst du das Thema TV heute?

OU: Eher gleichgültig: Als ich Anfang der 90er Jahre das Web für mich entdeckte, kam mir TV als typisches Einweg-Medium plötzlich so “old-school” vor, dass ich beschloss, meine Arbeit zukünftig dem anderen, neuen Medium Web zu widmen.

OG: Welche Web-Anwendung, Webseite oder mobile App hat deinen Alltag in den letzten 12 Monaten am meisten beeinflusst oder geändert?

OU: Das ist eine Frage. Zunächst, schon vor dem Web, war’s E-Mail. Dann das Web selbst, dann Google, dann Skype, dann Facebook und die anderen “Sozialen” Medien im Web, insbesondere YouTube. Und das ist nur der Anfang. Ich bin mir sicher: Das Beste kommt noch. Und wenn ich noch länger überlege, fallen mir sicher noch mehr ein…

OG: Und in den letzten 12 Monaten? Gab es da ein neues Twitter? Ist G+ der Twitter-Facebook-Killer?

OU: G+ ist für mich ein weiterer Schritt in der Annäherung der Sozialen Medien im Web an die soziale Wirklichkeit des Alltags. Insofern: vielversprechend. Da das alles aber weniger eine technische Leistung, sondern eine Veränderung der Kommunikationskultur ist, können andere solche Fortschritte sehr schnell selbst integrieren. Insofern hat sich der Vorsprung von G+ heute schon wieder deutlich relativiert.

OG: Glaubst du nicht, dass Facebooks Anpassungen eher dessen Screen zumüllen und die User irritieren? Mir kommt es jedenfalls so vor.

OU: Mir eigentlich nicht: Ich liebe die neuen Listen und die differenzierten Streams, in die ich meine “Freunde” organisiert habe. Über das Design des User Interface kann man (wie übrigens bei den meisten amerikanischen Angeboten) durchaus geteilter Meinung sein. Aber eigentlich ist es immer wieder so: Zunächst gefallen den Nutzern die Neuerungen überhaupt nicht, aber schon nach kurzer Zeit haben sich alle daran gewöhnt und schweigen still.

OG: Was unterscheidet eine gute Idee von einer echten Innovation?

OU: Die praktische Umsetzung und die massenhafte Durchsetzung (in der Nutzung).

OG: Gibt es Innovation, ohne dass damit jemand Geld verdient? Oder gehört das eine zum anderen?

OU: Leider ist es oft so, dass die eigentlichen Innovatoren am wenigsten damit verdienen – jedenfalls hierzulande. In den USA sieht das durchaus anders aus.

OG: Weshalb kommen die meisten international erfolgreichen Web- und Mobile-Anwendungen derzeit aus den USA – und nur ganz wenige aus Europa?

OU: LoL. Aus genau diesem Grund: In den USA gibt es eine “Innovationskultur”, was in einem “Pionier-Land” auch nicht verwunderlich ist. Dagegen wird in der “Festung Europa” Innovation meist noch als Bedrohung der herrschenden Ordnung angesehen.

OG: Schumpeter hat ja erklärt, dass Innovation immer etwas kaputtmacht – offenbar kann sich Europa daran nicht gewöhnen. Deutschland ist also innovationsfeindlich – etwas das ich in den letzen Wochen vermehrt höre? Wie kommt man da raus?

OU: Schumpeter ist mit seiner Idee der “kreativen Zerstörung” hier nie wirklich populär geworden. Und das hat seine Gründe, die genannten, wie auch darüber hinausgehende. Ich denke, dass sich diese “Zitadellen-Kultur” in EU und insbesondere in Deutschland mit dem weiteren Verlauf der Globalisierung relativieren wird bzw. muss. Oder die Globalisierung wird über uns hinwegfegen wie ein Sturm…

OG: Worin unterscheidet sich die Mobilität der Zukunft von unserer heutigen?

OU: Im Wesentlichen durch den Grad der Virtualisierung: Während wir uns heute noch weitgehend physisch mobilisieren, werden wir das in Zukunft deutlich mehr durch digitale Kommunikation und Austausch tun.

