Oliver Gassner

ADRIAN THOMA: “WE DON’T COMPETE WITH EXISTING MARKET FORCES – WE LEVERAGE BEHAVIOR LEARNED FROM THEM.”ADRIAN THOMA: „WIR BAUEN AUF GELERNTEM VERHALTEN VON EXISTIERENDEN MARKTMÄCHTEN AUF, KONKURRIEREN NICHT GEGEN SIE.“

In a digital interview with Oliver Gassner, Adrian Thoma tells us about his personal experiences with Sellaround and Maria GmbH, and explains why social commerce is a further step in the evolution of e-commerce. He also describes what makes a startup successful in his eyes, and why contests are so important.

Oliver Gassner: Hello Adrian, would you please introduce yourself to our readers?

Adrian Thoma: Sure! My name is Adrian Thoma, and I’m the Managing Director of Sellaround GmbH in Stuttgart, Germany. I founded my first company in 2008, Maria GmbH – a creative agency that has since grown to over 20 employees. It originated the Simpleshow video presentation format, which we’re using with great success for our customers to explain all kinds of topics and products in only three minutes. Sellaround, which was initially created as an agency project and spun off as an independent company in April 2011, was also developed by Maria.

OG: What exactly is Sellaround?

AT: Sellaround lets brands monetize their social reach using selling widgets. The widgets are actually mini-shops that can be embedded anywhere – on blogs, as a Twitter link, on Google+ or a Facebook news stream – much like a YouTube video. They allow the direct sale of products in places where today’s customers are spending more and more time.

OG: So these are new goods being sold by the manufacturer or a distributor, not by anyone like on eBay?

AT: That depends. We have a self-service platform for private vendors and small traders at www.sellaround.net. There, anyone can set up an account and create a widget they can share in two minutes. We offer professional brands the option of managing the creation and distribution of widgets completely for them, or developing interfaces to their ERP and shop systems. The interfaces ensure that the order data lands directly in their systems, without creating an island solution.

OG: If I understand you correctly, I can make purchases in the widget without leaving the website. How do I pay?

AT: PayPal is our trusted payment services provider. That has three advantages: Firstly, it makes receiving money extremely easy for sellers. All they have to do is give us their PayPal address, and with that we know where to send the buyer. It also makes the checkout process really simple for buyers, because PayPal lets them manage their delivery address. That way, the widget only needs to manage the shopping cart information. And finally, PayPal is always at the cutting edge in mobile payment, which is becoming increasingly important.

OG: It does sound a bit like eBay. As a startup, how do you position yourself relative to such a market force?

AT: eBay is a closed marketplace with enormous reach. We can’t compete with it, and we don’t intend to. We believe that reach is increasingly being distributed across numerous channels these days. And if you look back one year, Google+ is one of today’s major channels that didn’t even exist at that time. In other words, the online world and its channels are changing – above all, they’re diversifying rapidly. And we’re helping brands monetize channels that were previously undeveloped. Social Commerce is the natural evolution of traditional e-commerce in our eyes. So we don’t compete with existing market forces – we leverage behavior learned from them.

OG: The CODE_n contest is designed to give startups greater visibility. Do you think such contests are useful, or more of a distraction?

AT: The registration process in any competition naturally requires quite a bit of effort. But if there’s one thing a startup needs (in addition to a fascinating product), it’s visibility and attention. Events with a high public impact and prizes can only be helpful in that respect.

OG: What do startups really need – assuming they have developers and an alpha: connections, good advice, money?

AT: That’s almost the correct order. I believe that a good idea will also attract the right people to realize it. In my opinion, the network is surely the most time-critical aspect. The people behind (Internet) startups are frequently young founders who depend on advocates and coaches who give them access to their networks. If you tap the right people in those networks, good advice and money come almost by themselves.

OG: Is it true that staffing is a bit easier when basing a startup on an existing agency?

AT: In some cases. From the first sketches to the prototype and seed financing, we needed about a year. We financed that period entirely through the agency. However, you can imagine that when in doubt, you’d rather put your resources into an urgent job for a customer than your own side project. Prioritization is always difficult for in-house projects. Originally, we hadn’t even planned to found a startup – we just did it. The advantage to founding one without an agency is definitely the tighter focus and planning that arises from the much greater pressure and need to deliver.

OG: Fifty CODE_n finalists will get a space at the CeBIT exhibition in a special CODE_n hall. What’s your killer tip for a startup that wants to make the most of that opportunity?

AT: You mean what a startup can do at CeBIT?

OG: That’s right.

AT: What I really liked as an attention-grabber for a presentation was last year’s “Gotta Share” musical at the 2011 GEL Conference – kudos to any startup that pulls something like that off in German!

OG: Which (new) web or mobile tool had the greatest impact on your use of the Net in the past twelve months?

AT: Mobile: Instagram! I’ve rarely come across an app that’s so compelling. It’s also a prime example of the megatrend to focus on users and empower them. Suddenly, anyone can take great photos – it’s brilliant! Web: Soundcloud. It redefined the visualization of sound on the web, and it looks beautiful when operating and playing.

OG: Which startup in Germany, Austria or Switzerland (with the exception of your own and your clients) should we also interview?

AT: It would be easy to feature Berlin, of course, but I’m too parochial to do that :). I believe that the Stuttgart-based startup Conceptboard has truly succeeded in simplifying collaboration. And that’s really the kind of startup that the world needs: one that streamlines our increasingly complicated day-to-day life.

OG: Then your tastes are similar to those of the CODE_n contest jury, which selected Conceptboard as one of its 50 finalists for CeBIT. 🙂 Thank you for your time and the interview. 😉

AT: My pleasure!

 

And that’s how the Simpleshow explains Sellaround:

http://youtu.be/0FmG3aGVPrQIm digitalen Interview mit Oliver Gassner erzählt Adrian Thoma von seinen persönlichen Erfahrungen mit Sellaround und der Maria GmbH und erklärt, warum Social Commerce eine weitere Stufe vom Internethandel ist. Außerdem zeigt er auf, was ein Startup in seinen Augen erfolgreich macht und warum gerade Wettbewerbe für sie so wichtig sind.

Oliver Gassner: Hallo Herr Thoma, würden Sie sich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Adrian Thoma: Gerne! Mein Name ist Adrian Thoma, und ich bin Geschäftsführer der Sellaround GmbH aus Stuttgart. Ich habe meine erste Firma 2008 gegründet, die Maria GmbH – eine Kreativagentur mit mittlerweile über 20 Mitarbeitern. Daraus hervorgegangen ist das Videoerklärformat Simpleshow, mit dem wir sehr erfolgreich für Kunden alle möglichen Arten von Themen und Produkten erklären, und zwar in 3 Minuten. Ebenfalls aus der Maria hervorgegangen ist Sellaround, das zunächst als Agenturprojekt entstand und im April 2011 als eigenständige Firma ausgegründet wurde.

OG: Was genau ist Sellaround?

AT: Sellaround ermöglicht Marken, ihre soziale Reichweite zu monetarisieren, und zwar mit Hilfe so genannter Selling Widgets. Diese Widgets sind eigentlich kleine Mini-Shops, die ähnlich wie ein Youtube-Video überall eingebunden werden können: auf Blogs, als Twitter-Link, in Google+ oder im Facebook-Newsstream. Dadurch können Produkte direkt dort verkauft werden, wo sich die Kunden von heute immer mehr aufhalten.

OG: D.h. verkauft wird Neuware vom Hersteller oder Vertrieb, nicht wie bei eBay von jedem?

AT: Sowohl als auch. Für private Verkäufer und kleine Händler gibt es unter www.sellaround.net eine so genannte „Self-Service-Plattform”, heißt: Jeder kann in 2 Minuten einen Account anlegen und ein Widget erstellen, das dann geteilt werden kann. Für professionelle Marken bieten wir die Möglichkeit, die Erstellung der Widgets und deren Verteilung entweder komplett zu übernehmen oder Schnittstellen zu deren ERP- und Shop-Systemen zu entwickeln. Durch diese Schnittstellen landen dann auch Bestelldaten direkt im System, ohne dass eine Insellösung geschaffen wird.

OG: Wenn ich recht verstehe, kann ich im Widget kaufen, ohne die Webseite zu verlassen. Wie bezahle ich?

AT: Der Payment-Dienstleister unseres Vertrauens ist PayPal. Das hat drei Vorteile: Zum einen ist das Geldempfangen für Händler extrem leicht, da sie bei uns lediglich ihre PayPal-Adresse hinterlegen müssen, damit wir wissen, wohin wir den Käufer schicken müssen. Zum anderen ist der Checkout für Käufer wahnsinnig einfach, da sie über PayPal ihre Lieferadresse verwalten können und so im Widget eigentlich nur die Warenkorbangaben machen müssen. Und zu guter Letzt ist PayPal auch in Sachen Mobile Payment immer vorne dran, was zunehmend wichtiger wird.

OG: So ein bisschen klingt das ja schon wie eBay. Wie stellt man sich als Startup gegen eine solche Marktmacht auf?

AT: eBay ist ein geschlossener Marktplatz mit immenser Reichweite. Da können und wollen wir ja gar nicht gegen ankommen. Wir sagen: Heutzutage ist Reichweite zunehmend auf vielen Kanälen verteilt. Und wenn man ein Jahr zurückschaut war da ein heute wichtiger Kanal wie Google+ noch gar nicht auf der Agenda. Sprich: Die Online-Welt und ihre Kanäle ändern sich, und vor allem diversifizieren sie sich schnell. Und wir helfen Marken dabei, diese bisher unmonetarisierbaren Kanäle zu erlösen. Social Commerce ist in unseren Augen daher die natürliche Weiterentwicklung von klassischem E-Commerce, eine weitere Stufe der Evolution. Wir bauen also auf gelerntem Verhalten von existierenden Marktmächten auf, konkurrieren nicht gegen sie.

OG: Der CODE_n-Wettbewerb will Startups mehr Sichtbarkeit verschaffen. Ist so etwas nützlich oder lenkt es ab?

AT: Sicherlich ist der Anmeldeprozess bei jedem Wettbewerb aufwendig. Aber wenn ein Startup eines braucht (neben einem faszinierenden Produkt), ist das Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit. Öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen und Preise sind da sicher nur hilfreich.

OG: Was brauchen Startups wirklich – wenn wir mal annehmen, dass sie Developer und einen Alpha haben: Connections, guten Rat, Geld?

AT: Eigentlich fast diese Reihenfolge. Ich glaube daran, dass eine gute Idee auch die richtigen Leute zur Umsetzung anlockt. Das in meinen Augen zeitkritischste ist sicherlich das Netzwerk. Hinter (Internet-)Startups stehen nun mal häufig junge Gründer, die sind in Sachen Netzwerk auf Förderer und Coaches angewiesen, die ihnen ihr Netzwerk zu Verfügung stellen. Wenn man sich aus diesem Netzwerk die richtigen Leute zieht, dann kommt gute Beratung und Geld fast von alleine.

OG: Ist es so, dass man es etwas einfacher mit dem Personal hat, wenn man wie Sie aus einer bestehenden Agentur heraus gründet?

AT: Teilweise. Wir haben von den ersten Skizzen bis zum Prototypen und Seed-Finanzierung ungefähr ein Jahr gebraucht. Das haben wir komplett aus der Agentur heraus finanziert. Allerdings können Sie sich vorstellen, dass man im Zweifel dann doch lieber Ressourcen in ein dringendes Kundenprojekt steckt als in ein Liebhaberprojekt. D.h. die Priorisierung ist bei Eigenprojekten immer schwierig. Wir hatten ja anfangs gar nicht vor, ein eigenes Startup zu gründen, wir haben einfach mal gemacht. Der Vorteil einer Gründung ohne Agentur ist daher definitiv die Fokussierung und die Planung, weil man viel mehr unter Druck steht und liefern muss.

