Janina Benz

CeBIT 2012: Ready to rumble! CeBIT 2012: Ready to rumble!

Tomorrow is the official start of CeBIT 2012 and the last couple of days have been very busy.

Already on Saturday the first part of our CODE_n team made its way to Hanover and took care of the last preparations in our hall of innovation.

The second team, which included me, started this morning at 7.30 am by car and we arrived just in time to take part in the press conference.

After six months of intense planing, finally seeing the hall, the finalists and the partners is overwhelming!

The next couple of days will be a once in a lifetime experience. We will enjoy the last silent hours before tomorrow CeBIT12 opens its doors and is welcoming thousands of visitors.

Check out our daily picture update on Facebook and get the CODE_n feeling!

 

Today’s press review about CODE_n (German):

Tagesspiegel: 50 Ideen für morgen – Ein Unternehmer aus Stuttgart lobt einen Preis für die junge Avantgarde aus.

Handelsblatt: Die Cebit will von Startups lernen

FAZ: Wie die Avantgarde auf die Cebit kommen soll: Formel CODE_nTomorrow is the official start of CeBIT 2012 and the last couple of days have been very busy.

Already on Saturday the first part of our CODE_n team made its way to Hanover and took care of the last preparations in our hall of innovation.

The second team, which included me, started this morning at 7.30 am by car and we arrived just in time to take part in the press conference.

After six months of intense planing, finally seeing the hall, the finalists and the partners is overwhelming!

The next couple of days will be a once in a lifetime experience. We will enjoy the last silent hours before tomorrow CeBIT12 opens its doors and is welcoming thousands of visitors.

Check out our daily picture updates on Facebook and get the CODE_n feeling!

 

Today’s press review about CODE_n:

Tagesspiegel: 50 Ideen für morgen – Ein Unternehmer aus Stuttgart lobt einen Preis für die junge Avantgarde aus.

Handelsblatt: Die Cebit will von Startups lernen

FAZ: Wie die Avantgarde auf die Cebit kommen soll: Formel CODE_n

Janina Benz

Florian Eisenbach: We’re currently at a very exciting yet tricky juncture, faced with vast technical possibilities and the need for security and privacy. Florian Eisenbach: Wir befinden uns in einem interessanten Spannungsfeld zwischen technischen Möglichkeiten und dem Bedürfnis nach Sicherheit und Privatsphäre.

Janina Benz: Hi Florian – could you briefly introduce yourself to our readers?

Florian Eisenbach: Of course. My name’s Florian Eisenbach and I’m the Webciety project manager for CeBIT.

JB: How long has CeBIT Webciety been around, and what’s the motivation behind the concept?

FE: Webciety is now entering its fourth year. In just a very short time, it’s grown into a key attraction at CeBIT. Webciety is dedicated to solutions for a digitally networked economy. The exhibition doesn’t just attract people because of its content – it also boasts an eye-catching, avant-garde booth design, and includes an expert conference on the hottest issues surrounding Internet society. All content is also streamed live online, so people can experience Webciety from anywhere in the world, as well as on site at CeBIT in Hanover.

JB: What are Webciety’s long term goals?

Florian Eisenbach

FE: Obviously we want to (and are going to) continue to expand and build on this successful concept, both in terms of the exhibition and the conference. We’re also developing new participation methods tailored to the needs of the Internet industry.

JB: You’re surrounded by startups and entrepreneurs every day. Which part of your work do you find most inspiring?

FE: The Internet industry is one of the most dynamic industries there is. Even just the speed of online innovation is breathtaking. As the manager of Webciety, I’m fortunate to be able to work with all kinds of creative minds. Lots of startups use CeBIT as a springboard to launch successful digital businesses.

JB: The Facebook generation, living and working online, managing trust – what role do you think issues like these will play in the future? Are there limits to the digital world, and if so, where do they lie in social business?

  

EF: We’re currently at a very exciting yet tricky juncture, faced with vast technical possibilities on one hand and the need for security and privacy on the other. This issue is going to become increasingly important in future, including for Webciety – as are all issues relating to social enterprises.

JB: I noticed that the CEO of Seedmatch, Jens-Uwe Sauer, who’s also on the CODE_n jury, is promoting the issue of crowd funding as part of Webciety. How suited is crowd funding to widespread use?