OG: Hast du schon mal eine Entwicklung prognostiziert, die dann ziemlich genau eingetreten ist?

OU: Ich denke schon: Ich habe schon in den 90ern behauptet, dass das Internet die ganze Art wie wir leben und arbeiten, lernen und uns unterhalten von Grund auf verändern wird. Und ich denke, das ist genau so gekommen.

OG: Wagst Du hier und jetzt eine Prognose, was ganz konkret das nächste große Ding im Netz sein wird?

OU: Die Verbindung von Social Media und Mobile: Das wird nicht nur erneut unsere Art zu leben und zu arbeiten fundamental verändern. Sondern das wird z.B. auch zu einer Art der Konvergenz von digitaler und physischer Welt führen, die wir heute erst in Ansätzen absehen und erst recht verstehen können.

OG: Gibt es da einen Service, an den Du denkst? So richtig abheben tut Foursquare ja noch nicht, oder Latitude?

OU: Das liegt daran, dass sie selbst wie ihre Kunden das eigentlich dahinter stehende Geschäftsmodell noch nicht verstanden haben: die vielfältigen Kombinatoriken, die da zwischen Information und Verkauf entstehen, zwischen Online- und Offline-Business, wenn du so willst. Aber da bin ich eigentlich ganz zuversichtlich: Bei Google hat es auch einige Jahre gebraucht, bis man das dort entstehende Geschäftsmodell wirklich kapiert hatte. Und das gilt nicht nur für die Kunden, sondern v.a. für die Macher selbst.

OG: Die 50 Startups, die es ins Finale des CODE_n Global Innovation Contest schaffen, erhalten die Chance, ihr Unternehmen in der CODE_n-Halle auf der CeBIT 2012 zu präsentieren. Was glaubst du, welche Art von Idee oder Geschäftsmodell dort die größte Aufmerksamkeit bekommt?

OU: Im Moment sehe dich die größten Chancen für Konzepte, die auf den “3Säulen” der Web-Kommunikation aufbauen; “SoMoLo” – also soziale Kommunikation mobilisieren und mit lokalen Informationen anreichern.

OG: Welchen Tipp würdest du Startups geben, um bei der CeBIT aufzufallen?

OU: Besondere Speisen und Getränke anbieten (jenseits des unsäglichen Messe-Caterings). Einen Ort der Ruhe schaffen. Und wenn gar nichts hilft: eine Stand-Party. Und ganz bei der Sache: Eine “Hands-On” Variante des eigenen Angebots zum Ausprobieren am Stand haben.

OG: Kannst du dich überhaupt noch daran erinnern, wie es war, als wir keine Handys und kein Internet in der Hosentasche hatten? Ist das Leben besser geworden? Einfacher? Komplexer?

OU: Ich kann mich sehr gut daran erinnern, insbesondere in Situationen, in denen ich heute noch auf diese Lebensart zurückgeworfen werde – was ich durchaus auch genießen kann. Vorausgesetzt ein Ende ist absehbar (etwa im Urlaub). Insgesamt ist das Leben in diesem Zusammenhang deutlich komplexer und gleichzeitig auch bequemer geworden.

OG: Und zum Schluss zwei Gewissenfragen: iOS oder Android? Facebook oder Google Plus? Und warum?

OU: iOS, weil ich ein waschechter “Macianer” bin – aber v.a. weil das Ganze einfach mühelos funktioniert. Das hat Steve verstanden. Und bei FB und G+: Ich nutze beides, meist für unterschiedliche Anforderungen.

OG: Danke, für das Gespräch ;)

OU: Ich habe zu danken ;)

Andrea Wlcek

JUDITH BÖHM: “THE SMARTPHONE HAS CREATED NEW USAGE PATTERNS.”JUDITH BÖHM: NEUE NUTZUNGSGEWOHNHEITEN DURCH DAS SMARTPHONE

The jury of our blog contest awarded first prize to blogger Judith Böhm for her posting “Das Abenteuer deines Lebens – ein Wunschzettel von 2012 bis 2031”. In the interview, she explains how mobile applications have changed her – and how women interact differently with technical innovations than men.