OG: Die 50 CODE_n Finalisten bekommen einen Ausstellungsplatz auf der CeBIT in einer speziellen CODE_n-Halle. Was ist Ihr Killer-Tipp für ein Startup, wie es diese Gelegenheit optimal nutzen kann?

AT: Sie meinen jetzt, was ein Startup vor Ort auf der CeBIT machen kann?

OG: Genau.

AT: Was ich letztes Jahr schön fand als Tamtam für eine Präsentation, war das “Gotta Share” Musical bei der GEL Conference 2011 – Ehre dem Startup, das das so gut in Deutsch hinbekommt!

OG: Was war das (neue) Web- oder Mobiltool, das Ihre Art der Netznutzung in den letzten 12 Monaten am meisten verändert hat?

AT: Mobile: Instagram! Selten eine App gesehen, die man einfach benutzen muss. Ist sicherlich auch ein Paradebeispiel im Rahmen des Megatrends, den Nutzer in den Mittelpunkt zu stellen und ihn zu “empowern”. Auf einmal kann jeder tolle Fotos machen – genial! Web: Soundcloud. Hat die Visualisierung von Sound im Web neu definiert und sieht schön aus beim Bedienen und Abspielen.

OG: Welches Startup in DACH (mal Ihre und die Ihrer Kunden ausgenommen) sollten wir ebenfalls interviewen?

AT: Berlin zu featuren wäre sicherlich leicht, aber da bin ich zu lokalpatriotisch :). Ich glaube, dass es das Stuttgarter Startup Conceptboard tatsächlich geschafft hat, Kollaboration zu vereinfachen. Und das sind ja eigentlich die Art Startups, die die Welt braucht: Vereinfachung des immer komplizierter werdenden Alltags.

OG: Da haben Sie einen ähnlichen Geschmack wie die Jury des CODE_n Contest. Die hat Conceptboard als einen von 50 Finalisten für die CeBIT ausgewählt. 😉 Vielen Dank für das Interview und Ihre Zeit 😉

AT: Sehr gerne, hat mich gefreut!

 

Und so erklärt die Simpleshow Sellaround:

 

 

Andrea Wlcek

CODE_n Contest: These 50 startups will get the chance to exhibit at CeBIT 2012!CODE_n Contest: Diese 50 Startups gehen auf die CeBIT 2012!

More than 400 startups from 42 countries have applied for the CODE_n Contest “Shaping Mobile Life”. Within the last weeks we have been both amazed and amused by some of the ideas and it was certainly no easy task to select the top 50! Among the various submissions are some surprising and innovative solutions for all aspects of our mobile lives. The ideas include a Collaborative Web Service for live customer advice in online shops, and a storytelling tool that links places with stories based on user-generated content.

A jury will draw up a short list of the ten top innovators for the final stage. Jurors are Gabriele Fischer (brand eins), Lars Hinrichs (HackFwd), Carsten Knop (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Paulus Neef (PQuadra), Jens-Uwe Sauer (Seedmatch), Dr. Joseph Reger (Fujitsu) and Prof. Peter Weibel (ZKM). The arrangement of the jury is quite impressive and promises an outstanding expertise. From that short list the winner of the CODE_n Award will be selected and is to be presented during CeBIT on March 8, 2012.

CODE_n will also feature a radical visual backdrop – the like of which has never been seen at CeBIT. Artist Tobias Rehberger and architect Jürgen Mayer H. have blended art and technology to create a unique Innovation Space in the 3,500 square-meter Hall 16 – providing the perfect setting for the CODE_n finalists and a platform for inspiration, dialogue and business.

The competition’s partners will also be showcasing their products and services. In addition to GFT Technologies AG, the global innovation initiative is being supported by Ernst & Young, Fujitsu Technology Solutions, Deutsche Messe AG, industry association BITKOM and the Karlsruhe-based ZKM.

In the following days we will reveal further news regarding the event preparations – be excited!Mehr als 400 Start-ups aus 42 Ländern haben sich beim CODE_n Contest zum Thema „Shaping Mobile Life“ beworben. Die letzten Wochen haben wir uns nun, teils schmunzelnd und staunend, durch die unterschiedlichsten Businessideen gearbeitet und es ist uns nicht leicht gefallen die Top 50 zu bestimmen. Unter den Einsendungen befinden sich vielversprechende und außergewöhnliche Ideen. Unter anderem ein Collaborative Web Service, mit dem sich Live-Beratungen in Onlineshops realisieren lassen, genauso wie ein Storytelling-Tool, das Orte mit Geschichten verknüpft und hierfür auf User Generated Content setzt.

In den nächsten Wochen wird die Jury eine Shortlist mit den zehn Top-Innovatoren nominieren. Die Zusammenstellung der Jury kann sich durchaus sehen lassen! Experten wie Gabriele Fischer (brand eins), Lars Hinrichs (HackFwd), Carsten Knop (Frankfurter Allgemeine Zeitung),  Paulus Neef (PQuadra), Jens-Uwe Sauer (Seedmatch), Dr. Joseph Reger (Fujitsu) und Prof. Peter Weibel (ZKM) gehören zu den Juroren. Aus dieser Shortlist wird am dritten Messetag der CeBIT, dem 8. März, der Gewinner des mit 25.000 € dotierten CODE_n Award ermittelt.

Den optischen Rahmen für CODE_n bildet ein radikal neuer Auftritt, wie ihn die CeBIT noch nicht erlebt hat. Künstler Tobias Rehberger und Architekt Jürgen Mayer H. verknüpfen Kunst mit Technologie und kreieren auf den 3.500 Quadratmetern der Halle 16 einen einzigartigen Innovation Space, der den CODE_n Finalisten eine perfekte Bühne bietet – eine Plattform für Inspiration, Dialog und Business.

Präsentieren werden sich dort auch die Partner des Wettbewerbs. Neben GFT Technologies AG unterstützen Ernst & Young, Fujitsu Technology Solutions, die Deutsche Messe AG, der Branchenverband BITKOM und das Karlsruher ZKM die globale Innovationsinitiative.

In den kommenden Tagen gibt es weitere News zu den Eventvorbereitungen – seid gespannt!

Oliver Gassner

DIRK BARANEK: “IT HAS TO WORK AND BE USABLE. ULTIMATELY, THE USERS DECIDE WHETHER IT’S GOING TO BE A BIG THING.”DIRK BARANEK: „FUNKTIONIEREN MUSS ES UND HANDHABBAR MUSS ES SEIN. OB ES ETWAS GROSSES WIRD, ENTSCHEIDEN LETZTLICH DIE NUTZER.“

In a digital conversation with Oliver Gassner, Dirk Baranek tells us how he feels about data collection on the web, what he likes about Google+, why he would even pay for Twitter, and what many startups do better in terms of PR than established companies.

Oliver Gassner: Hello Dirk, would you please introduce yourself to our readers?

Dirk Baranek: I’ve been working on the web since 1997 as an online editor for publishing houses, as a concept developer for web agencies, a PR guy, and as a traditional local reporter for the Stuttgarter Zeitung. I’ve been a freelance online journalist (DJV) since 2005. Currently, I mainly help companies realize their communication on the web operationally – for example, as an editor of the LG blog, promoter for restaurant reviews, and online communicator for the Baden-Württemberg Social Democratic Party and EnBW AG.

OG: You write a lot about new apps on iPads and other innovative things. In your opinion, what is the biggest mistake that startups make in their PR?

DB: I think startups do a lot of things right that established companies get wrong. For example, they usually have blogs that report on the development of their products. I don’t know of any established company that really does that. Startups certainly can learn from traditional PR, though – especially with regard to form, and the understanding of what qualifies as a “news item”.

OG: Well, I got an email today from a startup, asking me whether I wouldn’t be interested in writing about their innovative platform on my “webblog” (sic) – only you can’t test it yet.

DB: Yeah, that’s stupid, of course. It sounds more like they’re fishing for links.

OG: Yeah.
Aside from your customers, which major company or startup has the best PR in the social web in your opinion?

DB: If I ask myself who I know – from a private perspective – I think Daimler does a lot of things really well. They are actually always present. Startups – well, Amen is not bad. The hype was huge, even though they didn’t really do anything.

OG: Personally, I don’t use Amen or get invitations to it, and I otherwise hardly ever read anything about it in blogs. With regard to Daimler: I thought the Zetzsche video for the launch of the Daimler G+ page was really cool. It may have been somewhat scripted had a lot of pitching, but it looked like it was shot from the hip, with background noise. But that’s totally wrong for such a quality-oriented company, isn’t it?

DB: On the topic of quality, for videos to work on the web, they need to be authentic. Nobody wants to watch polished agency stuff, unless it’s a really good gag, or elaborate or innovative. Users want to see real people on the web. They sometimes trip over their own tongues or hesitate, or the camera is a bit shaky, etc.

OG: The Daimler thing couldn’t have been realized that quickly through an agency. So, it’s quick and dirty or not at all. I think it’s probably the same for both of us: we come across new things on the web every day and ask ourselves, is that the new Twitter, or even the new Facebook? How can you tell that there’s more to a startup?

DB: In my opinion, you can’t. It has to work and be usable. Ultimately, the users decide whether it’s going to be a big thing. In the end, it’s a matter of mass: if nobody goes there, it fails. That’s why it’s extremely important at the beginning to address the right people personally.

OG: I also think it’s important that founders get to know their audiences. So, you can’t tell that something is going to be a success until it’s a success?

DB: I can’t think of any criteria otherwise. It’s all very random, arbitrary, and unpredictable. Maybe it should be shareable, but then which platform isn’t?

OG: Which new “thing” changed your mobile or web habits the most over the past 12 months?

DB: Well, I’ve added G+. I’m fairly active there, using it as a private blog for lack of another. Otherwise, there wasn’t really anything. Everything else is already older.

OG: And Twitter is what you use most, isn’t it?

DB: Yes, Twitter is still fantastic. I’m also on FB a lot, admittedly mostly for customers.

OG: What’s your take on what Twitter has been doing recently? I have the impression that now that Facebook has stolen all of Twitter’s good ideas, Twitter is “Facebookizing” itself.

DB: What exactly do you mean?

OG: The notifications tab, the fact that retweets are in my stream, the fact that anyone with a credit card can now book sponsored tweets.

DB: I always run the Twitter client and don’t see much of what they’re doing in the web application. Sure, they need to make money too, and I don’t have a problem with that. When such services are free, you can’t expect them to also be free of advertising. I would pay for Twitter, though. €5.00 per month – that would be ok. I also pay for Flickr, after all.

OG: If you were on the jury of a startup contest, what would you look for in a company to put it at the top of your list?

DB: Is it clear what the company is about? Do they avoid collecting data? Are the graphics a thing of beauty? Do they have a clever idea? Does the idea have the potential to earn money? (Anyone can burn through money…)

OG: Can web apps work at all without collecting data?

DB: That’s just what I mean: if a service works only when data is collected and sold – I assume anonymously, of course, but nevertheless – then I consider it flawed. The service should be designed so that users would pay for a perceived added value.

OG: I don’t know about you, but if I chose the paid option for every service I subscribe to, I’d probably be broke. Not everyone can last five years without cash flow, like Twitter. Is there such a thing as the ideal financing model for startups?

DB: I don’t see an ideal model. In my opinion, there are only two feasible ones: advertising and premium services.

OG: And people only click on ads if they’re targeted, and to target them, you have to collect data 😉 – it’s a vicious circle.
The prize for winning the CODE_n Global Innovation Contest is the opportunity to exhibit at CeBIT in a special CODE_n hall. If one of the winners were to book you as a PR expert, what would you do to generate buzz and ensure that journalists storm their booth?

DB: Depends on the topic, to be honest. At any rate, it’s essential to get things out of the digital space and into reality. In this era of electronic communication, real paper mail has taken on a completely different impact. Something could be done with that, I think. And the trick would be in getting it to refer back to the digital domain.

