Oliver Gassner

PETER AMBROZY: “AFTER THE IDEA ITSELF, THE MOST IMPORTANT THINGS ARE FEASIBILITY, AND ABOVE ALL THE TEAM”PETER AMBROZY: „NEBEN DER IDEE ALS SOLCHES IST DIE UMSETZBARKEIT UND VOR ALLEM DAS TEAM AM WICHTIGSTEN“

Peter Ambrozy in a digital conversation with Oliver Gassner about why he also likes to use Facebook as a business network, the importance of prototyping for startups, how startups can make their mark at trade fairs, and the point at which companies outgrow the “startup” label.

Oliver Gassner: Hello Peter, would you please introduce yourself to our readers?

Peter Ambrozy: Hello, Oliver. I’m the founder of edelight.de and investor in regiohelden.de.

OG: We should perhaps add that Edelight is a social shopping site, and that Regiohelden does local Internet advertising via Google Adwords. Can you even still call Edelight a startup, or would you already describe yourselves as an established company?

PA: Edelight has evolved into an e-commerce enabler that set up the tracdelight.com fashion network parallel to its edelight.de social shopping portal. On tracdelight.de, we link shops such as Amazon, Zalando and others to publishers like instyle.de, stylebook.de and t-online. The Regiohelden description fits.

OG: And, is Edelight still a startup?

PA: After five years, our core business is certainly no longer a pure startup. But since we’re constantly expanding our business model while maintaining the same startup culture, we would still call ourselves one.

OG: How can you tell when a startup has transitioned to a “normal company”?

PA: There’s the danger of devoting all of your attention to meetings and processes rather than market potential and innovation. The people also make a more “well-fed” impression. So we try to stay mentally and procedurally lean.

OG: What’s the web or mobile app that changed your life or work the most?

PA: Twitter and Facebook. Twitter has become my daily news aggregator, and Facebook lets me interact with my network much more authentically than Xing.

OG: Can you briefly outline how they changed your work? Do they only pertain to the company, or your personal communication as a whole?

PA: Twitter is an extremely efficient way to filter key developments. I do it every morning as a kind of start to the business day. Facebook has blurred the line between my private and business lives in relation to my professional network. I can get to know people there not only as business partners, but also in their personal lives (as fathers, soccer players, etc.). Previously, they had only been managers, bloggers, etc.

OG: Could Facebook become a business network?

PA: Yes and no.

OG: Because…

PA: I’m undecided about whether I want to share all my private information with my professional network.

OG: I always say that if something’s really private, you’re not going to post it on the net anyway.

PA: Or it doesn’t interest everyone. If I were to post pictures of my son playing soccer every weekend, it could get on people’s nerves after a while.

OG: CODE_n is a competition for entrepreneurs in the mobile sector. How important are competitions and prizes for business founders?

PA: I think competitions and prizes are important because they help founders reflect on their idea time and again, while receiving feedback from a wide variety of sources. That was extremely useful for us. At the same time, they can be a good source of income in the early days. With justaloud.com [www.justaloud.com], we won around 50k in prize money. That’s helpful, especially at the start.

OG: How important is the PR aspect? Can it attract users, or even investors?

PA: Yes, it’s definitely a factor. Basically, it amounts to a relatively cost-effective but very goal-oriented public relations or communication campaign.

OG: If you were on a jury for a startup competition, what would you be looking for in order to put a startup at the top of your list?

PA: Only two weeks ago, I was on the Startup Weekend jury, and after the idea itself, the most important things are feasibility, and above all the team. And with feasibility, I not only mean an interesting innovation, but also a viable business model.

OG: And what would the team have to look like? Would two technical types like Brin and Page still get money today?

PA: It’s quite conceivable in the current hype. Two techies and one business-management type would be better, though.

OG: There shouldn’t be more initially?

PA: I personally think three founders are optimal.

OG: What do startups really need from the outside – connections, good advice, money?

PA: You can’t generalize about that. I think they should not only be convinced of their idea on paper, they should also be in a position to develop a prototype and test it on the market. Then there’s a long phase where it depends on the stamina of the people. Many teams fail at that point.

OG: Actually, what I meant was external help – do they need advice from angels and VCs or their contacts, or is money from investors enough?

PA: External funding is particularly important for technology companies, of course. But not from the first day onward. That naturally applies primarily to the web environment. If you have a good idea, a working prototype, and usable initial market intelligence, then doors open by themselves. That’s how it was for us. Oh yes – and we also did it that way with Regiohelden.

OG: What role did it play that Edelight became a part of Burda at some point? Were there advantages? Disadvantages?

PA: None really. Burda consists of over 80 legally independent units. We’re one external entity among many. The collaboration with the venture arm (Acton Capital) was very helpful, however, since the team gave us very good support at all times.

OG: CODE_n winners will receive exhibition space at CeBIT in a special shared CODE_n area. What’s your killer tip for startups on how to make the most of such an opportunity?

PA: Heh heh. I’m not telling. Otherwise, the Regiohelden will no longer stand out at trade fairs. Sorry, just kidding… Attention, attention, attention.

OG: So the seedlings that Regiohelden handed out last year grew well – it was watercress, wasn’t it?

PA: At one fair, Regiohelden hired a magician. No one had done that before, and the booth was full in no time. And since Regiohelden also has a super product, it was then possible to direct most people toward the product.

OG: What’s the coolest thing you’ve seen at a smaller-scale trade fair presence? The half-naked samba girls like those at CeBIT?

PA: There were also half-naked people at demxco. I can’t remember the company, though. I haven’t had a positive experience at a fair. Mostly there are big booths of the major brands. So as a small player, you need good ideas, like the magician.

OG: If you were to name a startup (in Germany, Austria or Switzerland, but outside of Stuttgart 😉 ) that we should interview, who would it be, and why?

PA: It’s not very objective of me, but Regiohelden are really rocking right now and are set to become the fastest-growing startup in the region. Otherwise, you might want to interview the Startup Weekend winners: PocketGuide (Pocketvillage).

OG: What exactly do they do?

PA: A mobile app for local content. A good fit to CODE_n.

OG: Thanks for taking the time to speak to us. 😉

PA: Thank you for the opportunity. Take care!Peter Ambrozy erklärt im digitalen Gespräch mit Oliver Gassner warum er Facebook auch gerne als Business-Netzwerk nutzt, wie wichtig Prototypen für Startups sind, wie Startups auf Messen überzeugen können und ab wann ein Startup eigentlich gar keins mehr ist.

Oliver Gassner: Hallo Peter, würdest du dich sich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Peter Ambrozy: Hallo Oliver. Ich bin der Gründer von edelight.de und Investor der regiohelden.de.

OG: Wir sollten eventuell sagen, dass Edelight Social Shopping macht und Regiohelden lokale Internetwerbung via Google Adwords. Ist Edelight überhaupt noch ein Startup? Oder würdest du euch schon als etablierte Firma bezeichnen?

PA: Edelight ist mittlerweile ein E-Commerce-Enabler, das neben dem Social Shopping-Portal edelight.de auch ein Fashion-Netzwerk tracdelight.com aufgebaut hat. Dort verbinden wir Shops wie z.B. Amazon, Zalando und Co. mit Publisher wie instyle.de, stylebook.de und t-online. Die Regiohelden Beschreibung passt.

OG: Und, ist Edelight noch ein Startup?