EF: Crowd funding is still relatively unknown in Germany and is only beginning to establish itself. But it’s a very promising financing method. We look forward to outlining the principle of crowd funding in detail at the Webciety Conference and showing how it works live on stage.

JB: Some say startups and young entrepreneurs are cut from a different cloth than the rest of us. What do you think – do you see certain characteristics more often than others in young entrepreneurs, and if so, what are they?

FE: Lots of startups have an unconventional approach, which I see reflected on many levels in the way we work together with them. Most of them know exactly what they want, and I really appreciate that. We provide participation opportunities to startups in all phases: showcasing their ideas in an entrepreneur contest as part of the Webciety Conference, offering them an 80%-funded booth as part of our Young & Innovative joint stand, or simply providing a home base for startups that have reached market maturity.

JB: Thank you very much and see you at CeBIT!

 

 Janina Benz: Hallo Florian, würdest du dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Florian Eisenbach: Gerne. Mein Name ist Florian Eisenbach und ich bin bei der CeBIT Projektleiter der Webciety.

JB: Wie lange gibt es die CeBIT Webciety schon und welche Motivation steckt hinter dem Konzept?

FE: Die Webciety geht mittlerweile ins vierte Jahr. Innerhalb kürzester Zeit hat sie sich zu einem wichtigen Publikumsmagneten auf der CeBIT entwickelt. Im Fokus stehen Lösungen für die digital vernetzte Wirtschaft. Neben der Ausstellung – die im Übrigen nicht nur inhaltlich, sondern mit ihrem ausgefallenen Standkonzept auch optisch ein echtes Highlight darstellt – erwartet die Besucher eine hochwertige Fachkonferenz zu den spannendsten Themen der Internetgesellschaft. Alle Inhalte können live im Netz mitverfolgt werden – damit ist die Webciety nicht nur vor Ort in Hannover, sondern auch für Webuser auf dem gesamten Globus erlebbar.

JB:Welche Ziele verfolgt ihr langfristig mit der Webciety?

Florian Eisenbach

FE: Selbstverständlich wollen und werden wir das erfolgreiche Konzept der Webciety weiter ausbauen. Das betrifft sowohl die Ausstellung als auch die Konferenz. Außerdem entwickeln wir neue Beteiligungsmöglichkeiten, die sich gezielt an den Bedürfnissen der Internetbranche orientieren.

JB: Du bist tagtäglich mit Start-ups und Entrepreneuren umgeben, was begeistert dich persönlich an deinem Aufgabenfeld?

FE: Die Internetbranche gehört zu den dynamischsten Industrien überhaupt. Allein die Geschwindigkeit, mit der im Netz Neues entsteht, ist beeindruckend. Als Webciety-Manager habe ich das große Glück, mit vielen kreativen Köpfen zusammenarbeiten zu dürfen. Viele Start-ups nutzen die CeBIT als „Sprungbrett“ in eine erfolgreiches digitales Business.

JB: Welche zukünftige Rolle würdest du Stichworten wie Generation Facebook, Leben und Arbeiten im Netz sowie Managing Trust geben? Gibt es digitale Grenzen und wo verlaufen diese im sogenannten Social Business?

   

FE: Wir befinden uns aktuell in einem sehr interessanten Spannungsfeld zwischen technischen Möglichkeiten auf der einen Seite und dem Bedürfnis nach Sicherheit und Privatsphäre auf der anderen Seite. Dieses Themenfeld aber auch alle Fragestellungen rund um die so genannten Social Enterprises werden in Zukunft noch stärker an Bedeutung gewinnen, auch im Rahmen der Webciety.

JB: Ich habe gesehen, dass Seedmatch CEO, Jens-Uwe Sauer, der ja ebenfalls CODE_n Jury-Mitglied ist, das Thema Crowdfunding auch im Rahmen von Webciety vorantreibt. Wie alltagstauglich ist die Finanzierung durch die Crowd?

FE: Crowdfunding ist in Deutschland noch relativ unbekannt und beginnt sich gerade erst zu etablieren. Dabei handelt es sich um eine sehr spannende Finanzierungsmethode. Wir freuen uns im Rahmen der Webciety Conference das Prinzip näher vorzustellen und live auf der Bühne mit zu erleben.

JB: Manche bezeichnen die Start-up Szene als ein spezielles Völkchen. Wie siehst du das, begegnen dir bestimmte Charakteristika häufiger als andere und wenn ja, welche sind das?