OG: How about dressing everyone up as Men in Black, Jedi, or storm troopers? Just a couple of ideas off the top of my head 😉

DB: Depends on how it fits to the product. It would be OK for games, but probably not for business networking 😉

OG: Oh, so like “Use the Force, Luke. Business Network ABC.” Actually, I have the impression that postal marketing would only work on handmade paper. Anything else goes straight into my bin. Do you open advertising mail?

DB: It depends. Personal letters, yes. And wooden crates, definitely! (I recently received one from a major manufacturer of alcoholic beverages.)

OG: And finally, a question about your personal preferences: iOS or Android, Google+ or Facebook? (In other words, not what you need to use because of your customers, but what feels cooler or objectively has a brighter future.)

DB: iOS and G+ for me personally. For customers: both systems and FB. Android is too frayed for my tastes and doesn’t fit to my hardware.

OG: When will G+ match or overtake FB in marketing?

DB: Hm, could be that it will never happen. G+ has an influence on Google Search, however. That will make it interesting for many companies. In doing so, Google has to be careful not to give up its neutrality.

OG: Thanks for the interview 😉

DB: OK, you’re welcome.Dirk Baranek erklärt im digitalen Gespräch mit Oliver Gassner, was er von der Datensammelei im Web hält, warum er gerne Google+ nutzt, für Twitter sogar bezahlen würde und was viele Startups in Sachen PR viel besser machen als erfahrene Unternehmen.

Oliver Gassner: Hallo Dirk, würdest du dich sich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Dirk Baranek: Im Web arbeite ich seit 1997 als Online-Redakteur bei Verlagen, als Konzeptioner bei Webagenturen, PR-Mann sowie klassisch als Lokaljournalist für die Stuttgarter Zeitung. Seit 2005 bin ich Freier Online-Journalist (DJV). Aktuell bin ich hauptsächlich für Unternehmen tätig, um deren Kommunikation im Web operativ umzusetzen. Zum Beispiel als Redakteur im LG-Blog, Promoter für Restaurant-Kritik und Online-Kommunikator für SPD Baden-Württemberg und die EnBW AG.

OG: Du schreibst ja viel über neue Apps auf iPads und andere innovative Dinge. Was ist aus deiner Sicht der größte Fehler, den Startups bei der PR machen?

DB: Startups machen meines Erachtens vieles richtig, was Unternehmen falsch machen. Z. B. gibt es zumeist einen Blog o.ä. in denen die Entwicklung des Produktes begleitet wird. Ich kenne kein Unternehmen, das sowas wirklich macht. Aber sicherlich können Startups bei klassischer PR dazulernen – was die Form betrifft zum Beispiel. Und beim Verständnis, was eine “Nachricht” sein könnte.

OG: Nun ja, ich hab heute zum Beispiel eine Mail von einem Startup bekommen, ob ich nicht in meinem „Webblog“ (sic!) über ihre innovative Plattform schreiben könnte – nur testen kann man die Plattform nicht.

DB: Ja, das ist natürlich dämlich. Das klingt eher nach Erhaschen von Links.

OG: Eben.
Wenn du von deinen Kunden absiehst: Welche große Firma oder welches Startup macht aus deiner Sicht die beste PR im Social Web?

DB: Wenn ich mich frage, wen ich überhaupt kenne, also aus privater Perspektive, macht Daimler meiner Meinung nach Vieles richtig gut. Die sind eigentlich überall immer dabei. Startups – nun ja, Amen hat das nicht schlecht gemacht. Der Hype war enorm, obwohl die eigentlich nix gemacht haben.

OG: Wobei ich Amen nicht nutze, keine Einladungen dazu kriege und auch sonst kaum was in Blogs dazu lese. Zu Daimler: Ich fand ja das Zetsche-Video zum Start der Daimler G+-Seite herrlich cool. Zwar etwas geskriptet und sehr viel plus-Stern-Gepitche, aber wie aus der Hüfte geschossen mit Hintergrundgeräuschen. Aber an sich ist das doch superfalsch für so nen Qualitätskonzern, oder?

DB: Zum Thema Qualität: Damit Videos im Web funktionieren, müssen die eben authentisch sein. Agenturpoliertes Zeugs will einfach niemand sehen, es sei denn es ist wirklich ein guter Gag oder aufwendig oder innovativ. Ansonsten wollen die Leute im Web echte Menschen sehen. Die versprechen sich, die machen Pausen, die Kamera wackelt etwas usw.

OG: Das Daimler-Ding wäre ja via Agentur gar nicht so schnell machbar gewesen. Also quick & dirty oder gar nicht. — Ich denk mal, dass es dir ähnlich geht wie mir: Täglich findet man im Web neue Sachen und denkt: Ist das jetzt das neue Twitter, oder gar das neue Facebook? Wie merkt man einem Startup an, dass da mehr drin steckt?

DB: Meines Erachtens gar nicht. Funktionieren muss es und handhabbar muss es sein. Ob es etwas Großes wird, entscheiden letztlich die Nutzer, die was daraus machen können. Letztlich ist das eine Massensache: Wenn niemand dort ist, fällt‘s eben durch. Daher ist es am Anfang enorm wichtig, die richtigen Leute persönlich anzusprechen.

OG: Ich finde auch wichtig, dass Gründer sich mit den Leuten beschäftigen, die sie ansprechen. Also: dass es ein Erfolg wird, merkt man erst, wenn es ein Erfolg wird?

DB: Mir fallen sonst keine Kriterien ein. Alles sehr zufällig, willkürlich, schwer berechenbar. Vielleicht sollte es shareable sein, aber welche Plattform ist das nicht?

OG: Welches neue “Ding” hat in den letzen 12 Monaten deine mobile oder Web-Gewohnheiten am meisten verändert?

DB: Gut, G+ ist dazugekommen. Ich bin dort recht aktiv, nutze es als Privatblog in Ermangelung eines anderen. Ansonsten war da eigentlich nix. Alles andere ist schon älter.

OG: Und am meisten nutzt du Twitter, oder was sonst?

DB: Ja, Twitter ist nach wie vor fantastisch. Ich bin aber auch viel auf FB, allerdings zumeist für Kunden, gebe ich zu.

OG: Ist das gut, was Twitter da gemacht hat kürzlich? Ich hab den Eindruck: nachdem Facebook alle guten Ideen von Twitter geklaut hat, “facebookisiert” sich jetzt Twitter.

DB: Was meinst du genau?

OG: Das Notifications-Tab, die Tatsache, dass in meinem Stream die Retweets drinstehen, die Tatsache, dass jeder mit einer Kreditkarte jetzt Sponsored Tweets buchen kann.

DB: Ich habe eh den Twitter-Client laufen und sehe vieles nicht, was die auf der Webanwendung machen. Klar, die müssen auch Geld verdienen, habe ich kein Problem damit. Man kann nicht davon ausgehen, wenn solche Dienste kostenlos sind, dass das dann auch noch werbefrei ist. Ich würde für Twitter allerdings auch bezahlen. 5 € /Monat – fände ich ok. Ich zahle ja auch für Flickr.

OG: Wenn Du in einer Jury für einen Gründerwettbewerb wärst: Wonach würdest Du bei einem Startup suchen, um es ganz oben auf die Votingliste zu setzen?

DB: Wird klar gemacht, worum es geht? Wird Datensammelei vermieden? Ist die Grafik “schön”? Gibt es eine clevere Idee? Hat die Idee auch Potenzial zum Geld verdienen? (Geld verbrennen kann jeder…)

OG: Funktionieren Web-Apps überhaupt ohne Datensammelei?

DB: Eben das meine ich: wenn der Dienst nur dann funktioniert, wenn Daten gesammelt und verkauft werden – klar anonym, davon gehe ich aus, aber trotzdem – dann halte ich das für verfehlt. Der Dienst sollte schon so gestaltet sein, dass Nutzer für  einen erkennbaren Mehrwert  bezahlen würden.

OG: Ich weiß nicht wie es dir geht, aber wenn ich bei jedem Dienst, der eine Bezahloption anbietet, ein Abo buche, wäre ich wahrscheinlich pleite. Nicht jeder hält ja fünf Jahre lang ohne Cashflow durch, wie Twitter. Gibt es sowas wie das ideale Finanzierungsmodell für Startups?

DB: Sehe ich nicht, das ideale Modell. Es gibt aber meiner Meinung nach nur zwei gangbare: Werbung und Premium Services.

OG: Und Werbung wird nur geklickt, wenn sie getargeted ist und um sie zu targeten muss man Daten sammeln 😉 – ein Teufelkskreis.
Der Preis für den Sieg bei CODE_n ist ein Ausstellungsplatz zusammen mit anderen Gewinnern auf der CeBIT in einer speziellen CODE_n-Halle. Wenn dich einer von denen als PRler bucht: Was denkst du dir aus, damit jeder über die spricht und die Journalisten den Stand stürmen?

DB: Kommt auf das Thema an ehrlich gesagt. Man müsste es jedenfalls irgendwie aus dem digitalen Raum in die Wirklichkeit kriegen. In Zeiten der elektronischen Kommunikation kriegen ja reale Postsendungen wieder einen ganz anderen Impact. Da geht wieder was, finde ich. Und das dann wieder auf die digitale Ebene zu beziehen, das wäre dann die Kunst.

OG: Oder alle verkleiden sich als Men in Black, Jediritter oder Stormtroopers? – Das fiel mir grad spontan ein 😉

DB: Muss man sehen, wie das zum Produkt passt. Bei Games sicher okay, bei Businessnetworking wohl eher nicht 😉

OG: Ach, so a la ‘Use the Force, Luke. Businessnetzwerk ABC.” – Also ich hab den Eindruck: Postmarketing funktioniert maximal noch auf Büttenpapier. Alles andere fliegt bei mir sofort in den Müll. Machst du deine Postwerbung auf?

DB: Kommt drauf an. Persönliche Briefe, ja. Und Holzkisten auf jeden Fall! (Neulich kam wieder was von einem großen Spirituosen-Hersteller)

OG: OK, ein Glaubensbekenntnis zum Schluss: iOS oder Android, Google+ oder Facebook? (Also nicht, was du aus Kundengründen musst, sondern was sich cooler anfühlt oder objektiv mehr Zukunft hat?)

DB: iOS und G+ für mich persönlich. Für Kunden: beide Systeme und FB. Android ist mir zu zerfasert, passt zudem nicht zu meiner Hardware.

OG: Wann überholt G+ FB beim Marketing oder zieht gleich?

DB: Hm, könnte sein, dass es nie passiert. Allerdings hat G+ Einfluss auf Google-Search. Das wird es für viele Unternehmen interessant machen. Wobei Google aufpassen muss, dass sie die Neutralität nicht aufgeben.

OG: Danke für das Gespräch 😉

DB: Ok, danke dir.

Oliver Gassner

HEIKE SCHOLZ: “I SEE TOO MANY THINGS BEING IMPLEMENTED SIMPLY BECAUSE THEY ARE TECHNICALLY FEASIBLE.”HEIKE SCHOLZ: „ICH SEHE ZU VIEL, DAS REALISIERT WERDEN SOLL, NUR WEIL ES TECHNISCH MACHBAR IST.“

Mobilista, blogger and business angel Heike Scholz talked to us about the future of BlackBerry and Windows Mobile, about Jason Calacanis, what the new toughness in patent battles means for startups, and in which kind of startup she would invest.

Oliver Gassner: Hello Heike, would you please introduce yourself to our readers?

Heike Scholz: I’m a consultant, blogger, speaker, and business angel, and I’m sure I have a couple of other roles that don’t have such clear labels. At any rate, I’ve been in the mobile business for the past six years.

OG: Was the degree of “mobilization” that we have today imaginable 6 years ago?