PA: Im Kerngeschäft sind wir mit 5 Jahren sicherlich kein reines Startup mehr. da wir aber ständig unser Geschäftsmodell erweitern und gleichzeitig die Startup-Kultur pflegen, würden wir uns noch immer als ein solches bezeichnen.

OG: Woran merkt man den Übergang von Startup zur „Normalfirma“?

PA: Es besteht die Gefahr, dass man sich nur noch mit Meetings und Prozessen beschäftigt und weniger mit Marktpotentialen und Innovationen. Die Leute wirken außerdem “satter”. Wir versuchen daher mental und prozessual schlank zu bleiben.

OG: Was war die App im Web oder mobil, die Deinen Alltag oder Deine Arbeit am meisten verändert hat?

PA: Twitter und Facebook. Twitter ist mein täglicher News-Aggregator geworden. Und durch Facebook kann ich viel authentischer in Kontakt mit meinem Netzwerk agieren als mit Xing.

OG: Kannst du das kurz skizzieren, wie die beiden deine Arbeit verändert haben? Nur was die Firma selbst angeht oder deine ganze Kommunikation als Person?

PA: Twitter ermöglicht es mir extrem effizient wichtige Entwicklungen zu filtern. das mache ich jeden Morgen quasi als Start in den Business-Tag. Facebook hat die Grenze zwischen privat und Business – bezogen auf mein berufliches Netzwerk – gesenkt. Dort lerne ich jetzt nicht nur die Person als Businesspartner, sondern auch als Mensch (Vater, Fußballspieler, etc.) kennen. Davor war die gleiche Person einfach nur Geschäftsführer, Blogger, etc.

OG: Könnte Facebook zum Businessnetzwerk werden?

PA: Jein.

OG: Weil?

PA: Ich bin noch indifferent, ob ich all meine privaten Daten meinem beruflichen Netzwerk mitteilen möchte.

OG: Ich sag immer: Was wirklich privat ist, tippt man eh nicht ins Internet.

PA: Oder es interessiert auch nicht jeden. Wenn ich am WE die Bilder meines Sohnes beim Fußball veröffentliche, dann kann das jemanden auch auf Dauer nerven.

OG: CODE_n ist ein Wettbewerb für Gründer im Bereich „mobile“; wie wichtig sind Wettbewerbe und Preise für Gründer?

PA: Wettbewerbe und Preise sind m.E. wichtig, da sie den Gründern helfen, ihre Idee immer wieder zu reflektieren und sie gleichzeitig unterschiedlichstes Feedback bekommen. Das war für uns extrem hilfreich. Gleichzeitig kann es auch eine gute Einnahmequelle am Anfang darstellen. Wir haben mit justaloud.com ca. 50k Preisgelder gewonnen. Das hilft gerade zum Start.

OG: Wie wichtig ist der PR-Aspekt? Kann das auch User oder gar Investoren bringen?

PA: Ja, das kommt auf jeden Fall dazu. Im Grunde entspricht es einer relativ günstigen, aber sehr zielorientierten PR bzw. Kommunikation.

OG: Wenn Du in einer Jury für einen Gründerwettbewerb wärst: Wonach würdest Du bei einem Startup suchen, um es ganz oben auf die Votingliste zu setzen?

PA: Ich war gerade vor zwei Wochen in der Jury des Startup-Weekends und dort ist neben der Idee als solches, die Umsetzbarkeit und vor allem das Team am wichtigsten. Mit der Umsetzbarkeit meine ich allerdings auch, dass es sich um ein tragfähiges Geschäftsmodell handelt und nicht nur um eine interessante Innovation.

OG: Und wie muss das Team beschaffen sein? Würden zwei Techniker wie Brin und Page nochmal Geld kriegen heute?

PA: Im aktuellen Hype ist das durchaus vorstellbar. Zwei Techis und ein BWLer wären allerdings noch besser.

OG: Größer sollte es anfangs nicht sein?

PA: Drei Gründer finde ich persönlich optimal.

OG: Was brauchen Startups von außen her wirklich: Connections, guten Rat, Geld?

PA: Das kann man so nicht pauschalisieren. Ich denke sie sollten von ihrer Idee nicht nur auf dem Papier überzeugt sein, sondern auch in der Lage, einen Prototypen zu entwickeln und am Markt zu testen. Danach kommt dann eine lange Phase, wo es auf das Durchhaltevermögen der Personen ankommt. An dieser Stelle scheitern viele Teams.

OG: Ich meinte jetzt: Von außen, also brauchen sie mehr Beratung von Angels und VCs oder deren Kontakte oder einfach nur das Geld der Investoren?

PA: Geld von Externen ist gerade für Technologie-Unternehmen natürlich wichtig. Allerdings nicht ab dem ersten Tag. Dies gilt natürlich primär für das Web-Umfeld. Wenn Du eine gute Idee hast, einen funktionierenden Prototypen und erste sinnvolle Markterkenntnisse, dann öffnen sich die Türen von alleine. So war es bei uns. Ach ja. so haben wir es auch bei den Regiohelden gemacht.

OG: Welche Rolle hat es gespielt, dass Edelight irgendwann Teil von Burda war? Vorteile, Nachteile?

PA: Keine wirkliche. Burda besteht aus ca. 80+ rechtlich selbständigen Einheiten. Da sind wir ein externer von vielen. Die Zusammenarbeit mit dem Venture-Arm (Acton Captial) hingegen war sehr hilfreich, da uns das Team inhaltlich jederzeit sehr gut unterstützt hat.

OG: Der Preis für den Sieg bei CODE_n ist ein Ausstellungsplatz zusammen mit anderen Gewinnern auf der CeBIT auf einer speziellen CODE_n-Fläche. Was ist Dein Killer-Tipp für ein Startup, wie sie diese Gelegenheit optimal nutzen können?

PA: Hehe. sag ich dir nicht. Sonst können sich die Regiohelden auf den Messen nicht mehr differenzieren. Nein, Scherz… Attention, Attention, Attention.

OG: Also die Pflänzchen, die Regiohelden verteilt haben sind gut aufgegangen – ich glaub Kresse war‘s, ja?

PA: Die Regiohelden auf einer Messe z.B. einen Zauberer engagiert. das hatte niemand gemacht und prompt war der stand voll. Da das Produkt der Helden ebenfalls super ist, konnten die meisten Personen auch sinnvoll auf das Produkt überführt werden.

OG: Eher halbnackte Sambagirls wie bei der CeBIT? Was war das Coolste, was du bisher bei einem Messeauftritt kleineren Formats gesehen hast?

PA: Halbnackte Menschen gab‘s auch mal auf der demxco. Allerdings kann ich mich nicht mehr an die Firma erinnern. Habe kein positives Erlebnis an eine Messe. Meistens sind es dort die großen Stände, von den großen Marken. Daher musst du ja als kleiner Player mit guten Ideen wie z.B. dem Zauberer auftrumpfen.

OG: Wenn du ein Startup (in DACH aber außerhalb von Stuttgart 😉 ) benennen könntest, das wir interviewen sollten: Wer wäre das und warum?

PA: Ist zwar nicht ganz objektiv, allerdings rocken die Helden aktuell extrem und werden m.E. zum schnell wachsensten Startup der Region werden. Ansonten könntest du mal den Gewinner des Startup-Weekends interviewen. PocketGuide (Pocketvillage).

OG: Was machen die genau?