FE: Viele Start-ups sind in ihren Herangehensweisen unkonventionell, was sich in vielen Ebenen der Zusammenarbeit zeigt. Die meisten wissen sehr genau was sie wollen und das gefällt mir gut. Wir bieten für Start-ups in allen Phasen Möglichkeiten der Beteiligung: Sei es mit einer Idee bei einem Gründerwettbewerb der Webciety Conference oder mit einem bis zu 80 % geförderten Stand auf unserem Gemeinschaftsstand Jung & Innovativ bis hin zur einfachen Homebase für Start-ups, die schon ihre Marktreife erreicht haben.

JB: Vielen lieben Dank für das Interview!

Janina Benz

CODE_n goes CeBIT: Start Socializing!CODE_n goes CeBIT: Start Socializing!

Just six short months ago, the question “who has the code for the new?” turned our day-to-day work routine upside down.

Since then, we’ve been investing our blood, sweat and tears into preparing this project. In just a few days, the moment we have all been working toward will finally come: visitors to hall 16 will experience innovative power from around the world, brought together under the theme Shaping Mobile Life. For five days, everything will revolve around the 50 CODE_n finalists. They will showcase their apps, their services and their technological innovations to CeBIT visitors across 3,500 square meters of presentation space. Their innovations cover a colorful cross-section of all Web 2.0 technologies: from collaborative Web services to live consulting in online shops and a storytelling app tying stories to locations.

Our social media activities played a central role in this project. An event like CeBIT is perfect for live reporting, and that’s why we’ve prepared a few things for you!

The last few months saw us build up our social media team and diligently jump into the planning of the event. In this time, Michael and I have been receiving enthusiastic support from our Spanish colleagues, Fran and Clara.

Visiting CeBIT? Want to become actively involved?

Use the official hashtags #CODE_n and #CeBIT12, and tweet us for all it’s worth!

On Facebook, Twitter and Google+, we will shower you with live pictures of the hall, the finalists, presentations from the CODE_n Club, and, of course, the final ceremony at the Award Show.

We’ll capture CeBIT highlights and publish them here on our blog. Anyone interested in even more videos should definitely check out and subscribe to our YouTube channel.

Start testing the new CODE_n app and get fast-track information about CeBIT and the 50 CODE_n finalists.

  

I can announce a little highlight in advance: If everything goes as planned, there may be a video competition with mia.

     

Stay tuned – and let CeBIT begin!

 Es ist gerade einmal sechs Monate her, da hat die Frage „wer hat den Code für das Neue?“ unseren Büroalltag völlig auf den Kopf gestellt.

Seit Monaten stecken wir nicht nur Fleiß sondern auch Herzblut in die Projektvorbereitungen. In wenigen Tagen ist es dann soweit: Unter dem Motto „Shaping Mobile Life“ kann man in Halle 16 die geballte internationale Innovationspower erleben. Fünf Tage lang wird sich bei uns alles um die 50 CODE_n Finalisten drehen. Auf 3.500 m² stellen sie ihre Apps, ihre Services oder ihre technischen Innovationen den CeBIT Besuchern vor. Es lässt sich ein bunter Querschnitt durch alle Web 2.0 Technologien finden: vom Collaborative Web Service, für Live-Beratungen in Onlineshops, genauso wie eine Storytelling-Anwendung, die Orte mit Geschichten verknüpft.

Eine wichtige Rolle im ganzen Projekt haben unsere Social Media-Aktivitäten eingenommen. Ein Event wie die CeBIT eignet sich natürlich bestens für die Liveberichterstattung und genau deswegen haben wir einiges für euch vorbereitet!

In den letzten Wochen haben wir nicht nur unser Social Media Team aufgestockt, sondern uns auch fleißig in die Planung gestürzt. Mittlerweile bekommen Michael und ich nun tatkräftige Unterstützung durch unsere spanischen Kollegen Fran und Clara.

Ihr seid selbst auf der CeBIT und wollt auch aktiv werden?

Nutzt die offiziellen Hashtags: #CODE_n und #CeBIT12 und twittert mit uns um die Wette!

Auf Facebook , Twitter und Google+ werden wir euch live mit Bildmaterial von der Halle, den Finalisten, den Vorträgen aus dem CODE_n Club und natürlich von der finalen Preisverleihung auf der Award Show versorgen.