HS: Yes, absolutely. I had actually expected it much sooner.

OG: Are we lagging behind Japan and the United States? Or who is leading the way in “SoLoMo” (social, local, mobile)? South Korea?

HS: Asia is certainly ahead of us with its passion for innovation and speed. Specifically, Japan, South Korea, Taiwan, Singapore, and in some areas, Indonesia and Thailand, to name a few countries. The U.S. was far behind us for a long time, but they’ve caught up so dramatically in the past five years that they’ve overtaken us with ease. European countries like Britain, Spain and some Scandinavian countries are also ahead of us.

OG: We’re currently witnessing a battle between Android and iOS. Do we still have to give any thought to Windows Mobile and Blackberry? And will Android eventually crush iOS?

HS: Windows Mobile, definitely. The behemoths Nokia and Microsoft have enough resources to keep up the pace. And the Lumia 800 shows that Nokia should not be underestimated.
BB is a different story, however. Things are looking bad – the decline, especially in the States, has been massive. BB is still holding its own in Asia, but it’s uncertain what’s going to become of them. Android is already the leading OS and will remain so in future, no doubt about that. Apple has always been a premium niche provider, and it remains to be seen whether Apple will return to focusing on that role, or whether they also want to be present in the mid-price segment. In the overall perspective, in terms of sales figures, iOS and other operating systems will not have a chance against Android for a while.

OG: Is it conceivable that a new player could show up and reshuffle the market? PalmOS blew it – but why? On the face of it, the Pre was a cool little machine.

HS: Almost anything is conceivable in this highly dynamic market, including the appearance of a new player who could play a relevant role. Palm failed because of two things: It did not sell enough devices to achieve critical mass, and it did not succeed in establishing an ecosystem of apps and services associated with them. Developers were looking forward to PalmOS, but they need to be given a reason to develop for a platform. And that reason is always associated with good monetization. Palm didn’t create that opportunity.

OG: Let me toss the word “patents” in the ring. Aren’t they a massive risk in the mobile market? Currently, things still revolve primarily around hardware, but at some point software will also be affected. Things will then get hard for startups, won’t they?

HS: Patent disputes per se are not new in the mobile market – we’ve always had them. The conflicts have become tougher as the amount of money to be distributed has grown. The mobile sector is receiving greater attention, also in the media that are now reporting on it, something they haven’t done in recent years. And there’s another aspect: manufacturers, currently above all Apple, are trying to prevent the sale of certain devices to protect their market position. This is new in this form in the mobile market, and it now extends to design parameters – see Samsung vs. Apple. I’m sure this will also happen with software, but in my opinion it won’t hinder the market significantly. Things never become easier for startups as the market develops, and as things stand today, every startup should program “cleanly”. Lawyers definitely will not be out of work in the mobile market in future.

OG: What’s the web or mobile app that changed your life or work the most over the past twelve months?

HS: Google+ has had by far the most influence on my work as a blogger. The Android app was very good from the outset, and I immediately used it a lot.

OG: And what’s the secret, what’s going to take off? Path is experiencing a mini-buzz at the moment. Can it take on Facebook, G+ and Twitter?

HS: I have to admit that I haven’t had a look at Path yet, so I can’t really say anything about it. What’s going to take off? I think that’s a question that we geeks always ask ourselves. I’m pleased that mobile is becoming a mass market, and I currently don’t see any new killer apps on the horizon. But as I said above, I don’t know everything 😉

OG: When you invest in a startup as an angel, what are you looking for? What you have to see to make you get up and go – or do it right away if you could?

HS: I’m no different than other business angels in that respect: I look for a well-considered concept with a clear market focus, a motivated and qualified team, and a business model. If I’m convinced that a market exists that can be successfully developed in the given constellation, then the startup has my attention.

OG: And what makes you shake your head? Are there no-goes, even if everything you just mentioned is in place?

HS: Not really, but my demands regarding the concept and market orientation are high. I see too many things being implemented simply because they are technically feasible. They often solve problems that don’t exist for users.
OK, there is a no-go. And that’s the occasional VC with whom I haven’t had good experiences. There is often a great deal of ignorance that tends to hurt more than the VC’s money can help.

OG: Do you have any anecdotes of the “surprises” you can encounter as an angel?

HS: There’s a recurring situation that probably every startup seeking an investor has experienced. You give a presentation. You talk for a very long time, countering potential objections, and trying to do everything right. After several hours, you’re happy that the end of the meeting is in sight and that everything went well. Then someone on the other side of the table asks one final question that sends you straight back to square one without collecting 4,000 euros – a question that shows that they didn’t understand a single thing you said. It’s a classic situation, and we’ve all been there.

OG: What do you think of Jason Calacanis? Is he just a loudmouthed egomaniac with good luck, or a “somewhat extroverted character” who really knows what he’s doing?

HS: A would say a bit of everything. In any case, we can’t say he hasn’t been successful. And success is always right.

OG: Well, he really turned Mahalo around in a big way – we’ll see what becomes of it. What do startups really need from the outside – connections, good advice, money?

HS: Depending on how they are positioned and equipped, it can vary. But contacts, tips, money, and above all, internationalization expertise are invaluable for startups.

OG: The CODE_n finalists will be winning exhibition space at CeBIT. What’s your tip for a startup that wants to make the most of that opportunity?

HS: You should look at CeBIT as a fair for establishing contacts. Having a great booth or a mega-colorful presentation is secondary. The most important thing at CeBIT has always been to make appointments in advance and work through them at the fair. Hardly any IT trade fair offers better opportunities for this. But without a detailed plan before the fair starts, you’re pretty much alone at CeBIT as a startup.

OG: If you could nominate one (mobile) startup in Germany, Austria or Switzerland (one that you do NOT hold a stake in or serve as a consultant) for us to interview, who would it be and why?

HS: I would interview myTaxi. They have already attracted quite a bit of attention and have good investors, enabling them to expand. But what makes myTaxi exciting in my eyes is the fact that their mobile service is shaking up an entire industry. You could see it recently when they launched in Austria, and taxi dispatchers put massive pressure on drivers to keep them from working with myTaxi. I find the disruptive potential of mobile solutions fascinating, time and again.

OG: And now a bit of vision. In the CODE_n blog contest, someone had the idea of nanobots controlled by our brain waves that live on our skin and can even send messages. When will this be a reality? 2022, 2042, 2142 or never?

HS: A tough question. When I look at the speed of development in the high-tech sector, I’m tempted to say 2022. Ten years is a long time in these incredibly innovative industries. But it will probably be more like 2042.

OG: We’ll talk again then, maybe via brain wave Skype. Thanks for the interview and your time.

HS: We won’t need Skype then 😉 You’re welcome, I enjoyed it.

 Mobilista, Bloggerin und Business Angel Heike Scholz unterhielt sich mit uns über die Zukunft von BlackBerry und Windows Mobile, über Jason Calacanis, was die neue Härte im Patentkampf für Web-Startups bedeutet und in welche Art von Startup sie investieren würde.

Oliver Gassner: Hallo Heike, würdest du dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Heike Scholz: Ich bin Consultant, Blogger, Speaker, Business Angel und ich tue sicherlich noch ein paar Dinge, für die es keine direkte Bezeichnung gibt. Jedenfalls bin ich im Mobile Business unterwegs und das schon seit sechs Jahren.

OG: War das Maß an ‘Mobilisierung’, das wir heute haben, vor 6 Jahren vorstellbar?

HS: Ja, absolut. Ich hatte es eigentlich schon viel früher erwartet.

OG: Wir hinken Japan und den USA hinterher? Oder wer ist ganz vorne bei ‘SoLoMo’ (social local mobile)? Südkorea?

HS: Sicherlich ist der asiatische Raum uns in seiner Innovationsfreude und Geschwindigkeit voraus. Hier natürlich Japan, Südkorea, Taiwan, Singapur und in einigen Bereichen auch Indonesien und Thailand, um nur ein paar zu nennen. Die USA waren lange Zeit weit hinter uns, haben aber in den vergangenen fünf Jahren so massiv aufgeholt, dass sie mit Leichtigkeit an uns vorbeigezogen sind. Aber auch europäische Länder wie Großbritannien, Spanien und einige skandinavischen Länder liegen vor uns.

OG: Wir erleben ja gerade die Schlacht zwischen Android und iOS. Müssen wir uns um Windows Mobile und Blackberry noch kümmern? Und wird Android iOS irgendwann erdrücken?

HS: Um Windows Mobile auf jeden Fall. Die beiden Dickschiffe Nokia und Microsoft verfügen über genug Ressourcen, dieses Rennen locker mitzugehen. Und das Nokia Lumia 800 zeigt, dass man sie nicht unterschätzen sollte. BB ist wiederum etwas anderes. Hier sieht es derzeit schlecht aus, der Niedergang insbesondere in den USA ist massiv. In Asien hält sich BB noch recht gut. Was aus ihnen wird, ist sehr ungewiss.
Android ist schon heute das führende OS und wird es auch zukünftig bleiben, daran besteht kein Zweifel. Apple war bisher immer ein hochpreisiger Nischenanbieter, und es bleibt abzuwarten, ob sich Apple wieder voll und ganz auf diese Rolle zurückziehen wird oder auch im mittleren Preissegment unterwegs sein möchte. In der Gesamtsicht, was Absatzzahlen angeht, wird iOS aber wie auch andere Betriebssysteme eine Weile keine Chance gegen Android haben.

OG: Ist es denkbar, dass in dem Markt noch mal ein Player auftaucht und die Sache noch mal neu aufrollt? PalmOS hat es ja versemmelt – warum eigentlich? Der Pre war ja per se ein cooles Maschinchen.

HS: Denkbar ist in diesem hochdynamischen Markt ja fast alles. Auch, dass noch ein Player erscheint und eine relevante Rolle spielt. Palm hat zwei Dinge nicht geschafft und ist deswegen gescheitert: Sie haben nicht schnell genug eine kritische Masse an Endgeräten verkaufen können, und es ist ihnen nicht gelungen, ein Ecosystem mit Apps und mit ihnen verbundene Services zu etablieren. Die Entwickler hatten sich schon auf PalmOS gefreut, aber sie müssen einen Grund bekommen, für eine Plattform zu entwickeln. Und dieser Grund ist immer mit einer guten Monetarisierung verbunden. Diese Möglichkeit hat Palm nicht schaffen können.

OG: Ich werfe mal das Wort ‘Patente’ in den Ring. Ist das nicht ein massives Risiko im Mobile-Markt? Aktuell geht es ja noch primär um Hardware, aber irgendwann ist doch auch die Software dran. Dann wird es hart für Startups, oder?

HS: Die Patentstreitigkeiten sind per se nichts Neues im Mobile-Markt, das hatten wir schon immer. Die Härte, mit der die Konflikte ausgetragen werden, ist größer geworden, da mehr Geld zu verteilen ist. Und Mobile hat eine höhere Aufmerksamkeit, auch bei den Medien, die hierüber nun berichten, was sie in den vergangenen Jahren nicht getan haben. Einen weiteren Aspekt gibt es: Die Hersteller, voran hier zurzeit Apple, versuchen den Abverkauf bestimmter Geräte zu verhindern, um ihre Marktposition zu schützen. Das ist im Mobile-Markt so in dieser Form neu und erstreckt sich nun schon auf Design-Parameter, siehe Samsung vs. Apple.
Sicherlich wird dies auch bei Software noch kommen, aber meiner Meinung nach den Markt nicht entscheidend behindern. Leichter wird es nie für Startups, wenn ein Markt zunehmend entwickelt ist, und schon heute sollte jedes Startup “sauber” programmieren. Die Zunft der Anwälte wird in Zukunft aber bestimmt im Mobile-Markt nicht arbeitslos werden.

OG: Was war in den letzten zwölf Monaten die App im Web oder mobil, die Deinen Alltag oder Deine Arbeit am meisten verändert hat?