Judith Böhm SympatexterAndrea Wlcek: How and when did you get the idea to write your post for the CODE_n blog contest in the form of a letter to your unborn child? Why did you choose this form?

Judith Böhm: My partner and I have been talking to our baby since the beginning of our pregnancy. We regularly shoot short videos, and I’m writing a baby diary that I’m going to give my child as a present someday. Even though I never really know what’s going to come out in the end when I sit down to write, I immediately knew that it would be a letter to my child. The content took weeks to mature, though. It was a mixture of the idea that this would be an interesting and beautiful way to approach the topic of the competition, and an extension of my months-old habit of talking to my little one, sharing my everyday experiences, as well as my worries, fears and hopes for the future.

AW: How would you summarize the basic essence of your text? And in terms of content, what was most important for you while writing?

JB: I wonder whether I can keep pace with technological developments in order help my child make the right decisions in future. And whether I should presume to know what the right decisions will be. In terms of content, it was important to me to create a text that would draw people in so that they enjoy reading it – perhaps two or three times – despite its length. I want to make people laugh and think, or touch them with my writing.

AW: You predict that Facebook will seem as anachronistic in 14 years as Yahoo does today. The numerous web and mobile apps that were launched this year alone certainly suggest that development will continue at a brisk pace. What does a newcomer application need to offer so that you personally feel like trying it out?

JB: I have to recognize the benefit it offers me. I find most applications are either too inconvenient, or simply pointless. They should be simple to understand and use. If an application is not self-explanatory and intuitive, I quickly lose interest in it. And then it would also be good if I were not the only one for miles around who uses the new application.

AW: In your post, you describe a discussion with your husband about your little one’s first cellphone. To what extent do you think that men and women have different approaches to new developments in the web and mobile field?

JB: My partner is much faster when it comes to trying new technical things. I tend to be more of a late adopter (but heavy user ;-). I’m always very skeptical as to whether we really need something (be it a bread baking machine, Amazon Lovefilm, mobile transaction numbers for online banking, or a new graphics card). He buys and installs things, shows me how they work, and then I’m always really enthusiastic about them. In addition, I find dealing with things like hardware, configurations and prices extremely tiresome. So it’s really great that there’s nothing he likes more than to pick the perfect smartphone and plan for me, and then set the phone up to suit my needs. I would never have given it any thought on my own, and without his help, I’d still be running around with my old Nokia. I don’t know whether that’s applicable to gender roles overall, though, because it was exactly the other way around with my parents: my mother always tried out the latest gadgets and blessed our household with the Internet in 1999. My dad always said that we don’t need anything like that… ;-)

AW: And finally: honestly, how many new web and mobile applications have you personally tried in the last 24 months – and which ones do you still use regularly?

JB: I tried Foursquare, but lost interest in it after a few weeks. Becoming the mayor of a location simply isn’t enough. For me, it still lacks a beneficial conceptual underpinning. I only rarely look at my RSS feed these days. I also have a bit of Facebook, Twitter and blog fatigue. I used Identi.ca for just a few days, only to return to Twitter. I’ve had a smartphone (Samsung Omnia 7, Windows Phone) for the past several months and I’m pretty excited about it. So far I’ve only installed free apps, such as WhatsApp the day before yesterday. I use the smartphone to pass time, listen to music (Zune), play games (all the free games I can find on Windows Marketplace), read, chat, navigate (Telmap), browse, shop (eBay), and compare prices (preferably on Amazon, since I can also read the reviews there). It’s just a shame when there’s no reception in stores, like a number of Saturn, Media Markt, Rewe, and Obi outlets. One side effect of the new smartphone is I hardly ever use my SLR camera, or upload pictures to Flickr these days. So the smartphone also has displaced other things. But more importantly, it has created entirely new usage patterns, and I consume much more media content than before.Für ihren Beitrag „Das Abenteuer deines Lebens – ein Wunschzettel von 2012 bis 2031“ wählte die Jury unseres Blog Contest die Bloggerin Judith Böhm auf den ersten Platz. Im Interview erklärte sie uns anschließend, wie mobile Geräte und Anwendungen ihr Leben verändert haben – und inwiefern Frauen anders mit technischen Innovationen umgehen als Männer.