Die Highlights der CeBIT werden wir mit Videos festhalten und hier im Blog veröffentlichen, für alle die noch mehr Videos sehen möchten, empfehlen wir unseren YouTube-Kanal zu abonnieren.

Testet die neue CODE_n App und erfahrt alles rund um die CeBIT und die CODE_n Finalisten.

       

Ein kleines Highlight kann ich hier im Voraus schon ankündigen. Wenn alles klappt, wird es ein kleines Video-Wettrennen mit dem Elektroauto mia geben.

   

Stay tuned und lasst die CeBIT beginnen.

 

Janina Benz

Martina Lübon: The CeBIT website receives a massive number of hits. So, the more that start-ups make use of social media channels, the more attention their stand will receive.Martina Lübon: Die Internetseiten der CeBIT haben sensationelle Zugriffe. Je mehr sich Start-ups die Social Media Kanäle zu Nutze machen, desto größer wird der Zulauf auf dem Stand.

Janina Benz: Hi Martina – could you briefly introduce yourself to our readers?

Martina Lübon: My name’s Martina Lübon and I’ve been working for CeBIT for several years, where I’m responsible for the ICT Infrastructure section of the exhibition. This covers everything from components and peripherals to end devices.

JB: How long have you been part of the CeBIT team?

ML:  I’m an old hand at CeBIT, and have witnessed the rapid growth and dynamic development of both CeBIT and the IT industry as a whole.

JB: A trade show spanning 496, 000 square meters of hall space (in 2011) must need a lot of hard-working staff! How big is the team behind CeBIT?

Martina Lübon

ML: 496,000 square meters is the total area of the Deutsche Messe exhibition grounds in Hanover, used for all kinds of different trade shows and events. For CeBIT, we don’t need all of this space. In 2011, we used around 185,000 square meters of halls and outdoor areas. To prepare everything in time, the CeBIT team works with staff from all departments of Deutsche Messe: advertising, protocol, press, technical and so forth. So, between 40 and 100 people work on CeBIT over the course of each year. Add to this the several hundred helpers that ensure everything runs smoothly during the event itself.

JB: What have you learned in your work as a project manager for major events? What are the biggest challenges one must master?

ML: Thinking of all the things that need to be ready for the start of the trade show and agreeing them with everyone else involved.

JB: CeBIT is known for attracting lots of international exhibitors. From an organizational perspective, is this a blessing or a curse?

ML: Definitely a blessing! Even if it’s sometimes a bit tricky trying to reconcile all the different needs and demands of our many domestic and international exhibitors. People from different cultures come together at CeBIT, and they come to us with different expectations. Bringing these different expectations together into a unified whole is exciting and enriching.

JB: What spurs you on to undertake the “CeBIT adventure” year after year?

ML: The spirit of innovation in the IT industry, technological breakthroughs, the international nature of the event, and working with customers from countless different countries. There aren’t many other places to work that are so inspiring, international, fast-paced and creative.

JB: What’s the most unexpected thing you’ve experienced in your time as a project manager? And what are your favorite moments each year?

ML: One of the strangest but most satisfying moments is walking through the halls the night before CeBIT begins and seeing everything perfectly in place and ready for the onslaught, just a few hours after the chaos of setting up all the stands!

JB: What do you think are the most important factors for a successful trade show?

ML: Creative stand design and use of color, and the right combination of serious information, humor and techniques for attracting attention. Plus a strategy: knowing the message you want to convey to each customer, and the best way to do this.

JB: Startups generally have little experience and limited means. What advice would you give to the CODE_n finalists on how to succeed at a trade show?

ML: Use the press to publicize innovations to the world, and keep using the Internet and social media channels to generate attention until you’ve worn the letters off the keyboard! The CeBIT website, for instance, receives a massive number of hits. So, the more that new exhibitors make use of online channels, the more attention their stand will receive.

JB: Thank you for the interview! 🙂

 

You can find more information about CeBIT here: http://www.cebit.de/home.

Web 2.0: Facebook und TwitterJanina Benz: Hallo Martina, würdest du dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Martina Lübon: Mein Name ist Martina Lübon und bin seit vielen Jahren bei der CeBIT u.a. für den Ausstellungsbereich ICT Infrastructure, also von der Komponente über Peripherie bis zum Endgerät, zuständig.

JB: Wie lange bist du schon Teil des CeBIT-Teams?