HS: Google+ hat mit Abstand am meisten Einfluss auf meine Arbeit als Blogger gehabt. Und die Android App war von Anfang sehr gut, und ich habe sie sofort viel genutzt.

OG: Und was ist der Geheimtipp, was wird abheben? Gerade erlebt ja ‘Path’ einen Minibuzz. Kommt es gegen Facebook und G+ und Twitter an?

HS: Ich muss gestehen, dass ich mir Path noch nicht angesehen habe. Daher kann ich hierzu nichts sagen. Was abheben wird? Ich denke, das ist eine Frage, die wir Geeks uns immer stellen. Ich freue mich, dass Mobile nun Massenmarkt wird und sehe derzeit keine neue “Killer App” am Horizont. Aber siehe oben… ich kenne auch nicht alles 😉

OG: Wenn du als Angel in ein Startup investierst, wonach schaust du? Was musst du sehen, damit du aufstehst und gehst – oder das am liebsten sofort tun würdest?

HS: Ich bin da nicht anders als andere Business Angel: Ein durchdachtes Konzept mit einem klaren Marktfokus, ein motiviertes und qualifziertes Team und ein Businessmodell. Wenn ich dann davon überzeugt bin, dass ein Markt existiert, der in dieser Konstellation sinnvoll bearbeitet werden kann, hat das Startup meine Aufmerksamkeit.

OG: Und was bringt dich zum Kopfschütteln? Gibt es No-Gos, selbst wenn das vorher Erwähnte alles da wäre?

HS: Eigentlich nicht, aber meine Anforderungen an das Konzept und die Herleitung vom Markt sind groß. Ich sehe zu viel, das realisiert werden soll, nur weil es technisch machbar ist. Da werden oft Probleme gelöst, die beim Nutzer gar nicht existieren. Okay, ein No-Go gibt es. Das ist so der eine oder andere VC, mit dem ich keine guten Erfahrungen gemacht habe. Hier ist leider häufig sehr viel Unwissen vorhanden, das eher stört, als dass das Geld des VCs dann hilft.

OG: Gibt es eine Anekdote, was einem als Angel so alles “Überraschendes” passieren kann?

HS: Es gibt eine immer wiederkehrende Situation, in der wohl schon jedes Startup bei der Suche nach einem Investor gewesen ist. Man hat präsentiert, lange, lange geredet, erklärt, Einwände entkräftet und versucht, alles richtig zu machen. Und nach mehreren Stunden stellt jemand auf der anderen Seite des Tisches nur noch eine einzige, letzte Frage… man freut sich schon, das Ende des Termins ist in Sicht, alles ist gut gelaufen… und diese eine, letzte Frage katapultiert einen wieder auf Los und lässt einen keine 4.000 Euro einziehen. Denn diese eine Frage zeigt, dass alles, was man erzählt hat, nicht verstanden wurde. Das ist wohl die klassische Situation, die wir alle kennen.

OG: Was hältst du eigentlich von Jason Calacanis? Ist das nur ein lauter Egomane mit Glück oder hat der wirklich Ahnung und nur eine “etwas extrovertierte Art”?

HS: Ich würde sagen, von allem etwas. Jedenfalls kann man nicht sagen, dass er keinen Erfolg hat. Und der gibt ja bekanntlich Recht.

OG: Na, die Richtung von Mahalo hat er ja massiv umgepolt, man wird sehen, was das wird. – Was brauchen Startups von außen her wirklich: Connections, guten Rat, Geld?

HS: Je nachdem wie sie selbst aufgestellt und ausgestattet sind, ist das natürlich unterschiedlich. Aber Kontakte, Tipps, Geld und vor allem Know-how bei der Internationalisierung sind Gold wert für ein Startup.

OG: Die CODE_n-Finalisten gewinnen ja Ausstellungsfläche auf der CeBIT. Was ist Dein Tipp für ein Startup, wie es diese Gelegenheit optimal nutzen kann?

HS: Man sollte die CeBIT als Kontaktmesse verstehen. Es geht weniger darum, einen tollen Messestand oder auf diesem eine mega-bunte Präsentation laufen zu lassen. Das Wichtigste auf der CeBIT war schon immer, vorher die Termine zu machen und diese vor Ort abzuarbeiten. Kaum eine IT-Messe bietet hierfür bessere Möglichkeiten. Doch ohne eine detaillierte Planung, bevor die Messe beginnt, ist man auf der CeBIT ziemlich allein als Startup.

OG: Wenn Du ein (mobile) Startup (in DACH) benennen könntest (eines, in das du NICHT investiert hast bzw. nicht berätst), das wir interviewen sollten: Wer wäre das und warum?

HS: Ich würde myTaxi interviewen. Sie haben zwar schon einiges an Aufmerksamkeit erzielen können, haben gute Investoren, die ihnen die Expansion ermöglichen. Aber was an myTaxi in meinen Augen spannend ist, ist die Tatsache, dass sie mit ihrem mobilen Service eine ganze Branche ins Wackeln bringen. Das war kürzlich in Österreich sehr gut zu beobachten, wo sie gestartet sind und dortige Taxifahrer von den Taxizentralen massiv unter Druck gesetzt wurden, nicht mit myTaxi zu arbeiten. Dieses disruptive Potential mobiler Lösungen finde ich immer wieder faszinierend.

OG: Noch eine Prise Vision. Im Blog-Wettbewerb zu CODE_n gab es die Idee, dass auf unserer Haut Nanobots leben, die unter anderem durch unsere Hirnwellen steuerbar sind oder sogar Botschaften übermitteln können. Wann sind wir soweit? 2022, 2042, 2142 oder nie?

HS: Eine schwere Frage. Wenn ich mir die Entwicklungsgeschwindigkeiten im High-Tech-Umfeld so ansehe, bin ich versucht, 2022 zu sagen. Zehn Jahre sind eine unglaublich lange Zeit in diesen innovativen Industrien. Aber es wird wohl doch eher 2042 werden.

OG: Wir sprechen uns dann wieder, oder Hirnwellensykpen oder so. Danke für das Gespräch und deine Zeit.

HS: Skype brauchen wir dann nicht mehr 😉 Sehr gern, hat Spaß gemacht.

 

Oliver Gassner

R „RAY“ WANG: „STARTUPS NEED CONNECTIONS VIA THEIR VC’S TO INTRODUCE THEM TO PROSPECTS, MEDIA, PRESS.“R „RAY“ WANG: „STARTUPS BRAUCHEN VENTURE CAPITALS, DIE IHNEN NEUE PERSPEKTIVEN ERÖFFNEN UND KONTAKTE ZU PRESSE UND MEDIEN HERSTELLEN.“

R „Ray“ Wang in a digital conversation with Oliver Gassner about insurance apps, the importance of Venture Capitals for Startups and the opportunity to turn a spot at the CeBIT into a social media campaign.

Oliver Gassner: Hi, would you please introduce yourself and elaborate on the work you do?

Ray Wang: Hello, I’m R “Ray’ Wang, Principal Analyst and CEO of Constellation. We are a research analyst firm at the intersection of business strategy and disruptive technology.

OG: What was the most disruptive app or service you saw on mobiles or in the mobile web in the last 12 months?

RW: Groupama France’s insurance app. You got real-time status on how quickly an agent would respond to your request at the point of an accident. You could also begin the claims filing on your mobile device.

OG: If you were part of the jury of code_n what would you look for in a startup?

RW: Commercialization strategy, innovation culture, network of advisors, sales plan.

OG: What do startups need? Assuming they have a team and an alpha.
Connections? Money? Advice?

RW: Startups need connections via their VC’s to introduce them to prospects, media, press.

OG: The award for winning “code_n” is a spot at the CeBIT in a special code_n area with other winning code_n contestants. How could a startup best make use of this opportunity?

RW: Turn it into a social media campaign that shows how real-time and easy their product could be to use. For example, take live scenarios from the audience.

OG: Is it likely that we will soon see another “Facebook”?

RW: With Facebook slowly trying to convince users that their convenience is worth giving up privacy, at some point a backlash will occur. At that point, we’ll get to an open source version of Facebook where the users own their data and the companies have to request permission to use their data.

OG: Will any company on the web ever again gain this number of users inside a walled garden?

RW: Yes. Each new innovation generates this opportunity.

OG:  We saw Hotbot go, AltaVista, Yahoo, Myspace. Will we see Google and Facebook go? What will have to happen for this to happen?

RW: Google will continue to exist. The question is, are we ready to stand up to Facebook.

OG: Would you dare to make a prediction? What will be the next “hot thing” on the web?

RW: The next hot thing will be at the intersection of mobile devices and personal healthcare.R „Ray“ Wang unterhält sich mit Oliver Gassner über Versicherungs-Apps, wie wichtig Venture Capitals für Startups sind und die Möglichkeit, aus einem Messeauftritt eine Social Media Kampagne zu machen.

Oliver Gassner: Hallo Herr Wang, würden Sie sich bitte kurz vorstellen und uns erklären, was Sie genau machen?

Ray Wang: Hallo, ich bin R “Ray” Wang, leitender Analyst und Vorstandsvorsitzender von Constellation Research. Wir sind ein Marktforschungsunternehmen, das sich mit der Schnittstelle zwischen Unternehmensstrategie und revolutionären Technologien beschäftigt.

OG: Was war die beste App oder der beste Service, den Sie in den letzten zwölf Monaten im Bereich mobile oder mobile web gesehen haben?

RW: Die Versicherungs-App von Groupama Frankreich. Sie gibt einem Echtzeit-Statusinformationen darüber, wie schnell ein Sachbearbeiter im Falle eines Unfalls auf Anfragen reagiert. Man kann darüber hinaus direkt auf dem mobilen Endgerät den Bericht ausfüllen.

OG: Nach welchen Kriterien würden Sie bei Startups schauen, wenn Sie Teil der CODE_n Jury wären?

RW: Marktstrategien, Innovationskultur, Beraternetzwerk, Absatzkonzept.

OG: Was brauchen Startups? Vorausgesetzt sie haben bereits ein Team und eine Leitung.
Kontakte? Geld? Ratschläge?

RW: Startups brauchen VCs, die ihnen neue Perspektiven eröffnen und Kontakte zu Presse und Medien herstellen.

OG: Die Finalisten des CODE_n Wettbewerbs bekommen einen Platz auf der CeBIT in einer ganz besonderen CODE_n Umgebung. Wie kann ein Startup so eine Möglichkeit am besten ausnutzen?

RW: Das Ganze sollte in eine Social Media Kampagne eingebettet werden, die zeigt, wie einfach das Produkt zu jeder Zeit genutzt werden kann. Zum Beispiel durch Live-Übertragungen vom CeBIT-Auftritt.

OG: Ist es wahrscheinlich, dass wir bald ein neues “Facebook” haben?

RW: Facebook versucht immer mehr, seine Nutzer davon zu überzeugen, dass der gesteigerte Komfort es wert ist, seine Privatsphäre aufzugeben. Die Nutzer werden den Spieß jedoch irgendwann umdrehen. Das wird dazu führen, dass wir eine Open Source-Version von Facebook haben werden, in der die Nutzer ihre Daten selbst „aufbewahren” und Unternehmen anfragen müssen, ob sie diese nutzen dürfen.

OG: Wird ein anderes Unternehmen im Web jemals so viele Nutzer in der eigenen Umgebung erreichen wie Facebook?

RW: Ja. Jede neue Innovation bringt diese Möglichkeit grundsätzlich mit sich.

OG: Wir sahen Hotbot, AltaVista, Yahoo, Myspace vom Markt verschwinden. Werden wir auch Google und Facebook dabei zusehen können? Was denken Sie, müsste passieren, damit das geschieht?

RW: Google wird weiter existieren. Die Frage ist, ob wir bereits so weit sind, uns Facebook zu widersetzen.