Judith Böhm SympatexterAndrea Wlcek: Wie und wann kam Ihnen die Idee, Ihren Beitrag zum CODE_n Blog-Wettbewerb in Form eines Briefes an Ihr ungeborenes Kind zu verfassen? Weshalb haben Sie sich für diese Form entschieden?

Judith Böhm: Mein Partner und ich haben schon seit Beginn der Schwangerschaft immer mit dem Baby gesprochen. Wir machen regelmäßig kurze Videos und ich schreibe ein Baby-Tagebuch, das ich meinem Kind irgendwann schenken werde. Auch wenn ich beim Schreiben am Anfang nie so recht weiß, was am Ende herauskommt, wusste ich doch gleich, dass es ein Brief an das Kind werden würde. Nur der Inhalt musste wochenlang reifen. Es war eine Mischung aus der Idee, dass es eine interessante und schöne Art ist, an das im Wettbewerb vorgegebene Thema heranzugehen und aus der bereits seit Monaten bestehenden Gewohnheit, mit dem Bauchstrampler zu reden, ihm meine alltäglichen Erlebnisse, aber auch Sorgen, Ängste und Hoffnungen für die Zukunft mitzuteilen.

AW: Wie würden Sie die Grundessenz Ihres Textes zusammenfassen? Was war Ihnen beim Schreiben des Beitrages inhaltlich am wichtigsten?

JB: Ich mache mir Gedanken, ob ich mit der technischen Entwicklung mithalten kann, um meinem Kind in Zukunft dabei helfen zu können, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Und ob ich mir überhaupt anmaßen darf zu wissen, was die richtigen Entscheidungen sind. Inhaltlich war mir wichtig, am Ende einen Text zu haben, der einen Sog entwickelt, damit die Leser ihn gerne lesen, auch zwei oder dreimal, selbst wenn er lang ist. Ich möchte Texte schreiben, die die Leser zum Lachen und Nachdenken bringen oder sie berühren.

AW: Sie prognostizieren, dass Facebook in 14 Jahren so anachronistisch wirken wird wie Yahoo heute. Tatsächlich deutet die große Zahl an Web- und Mobile-Apps, die allein in diesem Jahr das Licht der Welt erblickt haben, auf eine weitere rasante Entwicklung hin. Was muss eine Newcomer-Anwendung mitbringen, damit Sie persönlich Lust haben, sie auszuprobieren?

JB: Ich muss einen Sinn für mich darin erkennen. Die meisten Anwendungen finde ich persönlich zu umständlich oder einfach nur sinnlos. Zudem sollten sie einfach zu verstehen und zu bedienen sein. Wenn eine Anwendung nicht selbsterklärend und intuitiv zu bedienen ist, verliere ich schnell die Lust daran. Und dann wäre es auch noch gut, wenn ich nicht die Einzige weit und breit bin, die die neue Anwendung nutzt.

AW: In Ihrem Beitrag beschreiben Sie eine Diskussion mit Ihrem Mann um das erste Handy Ihres Bauchstramplers. Inwiefern, glauben Sie, gehen Männer und Frauen unterschiedlich mit Neuentwicklungen im Web- und Mobile-Bereich um?