ML: Locker gesagt bin ich ein „alter Hase“ im CeBIT-Team und habe fast die gesamte Entwicklung der CeBIT und dieser spannenden Branche begleitet.

JB: Bei einer so großen Fläche von 496.000 Quadratmetern Hallenfläche (Größe im Jahr 2011) bedarf es sicher vieler fleißiger Helfer. Wie groß ist dein Team, mit dem du dieses Event stemmst?

Martina Lübon

ML: Die 496.000 QM beziehen sich auf das gesamte Messegelände, das die Deutsche Messe in Hannover für die vielen unterschiedlichen Messen und Ausstellungen betreibt. Für die CeBIT brauchen wir nicht das gesamte Gelände. 2011 haben wir rund 185.000 QM in den Hallen und im Freigelände belegt.; Um die CeBIT pünktlich „fertig“ zu kriegen, brauchen wir außer dem CeBIT-Team noch viele Kollegen aus dem ganzen Haus wie Werbung, Protokoll, Presse, Technik etc. – über’s Jahr verteilt arbeiten also zwischen 40 und 100 Kollegen an und für die CeBIT. Dazu kommen mehrere hundert Helfer, die dafür sorgen, dass die CeBIT perfekt läuft.

JB: Welche Erfahrungen hast du als Projektleiterin bei so großen Events gemacht? Was sind die größten Herausforderungen die man meistern muss?

ML: Rechtzeitig an die vielen Dinge zu denken, die pünktlich zum Start vorbereitet sein müssen, und das mit allen beteiligten Kollegen abzustimmen.

JB: Die CeBIT ist bekannt dafür viele internationale Aussteller anzuziehen. Ist das aus organisatorischer Perspektive eher Fluch oder Segen?

ML: Eindeutig ein Segen! Auch wenn es manchmal ein bisschen verzwickt ist, die vielen individuellen Wünsche der nationalen und internationalen Aussteller unter einen Hut zu bringen. Da begegnen sich unterschiedliche Kulturkreise, die uns ihre Erwartungen mitteilen. Aus diesen vielen Fäden ein Ganzes zu knüpfen, ist sehr spannend und bereichernd zugleich.

JB: Was ist deine Motivation das „Abenteuer CeBIT“ jedes Jahr aufs Neue in Angriff zu nehmen?

ML: Der Innovationsgeist, der aus der Branche kommt, die technischen Weiterentwicklungen, die Internationalität und der Kontakt zu den Kunden aus aller Herren Länder. Es gibt wenig andere Orte, die so viel Inspiration, Internationalität, Tempo und Kreativität hervorbringen.

JB: Was war das ungewöhnlichste Ereignis in deiner Tätigkeit als Projektleiterin und was ist jahraus jahrein dein schönster Moment bei einem so großen Event?

ML: Einer der schönsten aber auch kuriosesten Momente ist, in der Nacht vor der Eröffnung durch die Hallen zu gehen und zu wissen, das dieses unglaubliche Chaos beim Standaufbau wenige Stunden später blitzblank und startklar ist.

JB: Was sind deiner Meinung nach die wichtigsten Punkte für einen erfolgreichen Messeaufbau?

ML: Kreativität in der Standgestaltung und Farbgebung – die Mischung aus ernsthafter Information, Witz und Aufmerksamkeit und eine Strategie, welche Botschaft ich welchen Kunden in welcher Form übermitteln will.

JB: Startups haben meistens keine Erfahrung und ein knappes Budget. Was würdest du unseren CODE_n Finalisten für einen erfolgreichen Messeauftritt mit auf den Weg geben?

ML: Nutzt die Presse als Transportmedium für die Neuigkeiten, die die Welt wissen sollte, das Internet und die Kanäle der Social Media, bis die Tasten glühen. Die Internetseiten der CeBIT beispielsweise haben sensationelle Zugriffe. Je mehr die jungen Aussteller die zahlreichen unterschiedlichen Kanäle im Web nutzen, desto größer wird der Zulauf auf dem Stand.

JB: Vielen Dank für das Gespräch! 🙂

 

Weitere Informationen zur CeBIT unter www.cebit.de.

Web 2.0: Facebook und Twitter

 

 

 

Janina Benz

Holger Schmidt: “I sometimes wonder if people spend as much time on Facebook as they used to.”Holger Schmidt: „Manchmal frage ich mich allerdings, ob die Menschen dauerhaft soviel Zeit auf Facebook verbringen wie bisher”

Janina Benz: Hi Holger – could you briefly introduce yourself to our readers?