OG: Wagen Sie eine Prognose? Was könnte die nächste „heiße Sache“ im Web sein?

RW: Die nächste heiße Sache wird die Verknüpfung von mobilen Endgeräten und der persönlichen Gesundheitsvorsorge sein.

Oliver Gassner

OSSI URCHS: “IN THE CASE OF GOOGLE, IT ALSO TOOK A FEW YEARS BEFORE THE BUSINESS MODEL IT SHAPED WAS TRULY UNDERSTOOD.”OSSI URCHS: “BEI GOOGLE HAT ES AUCH EINIGE JAHRE GEBRAUCHT, BIS MAN DAS DORT ENTSTEHENDE GESCHÄFTSMODELL WIRKLICH KAPIERT HATTE.”

The “Godfather of the Internet”, Ossi Urchs, spoke to us about the post-Facebook era, the end of Europe’s innovation-skeptic “citadel culture”, and why he believes that services like Foursquare are only just getting started.

Oliver Gassner: Hello Ossi, would you please introduce yourself to our readers?

Ossi Urchs: Ossi Urchs, Internet consultant since 1994, now with a focus on social media and mobile Internet.

OG: Recently you’ve blogged a few impressions of yourself as a young man, and it was apparent that your roots are in TV. How do you see the topic of TV these days?

OU: Fairly indifferently. When I discovered the web for myself in the early 90s, TV suddenly struck me as so old-school – a typical one-way medium – and I decided to focus my future work on the web, the new medium.

OG: Which web application, website or mobile app has influenced or changed your life the most in the past twelve months?

OU: That’s quite a question. Initially – before the web – it was e-mail. Then the web itself, then Google, Skype, Facebook, and the other “social” media on the web, especially YouTube. And that’s just the start. I’m convinced that the best is yet to come. If I take some time to think about it, I’m sure more examples will occur to me…

OG: And in the past twelve months? Was there a new Twitter? G+ is the Twitter/Facebook killer?

OU: I see G+ as one more step in the convergence of social media on the web with the social reality of everyday life. In a word: promising. But since it’s less a technological achievement than a change in communication culture, others can integrate such advances rapidly, and that goes a long way toward putting the advantage of G+ back into perspective.

OG: Don’t you think that Facebook’s changes tend to clutter the screen and irritate users? That’s how I see it, in any case.

OU: Not really. I love the new lists and the differentiated streams in which I’ve organized my “friends”. The design of user interface isn’t going to appeal to everyone (as with most American offerings). But that’s actually how it always goes: at first, users don’t like the new features at all, but everyone gets used to them quickly and no one says anything.

OG: How does a good idea differ from a true innovation?

OU: Its practical implementation and broad use.

OG: Can there be innovation without someone making money off of it? Or does one go hand-in-hand with the other?

OU: Unfortunately, it’s often the case that the real innovators earn the least from their work – at least in this country. The situation is quite different in the United States.

OG: Why is it that most internationally successful web and mobile applications currently come from the U.S. – and very few from Europe?

OU: Lol. Precisely because the United States has a culture of innovation, which is not surprising in a  country with a history of pioneering. By contrast, innovation is mostly seen as a threat to the established order in the “Fortress Europe”.

OG: Schumpeter explained that innovation always destroys something – and Europe apparently has not gotten used to that. So Germany is hostile to innovation – that’s something I’ve been hearing frequently in the last few weeks. How can we overcome that?

OU: Schumpeter never really gained traction here with his idea of ​​”creative destruction”. And that has its reasons – those just mentioned, and some that go further. I think that the “citadel culture” in Europe and Germany in particular will, or must, change as globalization progresses. If not, globalization will descend upon us like a storm…

OG: How will the mobility of the future differ from ours today?

OU: Essentially, in the degree of virtualization. While our mobility today is still largely physical, we will be relying on digital communication to a much greater degree in future.

OG: Have you forecast any developments in the past that then occurred just the way you predicted them?

OU: I think so. Back in the 90s, I was already arguing that the Internet was going to change the entire way we live, work, learn, and entertain ourselves from the ground up. And I think that’s exactly what has happened.

OG: Would you care to predict what the net’s next big thing will be?

OU: The combination of social media and mobility. Not only is it going to once again fundamentally change the way we live and work, it will also lead to a kind of convergence of the physical and digital world that we can only begin to anticipate and understand.

OG: Are you thinking of a particular service? Foursquare hasn’t really taken off yet, nor has Latitude.

OU: That’s because like their customers, they themselves have not yet understood the actual underlying business model: the wealth of combinatorics that arise between information and sales, between online and offline business, if you like. But I’m quite confident: in the case of Google, it also took a few years before the business model it shaped was truly understood. And that was not only true for the customers, but above all to the makers themselves.

OG: The 50 startups that make it into the finals of the CODE_n Global Innovation Contest will have the opportunity to present their companies in the CODE_n hall at CeBIT 2012. What kind of idea or business model do you think will attract the greatest attention there?

OU: At the moment I see the best opportunities for concepts based on the three pillars of web communication, “SoMoLo” – in other words, mobilizing social communication and enriching it with local information.

OG: What advice would you give to startups to get noticed at CeBIT?

OU: Offer special food and beverages (as opposed to the horrible trade fair catering). Create a peaceful oasis. And if all else fails, throw a booth party. And to stay on-topic, have a hands-on version of your product at the booth that visitors can test.

OG: Can you even still remember what life was like without a phone and the Internet in our pockets? Has life become better? Simpler? Or more complicated?

OU: I can remember it very well, especially in situations in which I’m thrown back into that way of life – and I am capable of enjoying it. That’s assuming an end is in sight (when on vacation, for example). Overall, life has become more complex in this regard, and at the same time also more convenient.

OG: And finally, two personal questions: iOS or Android? Facebook or Google+? And why?

OU: IOS, because I’m a confirmed Mac user – but mainly because it just works effortlessly. Steve understood that. And as for FB and G+: I use both, generally for different purposes.

OG: Thanks for the interview 😉

OU: My pleasure 😉Der „Godfather of Internet“ Ossi Urchs sprach mit uns über die Zeit nach Facebook, das Ende von Europas innovationsskeptischer „Zitadellen-Kultur“ und weshalb er glaubt, dass Dienste wie Foursquare noch richtig durchstarten.

Oliver Gassner: Hallo Ossi, stellst du dich unseren Lesern bitte kurz selbst vor?

Ossi Urchs: Ossi Urchs, Internet-Berater seit 1994, inzwischen mit Schwerpunkt Social Media und Mobile Internet.

OG: Kürzlich hast du einige Jugendbildnisse gebloggt, da wurde deutlich, dass du aus der Fernsehecke kommst. Wie siehst du das Thema TV heute?

OU: Eher gleichgültig: Als ich Anfang der 90er Jahre das Web für mich entdeckte, kam mir TV als typisches Einweg-Medium plötzlich so “old-school” vor, dass ich beschloss, meine Arbeit zukünftig dem anderen, neuen Medium Web zu widmen.

OG: Welche Web-Anwendung, Webseite oder mobile App hat deinen Alltag in den letzten 12 Monaten am meisten beeinflusst oder geändert?

OU: Das ist eine Frage. Zunächst, schon vor dem Web, war’s E-Mail. Dann das Web selbst, dann Google, dann Skype, dann Facebook und die anderen “Sozialen” Medien im Web, insbesondere YouTube. Und das ist nur der Anfang. Ich bin mir sicher: Das Beste kommt noch. Und wenn ich noch länger überlege, fallen mir sicher noch mehr ein…

OG: Und in den letzten 12 Monaten? Gab es da ein neues Twitter? Ist G+ der Twitter-Facebook-Killer?

OU: G+ ist für mich ein weiterer Schritt in der Annäherung der Sozialen Medien im Web an die soziale Wirklichkeit des Alltags. Insofern: vielversprechend. Da das alles aber weniger eine technische Leistung, sondern eine Veränderung der Kommunikationskultur ist, können andere solche Fortschritte sehr schnell selbst integrieren. Insofern hat sich der Vorsprung von G+ heute schon wieder deutlich relativiert.

OG: Glaubst du nicht, dass Facebooks Anpassungen eher dessen Screen zumüllen und die User irritieren? Mir kommt es jedenfalls so vor.

OU: Mir eigentlich nicht: Ich liebe die neuen Listen und die differenzierten Streams, in die ich meine “Freunde” organisiert habe. Über das Design des User Interface kann man (wie übrigens bei den meisten amerikanischen Angeboten) durchaus geteilter Meinung sein. Aber eigentlich ist es immer wieder so: Zunächst gefallen den Nutzern die Neuerungen überhaupt nicht, aber schon nach kurzer Zeit haben sich alle daran gewöhnt und schweigen still.

OG: Was unterscheidet eine gute Idee von einer echten Innovation?

OU: Die praktische Umsetzung und die massenhafte Durchsetzung (in der Nutzung).

OG: Gibt es Innovation, ohne dass damit jemand Geld verdient? Oder gehört das eine zum anderen?

OU: Leider ist es oft so, dass die eigentlichen Innovatoren am wenigsten damit verdienen – jedenfalls hierzulande. In den USA sieht das durchaus anders aus.

OG: Weshalb kommen die meisten international erfolgreichen Web- und Mobile-Anwendungen derzeit aus den USA – und nur ganz wenige aus Europa?

OU: LoL. Aus genau diesem Grund: In den USA gibt es eine “Innovationskultur”, was in einem “Pionier-Land” auch nicht verwunderlich ist. Dagegen wird in der “Festung Europa” Innovation meist noch als Bedrohung der herrschenden Ordnung angesehen.

OG: Schumpeter hat ja erklärt, dass Innovation immer etwas kaputtmacht – offenbar kann sich Europa daran nicht gewöhnen. Deutschland ist also innovationsfeindlich – etwas das ich in den letzen Wochen vermehrt höre? Wie kommt man da raus?

OU: Schumpeter ist mit seiner Idee der “kreativen Zerstörung” hier nie wirklich populär geworden. Und das hat seine Gründe, die genannten, wie auch darüber hinausgehende. Ich denke, dass sich diese “Zitadellen-Kultur” in EU und insbesondere in Deutschland mit dem weiteren Verlauf der Globalisierung relativieren wird bzw. muss. Oder die Globalisierung wird über uns hinwegfegen wie ein Sturm…

OG: Worin unterscheidet sich die Mobilität der Zukunft von unserer heutigen?

OU: Im Wesentlichen durch den Grad der Virtualisierung: Während wir uns heute noch weitgehend physisch mobilisieren, werden wir das in Zukunft deutlich mehr durch digitale Kommunikation und Austausch tun.

OG: Hast du schon mal eine Entwicklung prognostiziert, die dann ziemlich genau eingetreten ist?

OU: Ich denke schon: Ich habe schon in den 90ern behauptet, dass das Internet die ganze Art wie wir leben und arbeiten, lernen und uns unterhalten von Grund auf verändern wird. Und ich denke, das ist genau so gekommen.

OG: Wagst Du hier und jetzt eine Prognose, was ganz konkret das nächste große Ding im Netz sein wird?

OU: Die Verbindung von Social Media und Mobile: Das wird nicht nur erneut unsere Art zu leben und zu arbeiten fundamental verändern. Sondern das wird z.B. auch zu einer Art der Konvergenz von digitaler und physischer Welt führen, die wir heute erst in Ansätzen absehen und erst recht verstehen können.

OG: Gibt es da einen Service, an den Du denkst? So richtig abheben tut Foursquare ja noch nicht, oder Latitude?