PA: Eine mobile App für lokale Inhalte. Passt ja zu CODE_n.

OG: Danke für das Gespräch und deine Zeit 😉

PA: Danke für die Möglichkeit. Schöne Grüße an den Bodensee.

Andrea Wlcek

Ulrich Dietz: “An entrepreneur needs a feeling for the right decision – sometimes it’s a spontaneous gut feeling.” Ulrich Dietz: „Ein Unternehmer braucht ein Gefühl für die richtige Entscheidung, manchmal spontan aus dem Bauch heraus.“

Ulrich Dietz (Photo: Günther Bayerl for brand eins)

Andrea Wlcek: You were recently voted one of Germany’s best entrepreneurs. What makes a successful entrepreneur, Mr. Dietz?

Ulrich Dietz: Passion, perseverance, a certain willingness to take risks. But in the long run of course, growth. If you want to be successful, you need to have faith in your own ideas.

AW: Do these principles apply in the same way today as they did when you founded your IT company 25 years ago?

UD: More than ever before, good ideas also need friends and a critical exchange of views. Factors such as internationality, networking skills and flexibility also play an increasingly important role. Compared to the old days, decisions have to be taken more quickly in these fast-moving times. An entrepreneur needs a feeling for the right decision – sometimes it’s a spontaneous gut feeling.

AW: You yourself recently initiated the innovation contest CODE_n. What do you expect from the competition?

UD: Many young people around the world are thinking about our current and future mobile society. CODE_n aims to bring together these fresh new ideas, present them to an international audience and thus give them a chance to achieve global success. But CODE_n is also the start of a wide-reaching community, a global innovation network based on sustainable support and mutual exchange.

AW: What will participants receive if they win?

UD: The participants will receive an exceptional platform to showcase their concepts, products and apps. The presentation at the CeBIT fair will feature a unique backdrop – a highlight certain to attract considerable media interest.

AW: Prestigious awards certainly raise a company’s profile. But it’s still a long way from actually implementing the idea.

UD: Gaining attention is only the first step. What then follows is ongoing business support. The aim is to help young companies take the next growth steps and launch their ideas on an international market.

AW: What kind of support can the CODE_n partners offer the winner?

UD: IT start-ups have plenty of creativity, but often don’t have the necessary business and technological know-how or experience. For this reason, experienced managers of our strategic partners will be offering personal coaching. Over a period of two years, a network of managers will provide the winner with advice and help, for example discussing growth strategies or important company decisions.

AW: The topic of the contest is “Mobility”. How relevant do you think this topic will be in future?

UD: These days, every child knows how to use a smartphone; such mobile devices will also be used increasingly by companies in future. Each employee will have access to the Internet. This combination of growing private and business use will lead to a myriad of new application opportunities.

Every IT company is currently working on new developments – whether security solutions, new database applications, operating systems or new devices and apps. It’s the right time to initiate a start-up movement.

AW: Do you expect many applications from abroad?

UD: We’ve already received over 200 applications from more than 30 countries. They include some fantastic business concepts which really whet the appetite. The CODE_n hall at the CeBIT will not only be showcasing a wide variety of mobile business concepts but also a cultural variety of young companies from around the world. I’m already looking forward to meeting them and exchanging views.Andrea Wlcek: Sie wurden kürzlich zu einem der besten Unternehmer Deutschlands gekürt. Was zeichnet einen erfolgreichen Entrepreneur aus, Herr Dietz?

Ulrich Dietz: Leidenschaft, Durchhaltevermögen, eine gewisse Risikobereitschaft. Auf lange Sicht natürlich: Wachstum. Wer Erfolg haben will, muss vor allem an die eigene Idee glauben.

Ulrich Dietz (Foto: Günther Bayerl für brand eins)

AW: Gelten diese Eigenschaften heute wie damals, als Sie vor 25 Jahren Ihr IT-Unternehmen gegründet haben?

UD: Heute gilt mehr denn je: Eine gute Idee braucht auch Freunde und den kritischen Austausch. Hinzu kommt, dass Faktoren wie Internationalität, Netzwerkfähigkeit und Flexibilität eine immer wichtigere Rolle spielen. Im Vergleich zu früher müssen in dieser schnelllebigen Zeit Entscheidungen schneller getroffen werden. Ein Unternehmer braucht ein Gefühl für die richtige Entscheidung, manchmal spontan aus dem Bauch heraus.

AW: Nun haben Sie selbst den Innovations-Wettbewerb CODE_n initiiert. Was versprechen Sie sich von dem Wettbewerb?

UD: Auf der ganzen Welt machen sich viele jungen Menschen Gedanken über die mobile Gesellschaft von heute und morgen. Mit CODE_n möchten wir diese neuen, frischen Ideen zusammenbringen, einem internationalen Publikum vorstellen und ihnen so die Chance geben, sich international durchzusetzen. CODE_n ist aber auch der Start für eine große Community, ein globales Innovationsnetzwerk, das auf nachhaltigen Austausch und Förderung setzt.

AW: Was haben die Teilnehmer davon, wenn sie gewinnen?

UD: Die Teilnehmer erhalten eine außergewöhnliche Plattform um ihre Konzepte, Produkte und Anwendungen zu zeigen. Die Präsentation auf der CeBIT wird eine einzigartige Inszenierung – ein Highlight, das sicherlich auch ein großes mediales Interesse finden wird.

AW: Ein hochrangiger Preis verschafft Aufmerksamkeit. Aber die Idee ist damit noch lange nicht umgesetzt.

UD: Die Aufmerksamkeit ist ja nur der erste Schritt. Was dann folgt ist nachhaltige Business-Begleitung. Ziel ist es, junge Unternehmen dabei zu unterstützen, die nächsten Wachstumsschritte zu tun und mit ihren Ideen international durchzustarten.

AW: Wie sieht die Unterstützung der CODE_n-Partner für den Gewinner aus?

UD: IT-Start-ups fehlt es nicht an Kreativität, oft leider jedoch an betriebswirtschaftlichem und technologischem Know-how und an Erfahrung. Deshalb bieten wir ein individuelles Coaching durch erfahrene Manager der strategischen Partner an. Über zwei Jahre lang steht dem Gewinner ein Netzwerk aus Führungskräften mit Rat und Tat zur Seite, beispielsweise um Wachstumsstrategien oder wichtige Unternehmensentscheidungen zu diskutieren.

AW: Thema des Wettbewerbs ist „Mobilität“. Welche Relevanz wird das Thema in der Zukunft haben?

UD: Heute weiß jedes Kind wie ein Smartphone funktioniert; in den nächsten Jahren werden mobile Geräte auch in Unternehmen stärker eingesetzt. Jeder Mitarbeiter wird Zugang zum Internet haben. Unserer Fantasie wie diese Kombination aus privater und geschäftlicher Verbreitung zu neuen Anwendungen führt, sind keine Grenzen gesetzt

Alle IT-Unternehmen arbeiten an neuen Entwicklungen – seien es Sicherheitslösungen, neue Datenbanken, Betriebssysteme oder neue Geräte und Anwendungen. Es ist der richtige Zeitpunkt, eine Startup-Bewegung zu initiieren.

AW: Erwarten Sie viele Bewerbungen aus dem Ausland?