JB: Mein Partner ist viel schneller, wenn es darum geht, neue technische Sachen auszuprobieren. Ich bin dagegen eher ein Late Adopter (aber Hard User ;-). Ich frage immer ganz skeptisch, ob wir das denn wirklich brauchen (ob Brotbackmaschine, Amazon Lovefilm, das mobile Tan-Verfahren beim Online-Banking oder eine neue Videokarte). Er besorgt / installiert es dann, zeigt es mir, und ich bin dann immer ganz begeistert. Zudem finde ich es extrem mühsam, mich um Dinge wie Hardware, Tarife und Konfigurationen zu kümmern. Daher ist es toll, dass es für ihn das Größte ist, für mich z.B. das perfekte Smartphone und den perfekten Tarif herauszusuchen und mein Smartphone dann für meine Bedürfnisse einzurichten. Ich hätte mich darum ja nie selbst gekümmert und würde ohne seine Hilfe immer noch mit meinem Nokia-Handy durch die Gegend laufen. Ob man das jetzt auf die Geschlechter im Generellen übertragen kann, weiß ich nicht – denn bei meinen Eltern ist es genau anders herum: Meine Mutter probiert immer die neuesten technischen Dinge aus und hat unserem Haushalt 1999 den Segen des Internets gebracht. Mein Vater meinte ja, so was bräuchten wir nicht… ;-)

AW: Und zum Schluss: Hand aufs Herz, wie viele neue Web- und Mobile-Anwendungen haben Sie persönlich in den vergangenen 24 Monaten angefangen zu nutzen – und welche von ihnen nutzen Sie auch heute noch regelmäßig?

JB: Foursquare habe ich ausprobiert, aber nach einigen Wochen habe ich die Lust daran verloren. Mayor von einem Ort zu werden, ist mir einfach zu wenig, mir fehlt da noch der sinnvolle konzeptionelle Unterbau. Bei meinem RSS Feed schaue ich auch nur noch selten rein. Ein bisschen Facebook-, Twitter- und Blog-müde bin ich auch geworden. Identi.ca habe ich auch nur ein paar Tage benutzt, nur um dann zu Twitter zurückzukehren. Seit einigen Monaten habe ich ein Smartphone (Samsung Omnia 7, Windows Phone) und bin ziemlich begeistert davon. Bisher habe ich nur kostenlose Apps installiert, wie z.B. vorgestern Whatsapp. Ich nutze das Smartphone zum Langeweile vertreiben, Musik hören (Zune), Spielen (was der Windows Marketplace an kostenlosen Spielen hergibt), Lesen, Chatten, Navigieren (Telmap), Informieren, Einkaufen (eBay), Preise vergleichen (am besten per Amazon, da sind dann auch gleich noch die Rezensionen inklusive. Aber dumm nur, wenn es in den Läden dann keinen Empfang gibt, wie in so manchem Saturn / Media Markt / Rewe / OBI etc.) und so weiter. Ein Nebeneffekt vom neuen Smartphone ist allerdings, dass ich meine Spiegelreflexkamera kaum noch in die Hand nehme und auch kaum noch Bilder bei Flickr hochlade. Das Smartphone hat also andere Dinge verdrängt, aber viel wichtiger: Es hat ganz neue Nutzungsmuster geschaffen, ich konsumiere viel mehr Medieninhalte als vorher.

Andrea Wlcek

ALEXA WACKERNAGEL: “NETWORKING IS INCREASINGLY BECOMING A PART OF OUR LIVES”ALEXA WACKERNAGEL: „VERNETZUNG WIRD MEHR UND MEHR ZU EINEM TEIL UNSERES LEBENS“

With her post “Mobile Zukunft – ein Blick in die Glaskugel”, blogger Alexa Wackernagel took second place in our blog contest on “Shaping Mobile Life”. In this interview, she answers a number of questions about her inspiration and her views of the mobile future.

Andrea Wlcek: How and when did you get the idea for your post?

Alexa Wackernagel: I can’t nail it down to a particular time. As a science fiction fan, the future is a part of my daily life – even if it’s only wishing I could beam myself, and that occurs to me nearly every day. I simply gave my thoughts free rein and collected ideas. Putting them into words was much harder.

AnW: How would you summarize the basic essence of your text? And in terms of content, what was most important for you while writing?

AW: Networking is increasingly becoming a part of our lives, with the boundaries between online and offline, private and public, becoming more and more blurred. While I was writing, I realized how complex the subject is, so a differentiated view of the various contexts was important to me.

AnW: In your post, you describe a state in which people will be online continuously – connected by an earpiece and glasses or contact lenses. “People no longer choose to be online, but decide when they want to be offline” – and disconnect via thought control. Do you consider that to be a desirable state?