OU: Das liegt daran, dass sie selbst wie ihre Kunden das eigentlich dahinter stehende Geschäftsmodell noch nicht verstanden haben: die vielfältigen Kombinatoriken, die da zwischen Information und Verkauf entstehen, zwischen Online- und Offline-Business, wenn du so willst. Aber da bin ich eigentlich ganz zuversichtlich: Bei Google hat es auch einige Jahre gebraucht, bis man das dort entstehende Geschäftsmodell wirklich kapiert hatte. Und das gilt nicht nur für die Kunden, sondern v.a. für die Macher selbst.

OG: Die 50 Startups, die es ins Finale des CODE_n Global Innovation Contest schaffen, erhalten die Chance, ihr Unternehmen in der CODE_n-Halle auf der CeBIT 2012 zu präsentieren. Was glaubst du, welche Art von Idee oder Geschäftsmodell dort die größte Aufmerksamkeit bekommt?

OU: Im Moment sehe dich die größten Chancen für Konzepte, die auf den “3Säulen” der Web-Kommunikation aufbauen; “SoMoLo” – also soziale Kommunikation mobilisieren und mit lokalen Informationen anreichern.

OG: Welchen Tipp würdest du Startups geben, um bei der CeBIT aufzufallen?

OU: Besondere Speisen und Getränke anbieten (jenseits des unsäglichen Messe-Caterings). Einen Ort der Ruhe schaffen. Und wenn gar nichts hilft: eine Stand-Party. Und ganz bei der Sache: Eine “Hands-On” Variante des eigenen Angebots zum Ausprobieren am Stand haben.

OG: Kannst du dich überhaupt noch daran erinnern, wie es war, als wir keine Handys und kein Internet in der Hosentasche hatten? Ist das Leben besser geworden? Einfacher? Komplexer?

OU: Ich kann mich sehr gut daran erinnern, insbesondere in Situationen, in denen ich heute noch auf diese Lebensart zurückgeworfen werde – was ich durchaus auch genießen kann. Vorausgesetzt ein Ende ist absehbar (etwa im Urlaub). Insgesamt ist das Leben in diesem Zusammenhang deutlich komplexer und gleichzeitig auch bequemer geworden.

OG: Und zum Schluss zwei Gewissenfragen: iOS oder Android? Facebook oder Google Plus? Und warum?

OU: iOS, weil ich ein waschechter “Macianer” bin – aber v.a. weil das Ganze einfach mühelos funktioniert. Das hat Steve verstanden. Und bei FB und G+: Ich nutze beides, meist für unterschiedliche Anforderungen.

OG: Danke, für das Gespräch 😉

OU: Ich habe zu danken 😉

Oliver Gassner

PEGGY REICHELT: “SUCCESS OFTEN MEANS HAVING THE RIGHT IDEA AT THE RIGHT TIME AND PLACE.”PEGGY REICHELT: “ERFOLG HEIßT OFT, MIT DER RICHTIGEN IDEE ZUM RICHTIGEN ZEITPUNKT AM RICHTIGEN ORT ZU SEIN.”

ECONA board member Peggy Reichelt spoke to us about success factors for startups, how to have a successful trade show presence, and her choices for the most important change makers on the web.

Oliver Gassner: Hello Ms. Reichelt, would you please introduce yourself to our readers?

Peggy Reichelt: Peggy Reichelt, board member of the online publisher ECONA Internet AG, the operator of the GIGA tech and entertainment portal. Our portfolio also includes platforms such as abacho.de, gewinnspiele.com, winload.de, and abnehmen.net.

OG: Which web or mobile app changed your day-to-day life or work the most?

PR: It may be “ancient”, but e-mail certainly has had the greatest influence. Its advantage is the independence it offers in terms of time and location. The downside is that it takes quite a bit of discipline to create space for “non-availability”.

OG: The CODE_n Global Innovation Contest is a competition for entrepreneurs in the mobile sector. How important are competitions and prizes for business founders?

PR: Contests are a great opportunity for business founders to build awareness at (virtually) no cost and get helpful support from experts.

OG: If you were on the jury of a startup contest, what would you look for in a company to put it at the top of your list?

PR: The potential of the business idea to achieve relevant sales and profits within a realistic time frame, and the experience, commitment and spirit of the founding team.

OG: What do startups really need – assuming they have developers and an alpha: connections, good advice, money?

PR: Besides a scalable business plan based on realistic assumptions, one thing above all: the right timing. Success (unfortunately) often means having the right idea at the right time and place.

OG: The CODE_n Global Innovation Contest offers 50 finalists exhibition space in a special CODE_n hall at CeBIT 2012. What’s your killer tip for startups on how to make the most of such an opportunity?

PR: It’s not a killer tip – just common sense: Your preparation for the show has to be perfect. Define clear goals that you intend to achieve, then put together suitable demos, presentation materials, etc. based on them. Make appointments with important partners in advance, and do a timely follow-up on the contacts you make at the show. Always remember that you never get a second chance to make a first impression.

OG: Will we ever see another Facebook: a platform with over 800 million users?

PR: Absolutely. And there will also be an Amazon, an Apple, a Google, a Facebook and a Zynga in future. Innovation never stop. That’s what’s exciting about business, and the evolution and revolution of business models. GIGA.de is also evolving. In January 2012, we’re launching a new design with content from the games, Mac (macnews.de), iPhone and iPad (benm.at), Android (androidnews.de), music (freeload.de), movies, hardware, and software theme worlds. Interactive formats such as GIGA LIVE TV, GIGA Videos and podcasts are going to complement the text content on GIGA.

OG: If you could name a startup (in Germany, Austria or Switzerland) that we should interview, who would it be and why?

PR: Hard to say, because there are so many. Personally, I’d choose someone from the social projects/civic service sector like betterplace.org, even though they’re not necessarily a startup any more.Im Interview spricht Peggy Reichelt, Vorstand bei ECONA, über Erfolgsfaktoren für Startups, den gelungenen Messe-Auftritt und den für sie wichtigsten Changemaker im Web.

Oliver Gassner: Hallo Frau Reichelt, würden Sie sich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Peggy Reichelt: Peggy Reichelt, Vorstand beim Online Publisher ECONA Internet AG, unter anderem Betreiber des Tech- und Entertainmentportals GIGA. Neben GIGA gehören Plattformen wie abacho.de, gewinnspiele.com, winload.de und abnehmen.net zu unserem Portfolio.

OG: Was war die App im Web oder mobil, die Ihren Alltag oder Ihre Arbeit am meisten verändert hat?

PR: Zwar schon „uralt“, aber E-Mail hatte ganz sicher den größten Einfluss. Vorteil ist die örtliche und zeitliche Unabhängigkeit. Nachteil leider auch, dass es einer gehörigen Portion Disziplin bedurfte / bedarf, Raum für „Nicht-Erreichbarkeit“ zu schaffen.

OG: Der CODE_n Global Innovation Contest ist ein Wettbewerb für Gründer im Bereich ‘mobile’. Wie wichtig sind Wettbewerbe und Preise für Gründer?

PR: Wettbewerbe sind eine prima Gelegenheit für Gründer, um (fast) kostenlose Awareness und zudem hilfreiche Unterstützung von Experten zu erhalten.

OG: Wenn Sie in einer Jury für einen Gründerwettbewerb wären: Wonach würden Sie bei einem Startup suchen, um es ganz oben auf die Votingliste zu setzen?

PR: Das Potenzial der Geschäftsidee, in einem realistischen Zeitrahmen relevanten Umsatz und Gewinn zu erzielen, sowie die Erfahrung, das Engagement und der ‚Spirit’ im Gründerteam.

OG: Was brauchen Startups wirklich – wenn wir mal annehmen, dass sie Developer und einen Alpha haben: Connections, guten Rat, Geld?

PR: Neben einem skalierbaren und möglichst auf realistischen Annahmen basierenden Businessplan vor allem eins: das richtige Timing. Erfolg heißt (leider) oft, mit der richtigen Idee zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein.

OG: Im CODE_n Global Innovation Contest bekommen die 50 Finalisten einen Ausstellungsplatz in einer speziellen CODE_n-Halle der CeBIT 2012. Was ist Ihr Killer-Tipp für ein Startup, wie sie diese Gelegenheit optimal nutzen können?

PR: Kein Killer-Tipp, sondern Common-Sense: Die Messe perfekt vorbereiten. Klare Ziele – die erreicht werden sollen – definieren, aufbauend darauf entsprechende Demos, Präsentationmaterialen etc. anfertigen, Termine mit wichtigen Partnern im Vorfeld vereinbaren und nach der Messe ein zeitnahes Follow-up zu den durchgeführten Gesprächen. Ganz nach dem Motto: You never get a second chance to make a first impression.

OG: Werden wir nochmals ein Facebook sehen: eine Plattform mit über 800 Millionen Usern?

PR: Ganz sicher. Es wird auch zukünftig ein Amazon, ein Apple, ein Google, ein Facebook oder ein Zynga geben. Innovationen werden nie aufhören. Das ist ja das Spannende am Business und der Evolution sowie Revolution von Geschäftsmodellen. Auch GIGA.de verändert sich. Wir gehen im Januar 2012 im neuen Design online, mit Inhalten aus den Themenwelten Games, MAC (macnews.de), iPhone & iPad (benm.at), Android (androidnews.de), Musik (freeload.de), Film, Hardware und Software. Interaktive Formate wie GIGA LIVE TV, GIGA Videos und Podcasts bereichern die textlichen Berichte auf GIGA.

OG: Wenn Sie ein Startup (in DACH) benennen könnten, das wir interviewen sollten: Wer wäre das und warum?

PR: Schwer zu sagen, da gibt es so viele. Persönlich würde ich mir jemanden aus dem Bereich „Soziale Projekte / Engagement“ wünschen. betterplace.org zum Beispiel, obwohl sie inzwischen nicht mehr unbedingt ein Startup sind.

Oliver Gassner

NICOLAS BERG: “WE WANT TO TURN THE WORLD UPSIDE DOWN.”NICOLAS BERG: „WIR WOLLEN DIE WELT AUF DEN KOPF STELLEN.“

Nicolas Berg, RedalpineWe spoke to founder and venture capitalist Nicolas Berg about unpurchased Facebook shares, the enriching effect of gamification apps such as Quest.li, the DNA of successful startups, and why true venture capitalists also invest during times of crisis.

Oliver Gassner: Hello Nicolas, would you please introduce yourself to our readers?

Nicolas Berg: I’m Swiss, a company founder since 1984, a business angel active in enterprises such as XING  since 2000, and I’ve been with Redalpine VC Venture Partners since 2007.

OG: Is the present a good time to invest in startups?

NB: It’s always a good time to invest in startups – except perhaps during extreme hype phases, because insanity is contagious.

OG: So you’re saying we’re not in a hype phase (yet)?

NB: No, definitely not. If anything, the mood in soft-currency countries like the U.S. and the euro zone is somewhat reserved. But true startup founders and venture investors don’t care very much about that. We want to innovate and turn the world upside down.

OG: What are the signs of a hype setting in? Or do they creep in gradually, like the proverbial frog being brought to a boil?

NB: You can see it on the stock market when even the pros toss proven formulas such as price-earnings ratios overboard and start waffling about user multiples or Internet fantasy. It happened in the tech sector in 2000 and in Japan in the 80s.

OG: What’s the web or mobile app that changed your life or work the most?

NB: In the 90s it was e-mail, the AltaVista search engine, and financial platforms. In the past decade, Facebook, Skype, Google, YouTube, and a number of iPhone apps such as maps, phone books and messaging. At the moment my favorite is Quest.li, an app that offers web and location-based treasure hunts. And Connex.io, an app that intelligently synchronizes and merges all my address books, telephone directories and social networking contacts.

OG: Can such treasure hunts also serve marketing purposes, or are they pure entertainment?

NB: Either is possible. Anyone who plays Quest.li can also build their own quests. Quest creators can choose whether to run them locally or globally, and whether to make them free or require a stake. The company already has inquiries from major brands such as food chains and tour operators for quests to be built by the crowd, in which dedicated, informed brand consumers can win coupons.