UD: Wir haben inzwischen mehr als 200 Bewerbungen aus über 30 Ländern erhalten. Darunter sind viele großartige Geschäftskonzepte, die Lust auf mehr machen. Wir werden in der CODE_n Halle auf der CeBIT nicht nur ein breites Spektrum an mobilen Geschäftskonzepten präsentieren können sondern auch eine kulturelle Vielfalt von jungen Unternehmern aus der ganzen Welt. Ich freue mich schon jetzt auf die Begegnung und den Austausch mit Ihnen.

Oliver Gassner

6WUNDERKINDER: “THESE AWARDS GIVE STARTUPS MOTIVATION AND REINFORCES THE FACT THAT WHAT WE DO IS OF VALUE”6WUNDERKINDER: “SOLCHE AUSZEICHNUNGEN MOTIVIEREN START-UPS UND ZEIGEN IHNEN AUF, DASS SIE WERTVOLLE ARBEIT LEISTEN.”

Jessica Erickson, Head of Communications, and Matthew Bostock, Product Marketing Manager, at 6Wunderkinder in a digital interview with Oliver Gassner about the simplicity, functionality and design of good software products, the advantages of a global team and the importance of awards for startups.

Oliver Gassner: Hi Jess, hi Matt, would you please introduce yourself and elaborate on what 6wunderkinder is about?

Jessica Erickson: Hello! My name is Jessica Erickson and I am Head of Communications at 6Wunderkinder

Matthew Bostock: Hi! I’m Matthew Bostock, Product Marketing Manager at 6Wunderkinder. 6Wunderkinder is a Berlin-based startup that produces productivity solutions for individuals, groups and businesses. We believe software shouldn’t feel like rocket science; we focus on simplicity, functionality and design.

OG: Don’t computers kill productivity instead of helping with it?

MB: A computer empowers you with limitless possibility, so when it comes to organizing information it is superior in many ways.
However, you’re right, things can get messy as your information piles up. This is where we come in.
We like to design products that are non-distracting. When you need to organize your daily tasks with Wunderlist, for example, we don’t want you to fight with the tool itself. It should mold around the way you work, not the other way around.

OG: Thanks for being with us during the stress of your launch. I hear you are weeks away from “Wunderkit” and that you are a pretty international team. How big is it and how many nations are represented in your office?

JE: We currently have 25 employees and nations include: Austria, Australia, America, UK, Spain, Portugal, Poland, South Africa and, of course, Germany 🙂

OG: Is being multi-cultural more of a strength or sometimes also a challenge?

JE: It’s incredibly positive in every way: you are exposed to different ways of working, communicating and it translates into end results, in our case, our products.
With a global team, you have a global approach in your company.

OG: What was the best app or service you saw on mobiles or in the mobile web in the last 12 months – besides your own, of course?

MB: I’d say iCloud. It’s taking the ‘cloud’ to the next level. It’s reshaping the way we view our devices, and the data stored on them. Now you can purchase an iPad, for example, and use it as a standalone device, with your data – if it was present before elsewhere – being pulled down from the heavens. There’s no need for cables anymore, and the world’s a better place for it.

OG: You have set out to put Wunderlist and probably Wunderkit also on all kinds of mobile platforms. Which platforms are you avoiding (and why?) and what is the biggest challenge on the platforms you have developed for?

JE: We want Wunderlist and Wunderkit to be available on the majority of devices and operating systems. We don’t rule any out. For us, our biggest challenge is taking over the design and all the functionalities from device to device so the experience is consistent.

OG: You just got two awards at the t3n Web Awards. What were they for and how important are awards for startups?

JE: We were really happy to win the Beste App National (Best National App) and Beste Facebook-Page (Best Facebook Page). They were both very important and we were up against some tough competition, i.e. Porsche and Red Bull, MyTaxi. We want to thank our user base for all the votes, without them, we wouldn’t have won! These awards give startups motivation and reinforces the fact that what we do is of value.

OG: What do you need as a startup? (Assuming you have a team and an alpha.) Connections? Money? Advice?

MB: Of course, you need a certain amount of money to get your idea off the ground. But, in my opinion, the most important thing is an idea that is truly innovative. You need a loyal team that feels like family to help you turn it into reality. Lastly, you need great angel investors who not only fund you in the beginning but also provide you with great mentorship through every stage of the creation process.

OG: The award for winning “code_n” is a spot at the CeBIT in a special code_n area with other winning code_n contestants. What would you do if you won a free spot at the CeBIT? What would you do to make yourselves unforgettable?

JE: We would provide a demo of Wunderkit and show individuals how to use this revolutionary collaborative platform. We would also provide mentoring for young entrepreneurs, giving them advice on building a business plan while keeping in mind that the world is their marketplace.

OG: Who is your role model: Luke Skywalker, Bill Gates, Brin & Page, Mark Zuckerberg or Steve Jobs? And why?
😉

JE: Marissa Mayer of Google, she’s an incredibly smart woman.

MB: I’d have to say James Yancey. He kept true to what he wanted to do, even though everyone else was doing something different, and in the end came out on top.

OG: Marissa Mayer is indeed someone. (she uses a text-file as a To Do list, did you know? 😉 and Gmail for private mail and pine for business 😉 ) — If you could name a single startup (based in DACH and in the mobile space) that I should interview, who would it be?
Each of you can name one 😉

JE: I would say Amen, the greatest place to share your opinion.

MB: I’d definitely say Soundcloud. I’m a big music fan and hobbyist, and I simply love what they do. If you want an insight into the future of social music creation and sharing, go speak to them!

OG: Thanks for your time.

JE: Thank you Oliver! Please stop by when you are in Berlin next time.

MB: Pleasure, Oliver. All the best.Jessica Erickson, Leiterin Kommunikation, und Matthew Bostock, Produkt Marketing Manager, bei 6Wunderkinder reden im digitalen Interview mit Oliver Gassner über die Einfachheit, Funktionalität und das Design von guten Softwareprodukten, den Vorteil eines internationalen Teams und darüber, wie wichtig Wettbewerbe und Auszeichnungen für Start-ups sind.

Oliver Gassner: Hi Jess, hi Matt, würdet ihr euch bitte kurz vorstellen und uns einen tieferen Eindruck davon geben, was die 6Wunderkinder machen?

Jessica Erickson: Hallo! Mein Name ist Jessica Erickson und ich leite die Kommunikationsabteilung von 6Wunderkinder.

Matthew Bostock: Hi! Ich bin Matthew Bostock, Product Marketing Manager bei 6Wunderkinder. 6Wunderkinder ist ein Berliner Start-up, das sich auf Lösungen spezialisiert hat, die einzelnen, Gruppen oder Unternehmen dabei helfen, ihre Produktivität zu steigern. Wir glauben daran, dass Software nicht immer eine Wissenschaft für sich sein muss. Wir konzentrieren uns darauf, sie einfach, funktional und in einem guten Design zu entwickeln.

OG: Aber schaden Computer der Produktivität denn nicht mehr, als dass sie ihr nutzen?

MB: Mit einem Computer kann man unendlich viele Dinge tun. Gerade wenn es darum geht, Informationen zu organisieren und zu sortieren, ist er in vieler Hinsicht überragend. Aber du hast auch recht. Wenn sich zu viele Informationen anhäufen, kann es schnell unübersichtlich und kompliziert werden. An dieser Stelle kommen wir ins Spiel. Wir möchten Produkte entwickeln, die nicht ablenkend sind. Wenn jemand beispielsweise seine täglichen Aufgaben mit „Wunderlist“ organisiert, dann sollte er nicht schon mit dem Tool an sich kämpfen müssen. Es sollte sich dem Arbeitsstil des Nutzers anpassen und nicht anders herum.