AW: I pay a great deal of attention to what I post and where. The idea of being “always on” doesn’t really strike me as desirable. But I think we can hardly avoid it, so I’d rather try to keep at least some control, rather than accepting it passively. On the other hand, I often forget to check into locations, and automating the check-in would be really handy in such cases. In principle, I like the idea of having a natural, barely noticeable connection to the net on me at all times that I can use without having to twiddle around with gadgets or deal with language barriers.

AnW: One final question: how many new web and mobile applications have you personally tried in the last 24 months – and which ones do you still use regularly?

AW: Oh, that’s hard to say. I try quite a few things, but I quickly lose interest or fail to see the point of an application. Travel helpers like booking apps, timetables, maps, and guides are indispensable – I’d often be lost without them. Tools like Evernote, Dropbox, Shazam, Facebook, and Twitter are faithful mobile companions, of course. And sometimes I just pass the time by drawing in SketchBookX :)Bloggerin Alexa Wackernagel kam mit ihrem Beitrag „Mobile Zukunft – ein Blick in die Glaskugel“ in unserem Blog Contest zum Thema „Shaping Mobile Life“ auf den zweiten Platz. Im Interview beantwortet sie uns einige Fragen zu ihrer Inspiration und ihrem Blick auf die mobile Zukunft.

Andrea Wlcek: Wie und wann kam Ihnen die Idee zu Ihrem Beitrag?

Alexa Wackernagel: Das kann ich gar nicht an einem Zeitpunkt festmachen. Als Science Fiction Fan bin ich täglich mit der Zukunft beschäftigt, und wenn es nur wieder der Wunsch ist, beamen zu können, was nahezu täglich vorkommt. Ich habe meinen Gedanken zum Thema einfach freien Lauf gelassen und Ideen gesammelt. Viel schwieriger war es, diese in Worte zu fassen.

AW: Wie würden Sie die Grundessenz Ihres Textes zusammenfassen? Was war Ihnen beim Schreiben des Beitrages inhaltlich am wichtigsten?

AWa: Vernetzung wird mehr und mehr zu einem Teil unseres Lebens, wobei die Grenzen zwischen online und offline, privat und öffentlich immer mehr verschwimmen. Beim Schreiben habe ich festgestellt, wie vielschichtig das Thema ist, und so war mir eine differenzierte Betrachtung der unterschiedlichen Kontexte wichtig.

AW: Sie beschreiben in Ihrem Beitrag den Zustand, dass Menschen ständig online sein werden – verbunden durch einen Knopf im Ohr und Brillen oder Kontaktlinsen. „Menschen bestimmen nicht mehr, dass sie online sind, sondern wann sie offline sein wollen.“ und klinken sich über Gedankensteuerung aus. Sehen Sie selbst diesen Zustand als erstrebenswert an?

AWa: Ich selbst achte recht genau darauf, was ich wo veröffentliche. Die Vorstellung, “always on” zu sein, halte ich für mich nicht wirklich erstrebenswert. Aber ich denke, es ist kaum vermeidbar, und lieber versuche ich wenigstens etwas Kontrolle zu behalten, als mich passiv auszuliefern. Andererseits vergesse ich auch oft beispielsweise an einem Ort einzuschecken und fände eine Automatisierung in solchen Fällen recht praktisch. Grundsätzlich gefällt mir die Idee, die Verbindung zum Netz ganz selbstverständlich und kaum mehr spürbar am Körper zu tragen und ohne umständliche Fummeleien oder Sprachhindernisse steuern zu können.

AW: Und eine letzte Frage zum Schluss: Wie viele neue Web- und Mobile-Anwendungen haben Sie persönlich in den vergangenen 24 Monaten angefangen zu nutzen – und welche von ihnen nutzen Sie auch heute noch regelmäßig?