OG: Can a web project that does not have a gaming, dating, or (ultimately) selling character ever be financially viable?

NB: A U.S. investor once said that social networks are always about finding more love or better business opportunities. That’s a bit of an oversimplification, though. Dating, “social” shopping and gamification are certainly important trends. I like the trend toward gaming best, because I feel that it’s becoming increasingly difficult to attract attention. Gaming is a state of mind in which not only children learn more effectively or are open to selling. I think people who are only into bargain-hunting don’t make sustainable new customers for brand partners, while smart gamers or Quest solvers are more committed, tightly networked, and probably more loyal.

OG: connex.io is “free for 60 days” (that always puts me off a bit). Others offer free accounts without time limitations but restricted functionality for their web apps. What’s better?

NB: For the first 60 days, connex.io lets you sync, merge and clean (dedupe) your data free of charge. If a clean contacts list isn’t worth $50 a year to you and you can do without the service, there’s no need to sign up as a premium customer. But many users with valuable networks of contacts, on LinkedIn or XING for example, will.

OG: The CODE_n Global Innovation Contest is a competition for entrepreneurs in the mobile sector. How important are competitions and prizes for business founders?

NB: They’re certainly a good thing. We’ve had good experiences with them in Switzerland. Awards such as venture kick, Heuberger, De Vigier, Venture, and Technopark let the best new or aspiring startups collect seed money to the tune of CHF 100,000. They also facilitate contacts to the investors on the jury. But once they’ve won two awards at the most, founders really should focus on building their businesses rather than entering competitions.

OG: How many startups does Redalpine support? And how many do you add every year?

NB: Redalpine looks at about 1,500 business ideas annually, or around five per day. We have invested in 16 European startups since 2007 and support them very actively. Previously, we invested privately in a similar number of startups from 2000 to 2006. Starting in 2012, Redalpine 2 is going to invest in another 20 to 25 startups.

OG: To get going, startups need a prototype and a good team – what do they need most urgently from the outside? PR? Connections? Money? Advice?

NB: Three things are important: an innovative, disruptive idea, a suitable business model, and a team of at least two highly talented entrepreneurs who are truly capable of realizing the vision on the market. We help as coaches and of course with our network, which includes co-investors, customers, partners, media, telcos and other potential team members.

OG: The CODE_n Global Innovation Contest offers 50 finalists exhibition space in a special CODE_n hall at CeBIT 2012. What’s your killer tip for startups on how to make the most of such an opportunity?

NB: I recommend that the winners put plenty of time, creativity, and diligence into how they are going to attract their target audience (customers, employees, journalists) to their booth before CeBIT. They should remember that trade show visitors are like moths: they’re drawn to light. They should also allow enough time and manpower to follow up the contacts after the show.

OG: In which startup (other than Facebook and Google) you would have liked to have invested and why?

NB: We were in fact offered Facebook shares back when the company was still valued at only $4 billion. But normally, we focus on ambitious start-ups based in German-speaking Europe. We haven’t really missed any deals in Switzerland that we regret, and in Germany it’s only been a few. We’re pleased with our portfolio: 100 insiders recently ranked the top 100 Swiss startups, and five of our portfolio companies were in the top 13 places. In the Life Sciences category, we even held the first through fourth places.

OG: Care to give us a name? It doesn’t have to be a deal that was offered to you.

NB: I would like to have invested in Apple in the 70s, because the company is now truly innovative and disruptive in three industries. I’ve loved Apple’s products since 1983.

OG: Thanks for taking the time to speak to us. 😉

NB: You’re welcome, talk to you again soon.Nicolas Berg, RedalpineMit Gründer und Investor Capitalist Nicolas Berg sprachen wir über nicht gekaufte Facebook-Aktien, die bereichernde Wirkung von Gamification-Apps wie Quest.li, die Erfolgs-DNA für Start-ups und weshalb echte Venture Capitalists auch in Krisenzeiten investieren.

Oliver Gassner: Hallo Nicolas, würdest du dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Nicolas Berg: Ich bin Schweizer, Gründer seit 1984, Business Angel seit 2000 mit Engagements wie zum Beispiel XING und nun VC seit 2007 mit Redalpine Venture Partners.

OG: Ist momentan eigentlich eine gute Zeit für Investitionen in Start-ups oder nicht?

NB: Für Investments in Start-ups ist die Zeit immer gut, außer vielleicht in extremen Hypephasen, denn Verrücktheit ist ansteckend.

OG: Das heißt: wir haben (noch) keine Hypephase?

NB: Nein, überhaupt nicht. Die Stimmung in Weichwährungsländern wie den USA und der Eurozone ist ja eher etwas bedrückt. Aber echte Start-up-Gründer und Venture-Investoren kümmert das wenig. Wir wollen ja die Welt innovativ auf den Kopf stellen.

OG: Woran würde man merken, dass der Hype einsetzt? Oder passiert das so graduell wie bei dem Frosch im heißen Kochtopf?

NB: An der Börse merkt man es daran, wenn selbst Profis plötzlich bewährte Formeln wie Kurs-Gewinn-Verhältnisse über Bord werfen und von User-Multiples oder Internet-Phantasie schwafeln. Das geschah 2000 im Technologiesektor und in den 80ern in Japan.

OG: Was war die App im Web oder mobil, die Deinen Alltag oder Deine Arbeit am meisten verändert hat?

NB: In den 90ern Email, die Suchmaschine Altavista und Finanzplattformen. In den Nullerjahren XING, Facebook , Skype, Google, Youtube und einige iPhone Apps wie Karten, Telefonbücher oder Messaging. Im Augenblick mag ich Quest.li am liebsten, eine App, die Web und Locaction basierende Schatzsuchen anbietet. Und Connex.io ist die App, die all meine Adressbücher, Telefonbücher und Social-Network-Kontakte intelligent synchronisiert und zusammenführt.

OG: Solche Schatzsuchen dienen dann auch Marketingzwecken? Oder ist das reines Entertainment?

NB: Beides ist möglich. Jeder, der Quest.li spielen kann, kann auch Quests selber bauen. Der Quest Creator entscheidet, ob ein Quest lokal oder global läuft, und ob er kostenlos ist oder einen Spieleinsatz erfordert. Die Firma hat aber bereits Anfragen von großen Marken wie zum Beispiel Foodketten oder Reiseanbietern, um von der Crowd Quests bauen zu lassen, über die engagierte Konsumenten, welche über eine Marke gut Bescheid wissen, Gutscheine gewinnen können.

OG: Kann ein Webprojekt, das weder Spielcharakter, Datingcharakter oder (schlussendlich) Verkaufscharakter hat, überhaupt finanziell funktionieren?

NB: Ein US-Investor hat mal gesagt, bei Sozialen Netzwerken geht es immer darum, zu mehr Liebe oder besseren Geschäften zu kommen. Das ist etwas überspitzt. Dating, “Social” Shopping und Gamification sind sicher wichtige Trends. Ich mag derzeit den Trend zum Spielen am liebsten, weil ich denke, dass es immer schwieriger wird, Aufmerksamkeit zu gewinnen. Spielen ist ein Bewusstseinszustand, in welchem nicht nur Kinder besser lernen oder sich etwas verkaufen lassen. Ich denke, reine Schnäppchenjäger sind für Markenpartner nicht sehr nachhaltige Neukunden, während smarte Spieler oder Quest-Löser eben engagiertere, besser vernetzte und wahrscheinlich treuere Neukunden sind.

OG: “Free for 60 days” steht bei connex.io (mich schreckt so etwas ab). Andere bieten bei Webapps immer funktional limitierte Gratisaccounts an. Was ist besser?

NB: Man kann sich ja seine Daten in den 60 Tagen gratis synchronisieren, zusammenführen und cleanen (deduplizieren) lassen. Wenn man dann auf den Dienst verzichten möchte und einem saubere Kontakte keine $50 im Jahr wert sind, muss man nicht zum Premium Kunden konvertieren. Aber viele User mit wertvollen Kontaktnetzen werden das machen, wie bei LinkedIn oder XING.

OG: Der CODE_n Global Innovation Contest ist ein Wettbewerb für Gründer im Bereich ‘mobile’. Wie wichtig sind Wettbewerbe und Preise für Gründer?

NB: Das ist bestimmt eine gute Sache. In der Schweiz haben wir damit gute Erfahrungen gemacht. Bei Preisen wie venture kick, Heuberger, De Vigier, Venture oder Technopark können sich die besten angehenden bzw. jungen Start-ups Seedmoney in der Größenordnung von CHF 100’000 abholen. Das schafft auch Kontakte zu Investoren, die in der Jury sitzen. Aber nach spätestens zwei gewonnenen Preisen sollte sich ein Gründer besser aufs Business als auf weitere Preise konzentrieren.

OG: Wie viele Start-ups betreut Redalpine? Wie viele kommen pro Jahr dazu?

NB: Redalpine sieht jährlich etwa 1500 Geschäftsideen, also rund 5 pro Tag. Wir haben seit 2007 in 16 europäische Start-ups investiert, die wir sehr aktiv begleiten. Davor haben wir von 2000 bis 2006 in eine ähnliche Anzahl Start-ups privat investiert. Redalpine 2 wird dann ab 2012 in 20 bis 25 weitere Start-ups investieren.

OG: Start-ups brauchen wohl zum Loslegen einen Prototypen und ein gutes Team – was ist das dringendste, was sie von außen brauchen? PR? Connections? Geld? Beratung?

NB: Drei Dinge sind wichtig: Eine innovative disruptive Idee, ein dazu passendes Geschäftsmodell und ein Team von mindestens zwei hoch talentierten Unternehmern, welche die Vision im Markt auch wirklich umsetzen können. Wir helfen als Coaches und natürlich mit unserem Netzwerk, etwa zu Ko-Investoren, zu Kunden, Partnern, Medien, Telcos oder weiteren potenziellen Teammitgliedern.

OG: Im CODE_n Global Innovation Contest bekommen die 50 Finalisten einen Ausstellungsplatz in einer speziellen CODE_n-Halle der CeBIT 2012. Was ist Dein Killer-Tipp für ein Start-up, wie sie diese Gelegenheit optimal nutzen können?

NB: Ich empfehle den Gewinnern, bereits vor der CeBIT viel Zeit, Kreativität und Fleiß darauf zu verwenden, wie sie die gewünschte Zielgruppe (Kunden, Mitarbeiter, Journalisten) an ihren Stand locken. Außerdem sind Menschen an Messen ähnlich wie Fliegen: Licht wirkt immer anziehend. Darüber hinaus sollte man auch genügend Zeit und Leute für die Nachbereitung der Messekontakte einplanen.

OG: In welches Start-up (also außer Facebook und Google) hättest du gern investiert gehabt und warum?

NB: Facebook-Aktien wurden uns tatsächlich angeboten, als die Bewertung noch nur 4 Milliarden USD betrug. Aber normalerweise fokussieren wir uns auf ambitionierte Start-ups, die ihren Hauptsitz im deutschsprachigen Europa planen. In der Schweiz haben wir eigentlich keinen Deal verpasst, dem wir nachweinen, in Deutschland nur wenige. Wir sind zufrieden mit unserem Portfolio: 100 Insider wählten neulich die Swiss Top100 Start-ups, und auf den ersten 13 Rängen platzierten sich 5 unserer Portfolio-Unternehmen. Im Sektor Life Science belegten wir gar die Ränge 1 bis 4.

OG: Es muss ja kein Deal sein, der euch angeboten wurde – ein Name?

NB: In Apple hätte ich gerne investiert in den 70er Jahren, weil die Firma echt innovativ und disruptiv ist in mittlerweile drei Branchen. Ich liebe die Apple-Produkte seit 1983.

OG: Danke für deine Zeit und das Gespräch 😉

NB: Gern geschehen, bis bald einmal.