OG: Danke, dass ihr euch neben dem ganzen Stress durch den Launch Zeit für das Interview nehmt. Ich habe gehört es sind nur noch wenige Wochen bis „Wunderkit“ auf den Markt kommt. Und ich habe gehört, dass ihr ein rundum internationales Team seid. Wie groß ist es und wie viele Länder sind bei euch im Büro vertreten?

JE: Aktuell haben wir 25 Mitarbeiter aus Österreich, Australien, Amerika, UK, Spanien, Portugal, Polen, Südafrika und natürlich Deutschland.

OG: Ist es eine Stärke so ein multikulturelles Team zu haben, oder ist es manchmal auch eine Herausforderung?

JE: Es ist in jeder Hinsicht unglaublich positiv: Man lernt verschiedene Arbeitsweisen kennen und unterschiedliche Arten zu kommunizieren und das zeigt sich an den Endergebnissen, in unserem Fall an unseren Produkten. Mit einem globalen Team hat man in seinem Unternehmen automatisch auch einen globalen Ansatz.

OG: Was war die beste App oder der beste Service, den ihr in den letzten zwölf Monaten im Bereich mobile oder mobile web gesehen habt? Abgesehen von eurer eigenen natürlich.

MB: Ich würde sagen iCloud. Damit hat die “Cloud” in Sachen Technologie einen Riesensprung gemacht. Durch sie betrachten wir unsere Endgeräte und die Daten, die darauf gespeichert sind auf eine neue Art und Weise. Man kann sich jetzt beispielsweise ein iPad kaufen und es als Einzelgerät verwenden. Die eigenen Daten können dabei, sofern sie vorher bereits irgendwo digital abgelegt waren, wie aus dem Himmel auf das neue Endgerät geladen werden. Man braucht keine Kabel mehr, was die Welt sehr viel einfacher macht.

OG: Ihr habt angekündigt, dass Wunderlist und wahrscheinlich auch Wunderkit auf allen möglichen mobilen Plattformen verfügbar sein soll. Gibt es auch Plattformen, die ihr meidet? Wenn ja, warum? Und was ist auf den Plattformen, für die ihr eure Anwendungen entwickelt, eurer Meinung nach die größte Herausforderung?

JE: Wir möchten, dass Wunderlist und Wunderkit für so viele Endgeräte und Betriebssysteme wie nur möglich verfügbar ist. Dabei schließen wir keines aus. Unsere größte Herausforderung ist dabei, das Design und alle Funktionen für alle Anwender gleich gut zu gestalten.

OG: Ihr habt vor Kurzem auf den t3n Web Awards zwei Auszeichnungen erhalten. Wofür habt ihr die Auszeichnungen bekommen und welche Bedeutung haben solche Preise für Start-ups?

JE: Wir sind sehr glücklich darüber, die Auszeichnungen “Beste App National” und “Beste Facebook App” erhalten zu haben. Alle beiden sind sehr wichtig für uns und wir hatten echt harte Konkurrenz, wie beispielsweise Porsche, Red Bull oder MyTaxi. Wir wollen unserer Nutzerschaft für all ihre Stimmen danken. Ohne unsere Nutzer hätten wir nie eine Chance gehabt. Solche Auszeichnungen motivieren Start-ups und zeigen ihnen auf, dass sie wertvolle Arbeit leisten.

OG: Was braucht man als Start-up (vorausgesetzt das Team und dessen Leiter sind gesetzt)? Kontakte? Geld? Ratschläge?

MB: Natürlich muss ein gewisser Geldbetrag sichergestellt sein, damit man seine Idee sichtbar machen kann. Aber meiner Meinung nach ist die wirklich innovative Idee das Allerwichtigste. Wenn man ein loyales Team hat, das sich gegenseitig als Familie wahrnimmt, dann hilft das sehr dabei, die innovative Idee auch wirklich umzusetzen. Und letztendlich braucht es einen großen Business Angel, der einen nicht nur am Anfang unterstützt. Er sollte ein guter Mentor in jeder Phase der Entwicklung und Umsetzung sein.

OG: Der Preis für die Gewinner des Wettbewerbs CODE_n ist ein Auftritt auf der CeBIT  zusammen mit anderen CODE_n Gewinnern in einer ganz besonderen CODE_n Umgebung. Was würdet ihr unternehmen, wenn ihr einen freien Platz auf der CeBIT gewinnen würdet, um euch in den Köpfen der Menschen festzusetzen?

JE: Wir würden eine Demo von Wunderkit anbieten und den Menschen einzeln vorführen, wie man diese revolutionäre, kollaborative Plattform nutzen kann. Außerdem würden wir Jungunternehmern anbieten, ihre Mentoren zu sein. Das würde heißen, wir würden ihnen Ratschläge geben und mit ihnen zusammen einen Businessplan erstellen – dabei immer im Hinterkopf, dass ihr Marktplatz die ganze Welt ist.

OG: Wer ist euer Vorbild: Luke Skywalker, Bill Gates, Brin & Page, Mark Zuckerberg oder Steve Jobs? Und warum? 😉

JE: Marissa Mayer von Google. Sie ist eine unglaublich kluge Frau.

MB: Ich sage James Yancey. Er blieb immer dem treu, was er machen wollte, auch wenn alle anderen etwas ganz anderes gemacht haben. Und am Ende kam er groß heraus.

OG: Marissa Mayer ist tatsächlich jemand Beeindruckendes. (Sie erfasst ihre ToDo-Liste in einer Textdatei – wusstet ihr das? 😉 und sie nutzt privat Gmail, aber geschäftlich Pine 😉 )
Wenn ihr ein einziges Start-up (in DACH im Bereich mobile) nennen könntet, das ich als nächstes interviewen soll, wer würde es sein? Jeder von euch kann eines nennen 😉

JE: Ich würde Amen sagen. Es ist großartig, um Meinungen auszutauschen.

MB: Ich sage auf jeden Fall Soundcloud. Ich bin ein großer Musikfan und ich liebe einfach was die Leute von Soundcloud tun. Wenn du einen Einblick davon bekommen möchtest, wie zukünftig gemeinsam Musik entsteht und geteilt wird, solltest du mit denen sprechen.

OG: Danke für eure Zeit.

JE: Danke, Oliver! Komm doch mal bei uns vorbei, wenn Du das nächste Mal in Berlin bist.

MB: Gern geschehen, Oliver. Alles Gute.

Oliver Gassner

NICO LUMMA: “MANY GERMAN STARTUPS ONLY TARGET THE GERMAN MARKET”NICO LUMMA: „VIELE DEUTSCHE STARTUPS ZIELEN NUR AUF DEN DEUTSCHEN MARKT“

Nico Lumma, Director of Social Media at Scholz & Friends in Hamburg, Germany, has been blogging for years and has not really been offline since 1995. Lumma chatted with Oliver Gassner about co-browsing, CloudFlare and Kindle Fire.

Nico LummaOliver Gassner: Hello Nico, please take a moment to introduce yourself to our readers.

Nico Lumma: Hi Oliver, My name is Nico Lumma, I’m 39 years old, I haven’t been offline since 1995, and I’m the Director of Social Media of the Scholz & Friends agency group. I’ve been blogging about everything that interests me at  http://lumma.de since 2003.