AWa: Oh weh, schwer zu sagen. Ich probiere sehr viel aus, verliere aber auch recht schnell die Lust oder erkenne den Sinn der Anwendung nicht. Unverzichtbar sind für mich Reisehelfer wie Buchungsapps, Fahrpläne, Maps, Guides, etc, ohne die ich oft verloren wäre. Tools wie Evernote, Dropbox und Shazam, Facebook und Twitter sind natürlich treue mobile Begleiter. Und ich vertreibe mir gern mal die Zeit beim Malen mit SketchBookX :)

Andrea Wlcek

SEO TRAINEES: “IT NO LONGER SEEMS STRANGE WHEN PEOPLE CONSTANTLY STARE AT THEIR PHONE DISPLAYS WHEN TALKING FACE TO FACE.”SEO TRAINEE: „ES IST NICHT MEHR MERKWÜRDIG, WENN MENSCHEN IM GESPRÄCH VON PERSON ZU PERSON STÄNDIG AUF DEN BILDSCHIRM IHRES MOBILTELEFONS STARREN.“

The jury of our blog contest awarded third place to the SEO Trainees for their post “Shaping Mobile Life ─ Die Fotolovestory”. In this interview, they explain how they got the idea for their post and whether they wouldn’t mind having a “singles near you” app themselves from time to time.

Andrea Wlcek: How and when did you get the idea for your post? Why did you decide to write your post in the form of a photo love story?

SEO Trainees: The idea to present the mobile future in that form was fairly spur of the moment. But the longer we thought about it, the better we liked it. The fact remains that no one can make an accurate prediction of the future. Take the Internet, for example. At the end of the 20th century, nobody could have imagined how deeply it would affect our lives already in 2011. Who knows, maybe the future will be completely different from the way we picture it? And then why not incorporate old-fashioned elements that everyone knows from their childhood? Bravo was the leading magazine for young people in Germany back in the day, and we all read its photo love stories. So illustrating the future using the photo love story format was not only entertaining, the historical element also provides a nice contrast to the technological revolution.

AW: How would you summarize the basic essence of your text? And in terms of content, what was most important for you while you were writing?

ST: Besides having fun, which was of course our main motivator, we wanted to approach the topic from a satirical angle. Many of the points we mentioned already play a big role today, so we intentionally put a humorous spin on them. An example for this is the idea that it no longer seems strange when people constantly stare at their phone displays when talking face to face – on the contrary. And the fact that mobile applications limit personal interactions is something that should be seen with a critical eye.

AW: In the photo love story, you develop the idea that mobile technology could gain ever more influence in the most private aspects of our lives. Do you personally like the idea of “singles near you” and “ex” apps, or can you do without that kind of technological support in future?

ST: Personally, we have mixed feelings about such developments. On one hand, a “singles near you” app strikes us as absurd. Yet I’m sure that one or the other of us would give it a try out of curiosity or just for fun. Such an app would be the future of personal ads, and even though none of us have ever used such an ad, we do know people who have found happiness that way. So why not a “singles near you” app? In any case, it’s important that individuals always have the option of deciding just how much information they want to reveal. Such apps could be a useful tool in that case.

AW: And one final question: how many new web and mobile applications have you personally tried in the last 24 months – and which ones do you still use regularly?

ST: Comparing our experiences, we realized that we all have our own preferences and ways of using mobile applications. There are the “classics”, who rely on firmly established apps like Facebook, Barcoo, traffic apps, etc., and “switchers”, like our trainee colleague Nico – interesting apps never stay on his smartphone longer than a few days. And then there’s Olaf, who has to put up with a lot of ribbing because still uses a dumbphone and only knows the mobile world from hearsay.Für ihren Beitrag „Shaping Mobile Life ─ Die Fotolovestory“ wählte die Jury unseres Blog Contest die SEO Trainees auf den dritten Platz. Im Interview erklärten sie uns anschließend, wie sie auf die Idee zu diesem Beitrag kamen und ob sie sich selbst ab und zu auch eine „Singles in Ihrer Nähe“-App wünschen.

Andrea Wlcek: Wie und wann kam euch die Idee zu eurem Beitrag? Warum habt ihr euch dazu entschieden, den Text in Form einer Fotolovestory zu schreiben?

SEO Trainees: Die Idee, die mobile Zukunft anhand einer Fotolovestory zu veranschaulichen, kam uns relativ spontan. Sie wurde jedoch mit weiterem Nachdenken immer reizvoller. Fakt ist nämlich, dass sich keiner ein genaues Bild von der Zukunft machen kann. Nehmen wir das Beispiel Internet. Dass dieses Medium schon im Jahre 2011 unser Leben maßgeblich beeinflussen wird, konnte keiner zum Ende des 20. Jahrhunderts voraussehen. Wer weiß, vielleicht kommt die Zukunft ganz anders, als wir denken? Und warum dann nicht altmodische Elemente aufgreifen, die alle aus ihrer Kindheit kennen? Bravo hat früher jeder gelesen. Die mobile Zukunft anhand einer Fotolovestory zu illustrieren, ist somit nicht nur unterhaltsam, sondern stellt durch das Vergangenheitselement auch einen guten Kontrast zur technischen Revolution dar.

AW: Wie würdet ihr die Grundessenz eures Textes zusammenfassen? Was war beim Schreiben des Beitrages inhaltlich am wichtigsten?

ST: Neben dem Spaß, der bei uns sicher merklich im Vordergrund stand, wollten wir das Thema in Richtung Realsatire gestalten. Viele der erwähnten Punkte spielen schließlich heutzutage schon eine große Rolle, daher haben wir sie bewusst überspitzt. Ein Beispiel dafür ist die Idee, dass es nicht mehr merkwürdig ist, wenn Menschen im Gespräch von Person zu Person ständig auf den Bildschirm ihres Mobiltelefons starren, sondern eher wenn das Gegenteil der Fall ist. Auch die Tatsache, dass mobile Anwendungen eine persönliche Interaktion begrenzen, sollte mit einem kritischen Auge betrachtet werden.

AW: In der Fotolovestory geht ihr darauf ein, dass die mobile Technik auch in ganz privaten Bereichen immer mehr Einfluss gewinnen könnte. Findet ihr persönlich die Vorstellung einer „Singles in Ihrer Nähe“-App und einer Ex-App gut oder darf sowas bei euch zukünftig auch gerne ohne technische Hilfsmittel ablaufen?

ST: Persönlich stehen wir einer derartigen Entwicklung zwiespältig gegenüber. Auf der einen Seite wirkt eine „Singles in Ihrer Nähe“-App auch auf uns sehr abstrus, auf der anderen Seite würde sie der Ein oder Andere von uns sicherlich zumindest aus Neugier oder Spaß mal ausprobieren. Eine solche App wäre als Zukunft der Kontaktanzeigen denkbar und auch wenn noch niemand von uns, eine solche Kontaktanzeige genutzt hat, kennen wir Menschen, die so ihr Glück gefunden haben. Warum also nicht mit einer „Singles in Ihrer Nähe“-App? Wichtig ist dabei aber in jedem Fall, dass der einzelne Mensch immer die Möglichkeit hat, selber zu entscheiden, welche Infos er von sich preisgibt. Dann können auch solche Apps ein brauchbares Hilfsmittel sein.

AW: Und eine letzte Frage zum Schluss: Wie viele neue Web- und Mobile-Anwendungen habt ihr persönlich in den vergangenen 24 Monaten angefangen zu nutzen – und welche von ihnen nutzt ihr auch heute noch regelmäßig?

ST: Hier hat sich im gegenseitigen Austausch herausgestellt, dass jeder einzelne eigene Vorlieben und Umgangsweisen mit Mobile-Anwendungen pflegt. Da gibt es die „Klassiker“, welche auf fest etablierte Apps, wie die Facebook-App, Barcoo, Verkehrsapps etc. zurückgreifen, aber auch „Switcher“ wie Traineekollege Nico, bei welchem interessante Anwendungen nur ein paar Tage auf dem Smartphone überdauern. Olaf hingegen hänseln wir beispielsweise immer noch, da er nur ein Dumbphone hat und „Mobile“ lediglich vom Hörensagen kennt.