OG: In the past twelve months, what was your biggest personal discovery on the web or in mobile communications?

NL: Hmm. Evernote and Spotify, but they’ve both been around a while already. So Google+.

OG: Do you have good ideas, or are you an innovator? And – what’s the difference?

NL: I’m not sure how to answer your question. I have good ideas – sometimes fantastic ones –, I innovate, and above all, I’m an initiator.
But I see that as a collaborative process, not as something individuals do in private. And depending on who’s involved in the brainwork, I take on different roles. Numerous factors need to come together for a good idea to become a good business idea. Overall, I would say that the team constellation is important, and that focusing on the essence of the idea is crucial – especially in the initial phase.
Of course, how quickly you can reach critical mass also matters, because the best business idea is useless if the market isn’t ripe for it.

OG: Why do most internationally successful web and mobile applications currently come from the U.S. – and only rarely from Europe?

NL: I think the question is more one of where the focus of a startup lies. Many German startups only target the German market, whereas Dutch or Scandinavian ones have an international focus from the outset because of their small domestic markets. Startups in the U.S. have the advantage of a larger network of founders and greater ease in reaching critical mass.
The fact that innovations are met with less skepticism in the U.S. than in Germany is certainly also relevant.

OG: In your opinion, who are currently the most creative people on the web and in the mobile sector? And why?

NL: I have a bad memory for names, so I’d rather mention companies – and thus teams – that I consider to be highly creative.

I really like Flipboard, because they have a completely new way of presenting information. I also think companies like CloudFlare are exciting because of their reinterpretation of the old CDN theme. But the biggest surprise for me was the Amazon Kindle Fire and the cloud-based Silk browser.

OG: What do you personally need to be creative?

NL: Space. Space to think, to let my thoughts wander, and to goof around.

OG: Does today’s agency landscape offer that space? Or does everything have to be lean?

NL: You have to work for that space time and again. At the moment, I get up a little earlier than usual to have time for myself and sort my thoughts before the kids wake up and I drive to the agency.

OG: Is a home office environment better for creativity, or do you need to be surrounded by people?

NL: A home office is nice from time to time, but I prefer being together with other people and thinking out loud – that’s the most inspiring.

OG: OK, psst, we promise we won’t tell – what’s the Next Big Thing on the web?

NL: Co-browsing – looking at the same things on the web with others in different locations.

OG: There was once a tool that took everything you surfed past and posted it to a kind of Twitter. Something like that? Or more like screen sharing, or the functions in the G+ Hangouts?

NL: More like Google+ Hangouts with screen sharing, for the web and mobile. It could be really great for shopping together, having fun, and for educational purposes.

OG: And finally, two fundamental questions: iOS or Android? Facebook or Google+? And why?

NL: Definitely iOS for me, because I think it’s more intuitive, and above all more beautiful. Otherwise, Facebook and Google+, but with different usage scenarios. Facebook is becoming increasingly private for me, while I use Google+ to curate information.

OG: Thanks for the interview.

NL: You’re welcome.Nico Lumma arbeitet als Director Social Media bei Scholz & Friends in Hamburg, bloggt seit etlichen Jahren und ist eigentlich seit 1995 nicht mehr offline gewesen. Im digitalen Gespräch mit Oliver Gassner redet er über Co-Browsing, CloudFlare und Kindle Fire.

Nico LummaOliver Gassner: Hallo Nico, würdest du dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Nico Lumma: Hallo Oliver, mein Name ist Nico Lumma, ich bin 39 Jahre alt, seit 1995 nicht mehr offline und arbeite bei der Agenturgruppe Scholz & Friends als Director Social Media. Seit 2003 blogge ich auf http://lumma.de/ über alles, was mich interessiert.

OG: Was ist für Dich die Web- oder Mobile-Entdeckung der vergangenen 12 Monate?

NL: Hmm. Evernote und Spotify, aber beides ist schon älter. Also Google+.

OG: Hast du gute Ideen oder bist du Innovator? Und: Was ist der Unterschied?

NL: Ich weiß nicht, wie ich Deine Frage beantworten soll. Ich habe gute Ideen, manchmal auch phantastische, bin Innovator, aber vor allem Impulsgeber.
Ich sehe das als gemeinsamen Prozess, nicht als Thema eines Einzelnen im stillen Kämmerlein. Und je nachdem, wer mitmacht beim Hirnen, nehme ich unterschiedliche Rollen ein. Damit aus einer guten Idee auch eine gute Geschäftsidee wird, müssen viele Faktoren zusammenkommen. Generell würde ich sagen, dass die Teamkonstellation wichtig ist und die Fokussierung auf das Wesentliche der Idee insbesondere in der Startphase eine sehr wichtige Rolle spielt.
Natürlich spielt auch eine Rolle, wie schnell man eine kritische Masse erreichen kann, denn die beste Geschäftsidee nutzt nichts, wenn der Markt noch nicht so weit ist.

OG: Weshalb kommen die meisten international erfolgreichen Web- und Mobile-Anwendungen derzeit aus den USA – und nur ganz wenige aus Europa?

NL: Ich glaube, die Frage ist eher, welchen Fokus ein Startup hat. Viele deutsche Startups zielen nur auf den deutschen Markt, während gerade skandinavische oder holländische Startups aufgrund der geringen Größe des Heimatmarktes gleich einen internationalen Fokus haben. Startups aus den USA haben den Vorteil eines größeren Gründernetzwerkes und einer leichter zu erreichenden kritischen Masse.
Sicherlich spielt auch eine Rolle, dass Neuerungen in den USA weniger skeptisch gesehen werden als derzeit in Deutschland.

OG: Welche Personen sind für Dich aktuell die kreativsten im Web- und Mobile-Bereich. Und weshalb?

NL: Ich kann mich jetzt auf mein schlechtes Namensgedächtnis berufen – ich würde eher Firmen und damit Teams erwähnen, die ich besonders kreativ finde.

Zum einen gefällt mir Flipboard sehr gut, weil hier Informationen völlig neu aufbereitet werden. Zum anderen finde ich Firmen wie CloudFlare spannend, die das alte Thema CDN neu interpretieren. Aber am meisten hat mich Amazon mit der Vorstellung des Amazon Kindle Fire und dem cloud-basierten Browser Silk überrascht.

OG: Was brauchst Du persönlich, um kreativ zu sein?

NL: Freiräume. Zum Denken, zum Gedanken Schweifenlassen, zum Rumspielen und zum Spinnen.

OG: Hat man die in der heutigen Agenturlandschaft? Oder muss da alles ‘lean’ sein?

NL: Die muss man sich immer wieder von Neuem erarbeiten. Ich stehe derzeit etwas früher auf als sonst, um morgens Zeit für mich und zum Sortieren meiner Gedanken zu haben, bevor die Kinder wach sind und ich in die Agentur fahre.

OG: Macht Homeoffice kreativer oder brauchst du Menschen um dich?

NL: Homeoffice ist ab und zu ganz nett, aber ich sitze am liebsten mit anderen Menschen zusammen und denke laut nach – das ist am inspirierendsten.

OG: OK, psst, wir verraten es auch keinem: Was wird das nächste große Ding im Web?

NL: Co-Browsing – sich gemeinsam an verschiedenen Orten Dinge im Web anzugucken.

OG: Da gab es doch mal so ein Tool, das einfach alles, wo man vorbeisurfte automatisch in eine Art Twitter warf. Sowas? Oder eher wie Screensharing oder die Funktionen in den G+-Hangouts?

NL: Eher Google+ Hangouts mit Screensharing, für web und mobile. Das kann ganz toll werden, zum gemeinsamen Einkaufen, zum Spaß haben und zum Lernen.

OG: Und zum Schluss zwei Gewissenfragen: iOS oder Android? Facebook oder Google Plus? Und warum?

NL: Definitiv iOS für mich, weil ich die Benutzung einfach intuitiver finde und vor allem auch schöner. Ansonsten Facebook und Google+, aber mit anderen Nutzungsszenarien. Facebook wird eher privater werden bei mir, Google+ nutze ich zum Kuratieren von Informationen.

OG: Danke für das Gespräch.

NL: Sehr gerne.

Oliver Gassner

GUNTER DUECK: “Steve Jobs had a kind of emotional intelligence – for machines”GUNTER DUECK: „Steve Jobs besaß so etwas wie eine emotionale Intelligenz – für Maschinen“

In his years at IBM, the thinker and author Gunter Dueck earned the nickname “Wild Duck”. We spoke to him about IBM’s innovative power, the sense and nonsense of business plans for start-ups – and about Steve Jobs, of course, who unfortunately left us far too soon.

Oliver Gassner: Hello, Mr. Dueck!

Gunter Dueck: Hello.

OG: What do you consider to be the biggest development on the web or in mobile world over the past twelve months?

GD: Well, the constantly increasing hype about the iPad, which has a lot to do with the now cheap flash storage; now all we need is LTE (Long Term Evolution) everywhere…

OG: Will LTE-enabled tablets save the publishing houses, or is that wishful thinking?

GD: I think that many people now read on-screen. As a writer, people ask me almost daily to urge publishers toward eBooks. On the other hand, people no longer read that many books; I feel that quite clearly. Digital natives prefer a snappy speech on YouTube – something new is on the rise!

OG: Was Steve Jobs innovative? Or driven? Or a “good” manager from the “Wild Duck” perspective?

GD: Jobs gave a lot of thought to what enthusiastic people would want from a computer. That they don’t crash, that they are easy to use – stuff like that. He was the only one who didn’t make any compromises in this area. He had a kind of “emotional intelligence” – but for machines! And he definitely had a talent for attraction. Most techies don’t have it. They don’t comprehend it, and regard it with suspicion (because techies are usually verrrry introverted and tend to be embarrassed in front of audiences, for example). And since they don’t consider it to be quite kosher, they can hardly copy Jobs’ success – even though they read about it every day in the paper, while shaking their heads over it.

OG: Guy Kawasaki recently said that Apple was planned as a kind of anti-IBM back in the mid-80s. They also had that Orwell commercial back then. Has IBM and the rest of the IT world learned anything since then?

GD: Tough question. People always accuse IBM of having missed out on the “consumer front”. But IBM caters to enterprise customers, and understands them very well – in that segment the company is uncompromising and even attractive! It’s very hard, if not impossible, to have several such corporate souls. The critics don’t understand that point – that it’s too hard to be everything to everyone. Our political parties in Germany are trying that right now – what can I say?

OG: In that case, it was of course appropriate for IBM to sell its consumer division to Lenovo. To come back to Steve Jobs: in his “stay hungry, stay foolish” speech, he put his success down to the fact that he failed more than once: as a college dropout, and the first time around as the CEO of Apple. Both experiences opened new perspectives for him: calligraphy, design, Pixar and Toy Story. Is it still OK these days – for managers and regular people – to explore interesting sidelines and learn from mistakes?

GD: Mistakes! Ugh, don’t use that word in my presence! You have to see innovation as an exploration of the unknown, not as something you can do correctly or incorrectly according to a timetable. Personally, I ONLY learn while exploring! Enterprises today don’t understand that, and neither do lenders who expect start-ups to submit a business plan. These days, it’s best if I stay in the basement until I’m done exploring. Not that that would work for the pharmaceutical sector and the like…

OG: I’m aware of who I put that question to, and I find it reassuring that the pharmaceutical industry doesn’t do its research in the wild. What distinguishes a good idea from true innovation?

GD: An invention is not an innovation. Leonardo already had the idea for a flying machine (albeit some time after Icarus). But so what? You not only have to perfect the technology – you also have to build airports, set up an air traffic control system, invent luggage carousels, and get the whole system to work at a ticket price of €49. Taking that initial idea and adapting it to reality is innovation, so we can define innovation as the remaining 99.9 percent of the work.

OG: What would you require from a startup instead of a business plan before you would be willing to give them 100,000 or a million euros?

GD: I would study the new entrepreneur as if it were a job interview, and I’d ask myself a hundred times whether I trust him to handle it, whether he knows what to expect, and whether he has a realistic perspective. I’d want to be sure he’s a good innovator.

OG: Your output in terms of books and lectures is impressive. And you even used to hold down a “normal” job while working on them. What do you personally need to be creative?

GD: In life, I’ve often seen things going fundamentally wrong. And that’s when I need to take a stand. I can write well, and so that’s what I do – to disseminate “my idea” or “the truth”. Now it would also be good (as an innovation) to sell those truths so that they change our lives. I’m still working on that.

OG: Would you be willing to predict what the web’s next big thing will be? In Abschied vom Homo oeconomicus, your predictions regarding mobility were spot on.

GD: And those about China, India, wage dumping, burnout and 2.0 weren’t bad either, right? And now? China’s economy will catch up with the U.S. around 2015, and that’s not very far in the future. But the exact timing doesn’t matter: China will continue to grow for a long time, and the world will experience a new phase of growth that will encourage innovation. The direction: the internet will become the world’s “operating system”, followed by growth in new and specialized fields such as medical, bio-, genetic, solar, nano-, and other technologies.

OG: And finally, two fundamental questions: iOS or Android (or Blackberry)? Facebook or Google+? And why?

GD: I have a Blackberry because it’s the only device that supports IBM mail. So I haven’t yet had a choice. My Blackberry is fairly new, and now that I’m no longer with IBM, I’ll wait until LTE devices are available and then get myself an iPhone 6 or whatever. Or an Android, we’ll see. I’m not dogmatic – I choose according to the features I need. And to answer your other question, I have the feeling that Facebook is more friendly and appreciative, while Google+ tends to be sober and critical. So the choice is a question of your personality. That’s why the front between the two is so fundamentalist. I personally feel more comfortable with Google+ because criticism and tough arguments (and rudeness, unfortunately) benefit me more than being “liked”, although that’s also nice. I’m on both platforms.

OG: Thank you for your time, Mr. Dueck.

Der Denker und Autor Gunter Dueck verdiente sich in seinen Jahren bei IBM den Spitznamen „Wild Duck“. Wir sprachen mit ihm über die Innovationskraft von IBM, den Sinn und Unsinn von Business-Plänen für Start-ups – und natürlich über Steve Jobs, der leider viel zu früh von uns ging.  

Oliver Gassner: Guten Tag, Herr Dueck!

Gunter Dueck: Hallo.

OG: Was ist für Sie die Web- oder Mobile-Entdeckung der vergangenen 12 Monate?

GD: Na, der Rummel um das iPad, der immer mehr zunimmt. Es hat viel mit dem nun billigen Flashspeicher zu tun, jetzt brauchen wir noch LTE (Long-Term-Evolution) everywhere…

OG: Retten Irgendwas-Pads mit LTE die Verlage? Oder ist das Wunschdenken?

GD: Ich denke, dass nun viele auf dem Bildschirm lesen. Ich werde als Schriftsteller fast täglich angemahnt, den Verlag zum eBook zu drängen. Andererseits: Die Leute lesen vielleicht nicht mehr so viele Bücher, das fühle ich deutlich. Den Digital Natives ist eine schwungvolle Rede auf YouTube lieber – da kommt etwas Neues!

OG: War Steve Jobs innovativ? Oder besessen? Oder ein „guter” Manager im Sinne von „Wild Duck”?

GD: Jobs hat sich genau überlegt, was sich ein begeisterter Mensch von Computern wünschen könnte. Dass sie nicht abstürzen, gut bedienen lassen und so. Er ist der einzige, der da keine Kompromisse gemacht hat. Das hat also so etwas wie „Emotionale Intelligenz“, aber für Maschinen! Und dann hat er unbedingt eine Gabe für Attraktion. Diese Gabe ist den meisten Techies nicht gegeben, ganz unverständlich und auch suspekt (weil Techies meist seeehr introvertiert sind und sich etwa auf Bühnen schämen). Weil ihnen das eben auch suspekt ist, können sie den Erfolg von Jobs kaum kopieren, obwohl sie ihn täglich in der Zeitung studieren, aber auch bekopfschütteln.

OG: Guy Kawasaki hat in einem aktuellen Audio gesagt, dass Apple Mitte der 80er als eine Art Anti-IBM geplant war. Es gibt da ja auch diesen Orwell-Spot von damals. Haben IBM und der Rest der IT-Welt seitdem etwas gelernt?

GD: Zu schwere Frage… IBM wird immer vorgeworfen, etwas an der „Consumer-Front” verschlafen zu haben. IBM ist aber für Großkunden da und versteht die wiederum sehr genau – und ist da kompromisslos und auch attraktiv! Es ist sehr schwer, mehrere solcher Unternehmensseelen zu haben, wenn es überhaupt geht. Die ganzen Kritiker verstehen diesen Punkt nicht… dass es zu schwer ist, für alle dazu sein. Unsere politischen Parteien in Deutschland probieren das ja gerade. Tja.

OG: Dann war es natürlich sinnvoll, die Consumer-Sparte an Lenovo abzustoßen. – Um das Jobs-Thema abzuschließen: In Jobs’ „Stay hungry, stay foolish“-Rede führt er ja seinen Erfolg darauf zurück, dass er mehrfach gescheitert ist: als Studienabbrecher, als Manager von Apple das erste Mal. Beides eröffnete ihm neue Perspektiven: Kalligrafie, Design, Pixar und Toy Story. Darf man heute – als Manager oder Normalo – überhaupt noch aus Fehlern lernen und neben der Hauptkompetenz wildern?

GD: Pfui, das darf man in meiner Gegenwart nicht sagen! Fehler! Man muss Innovation als Exploration von Unbekanntem sehen, nicht als etwas, was man nach Plan richtig oder falsch macht. Ich persönlich habe NUR beim Explorieren gelernt! Heutige Unternehmen verstehen das nicht, auch nicht Kreditgeber an Start-Ups, die einen Business-Plan verlangen. Ich komme heute am besten nur noch aus dem Keller, wenn das Explorieren fertig ist… aber bei Pharma oder so geht das ja nicht…

OG: Ich wusste schon, wen ich das frage und bin auch beruhigter, wenn die Pharmaindustrie nicht in der freien Wildbahn forscht. – Was unterscheidet eine gute Idee von einer echten Innovation?

GD:An invention is not an innovation“… Leonardo hatte doch schon (allerdings einige Zeit nach Ikarus) die Idee zum Flugzeug. Na und? Man muss da nicht nur die Technik lösen, sondern auch Flugplätze bauen, Flugsicherung einrichten, Gepäckbänder erfinden und alles so, dass es 49 Euro kostet… Dieses Einpassen der ersten Idee in die Wirklichkeit ist Innovation, also besteht Innovation aus den restlichen 99,9 Prozent der Arbeit.

OG: Was würden sie von einem Start-up statt eines Business-Plans verlangen, bevor sie ihm 100.000 oder eine Million Euro geben?

GD: Ich würde mir den neuen Unternehmer wie in einem Bewerbungsgespräch anschauen und hundert Mal prüfen, ob ich ihm zutraue, das alles zu stemmen, und ob er weiß, was ihn erwartet, und ob er eine realistische Sicht hat. Ich will sicher sein, dass er ein guter Innovator ist.

OG: Sie haben ja einen sehr beeindruckenden „Output” an Büchern und an Vorträgen. Und das früher ja neben der „normalen” Arbeit. Was brauchen Sie persönlich, um kreativ zu sein?

GD: Ich habe oft im Leben gesehen, dass etwas fundamental falsch läuft. Da muss ich doch aufmucken? Schreiben kann ich gut, dann mache ich das so, also „meine Idee” oder „die Wahrheit” zu verbreiten. Nun wäre es noch gut (als Innovation), diese Wahrheiten zu verkaufen, dass sie also das Leben verändern. Daran arbeite ich noch.

OG: Wagen Sie eine Prognose, was das nächste große Ding im Netz sein wird? In „Abschied vom Homo oeconomicus“ lagen Sie ja zum Beispiel bei den Voraussagen zu ‘mobile’ sehr gut.

GD: Na, auch zu China, Indien, Lohndumping, Burnouts und 2.0, oder? Und jetzt? In 2015 oder so wird Chinas Ökonomie so groß sein wie die der USA, das ist nicht mehr lange hin… Egal wann genau: Da China noch lange wächst, kommt eine neue Phase des Wachstums in der Welt, die zu Innovationen anreizen wird. Richtung: Das Internet wird “Betriebssystem der Welt”, dann ein Aufschwung neuer Felder wie alle Spezialtechnologie: Medizin-, Bio-, Gen-, Solar-, Nano- etc tech.

OG: Und zum Schluss zwei Gewissenfragen: iOS oder Android (oder Blackberry)? Facebook oder Google+? Und warum?

GD: Ich hab ein Blackberry, weil die IBM-Mail nur darauf kommt. Ich habe also noch nicht überlegen dürfen… Nun habe ich das Blackberry ziemlich neu, bin nicht mehr in der IBM und warte jetzt, bis es LTE-Teile gibt, dann kaufe ich mir ein iPhone 6 oder so. Oder ein Android, was weiß ich. Ich bin nicht dogmatisch, ich wähle das nach Funktionen, die ich brauche. Und zur anderen Frage: Ich habe das Gefühl, dass Facebook mehr „freundlich/appreciative” ist und Google+ dagegen nüchtern und kritisch. Je nach Persönlichkeit wird man das eine oder andere bevorzugen. Deshalb ist auch die Front so fundamentalistisch – zwischen den einen oder anderen. Ich selbst fühle mich bei Google+ wohler, weil ich von den Kritiken und harten Argumenten (und auch Unhöflichkeiten, leider) mehr profitiere als „geliked” zu werden, was aber auch schön ist. Ich bin auf beiden Plattformen.

OG: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Dueck.