Holger Schmidt: Of course. After 14 years as a journalist for the German newspaper Frankfurter Allgemeine Zeitung, I joined the news magazine Focus at the start of the year and will be writing for them about the digital economy. When I’m not working, I enjoy spending time with my family and going mountain biking.

JB: You’re one of Germany’s best-known online journalists. What do you think the future holds for journalism – will it be predominantly driven by the print or online market?

HS: Print and online journalism will coexist for a long time to come. As a journalist, it makes sense for me to be active both in print and online to reach as many readers as possible. So while my column on the digital economy is appearing in the print edition of Focus, I’m also launching a blog soon on the Focus website, focus.de.

JB: You’re also very active on Twitter. What are the differences between the way you use Facebook and Twitter?

HS: Twitter is my preferred news source and I use it intensely, to share news as well as consume it. I use Facebook more for entertainment and communication, less for information. If I had to divide up my social media time, I’d say about 70% is spent on Twitter, 15% on Facebook and 15% on Google+.

Dr. Holger Schmidt

JB: We’ve been making good use of social media to publicize the CODE_n contest. In turn, this has allowed us to attract well-known interviewees and jury members. During the campaign, we also saw very clearly that Twitter and Facebook have very different strengths and possibilities. What do you think the strengths of these two networks are?

HS: Twitter’s clear strength is its ability to spread news rapidly. It plays a more important role in many other countries than in Germany, and is less suited to communication than Facebook is. I sometimes wonder if people spend as much time on Facebook as they used to.

JB: How come Twitter is mostly only popular among internet professionals in Germany?

HS: Twitter’s great for news junkies, but the entry barrier is too high for most people to use it as a practical information channel. If you don’t mind reading the news with a slightly delay, you don’t need Twitter. I think news aggregators will definitely help in extracting the most important information from the 250 million tweets sent every day. Twitter also wants to open an office in Germany to gain a foothold here.

JB: How do you think Facebook and Twitter will continue to develop?

HS: Facebook will hit the limits of its growth in the foreseeable future, so it will have to focus more on making money. Twitter will likely undergo fairly major change to make itself attractive to more people. But I see both as established, central parts of the web infrastructure.

JB: What does the future hold for Google+?

HS: Google+ has made a good start, but I’m not sure what role it’s supposed to play next to Facebook and Twitter. However, integrating content from Google+ into Google search results will serve to populate Google+ almost automatically.

JB: Managing trust is a hot topic in the media at the moment due to its choice as the theme for this year’s CeBIT, and also in light of other issues, such as the current debate about the enforced introduction of the Facebook Timeline. How do you see this discussion? Where do you think privacy is most threatened?

HS: Anyone using social networking sites needs to understand that their advertising models are based on user data. I’m neither surprised nor appalled that Facebook shows me advertising tailored as closely as possible to my stated interests – it’s a sensible business model for a social network. What I do have concerns about is what happens outside Facebook via Facebook Connect, which records which websites I visit. It’s none of their business. Apart from that though, I keep to one basic rule: Everything I post on social networking sites can be read by anyone – today and in ten years’ time.

JB: Thank you for the interview.

HS: My pleasure. All the best!

Janina Benz: Hallo Holger könntest du dich unseren Lesern kurz vorstellen?

Holger Schmidt: Gerne. Nach 14 Jahren bei der FAZ schreibe ich seit Jahresanfang für den FOCUS über die digitale Wirtschaft. Ansonsten kümmere ich mich bevorzugt um meine Familie und fahre gerne Mountainbike.

JB: Du bist einer der bekanntesten Journalisten im Web. Wie sieht deiner Meinung nach die Pressearbeit der Zukunft aus, ist sie print- oder onlinegetrieben?

HS: Print und Internet werden sicher noch lange Zeit parallel nebeneinander bestehen. Als Journalist finde ich es sinnvoll, im Print- und im Onlinemarkt tätig zu sein, um möglichst viele Leser zu erreichen. Deshalb gibt es die “Web-Wirtschaft” im gedruckten FOCUS und bald auch mein Blog auf FOCUS.de.

JB: Du selbst bist ja nicht nur bekannt, sondern auch sehr aktiv in der Twittersphäre. Wie differenziert nutzt du Facebook und Twitter?

HS: Twitter ist mein bevorzugter Nachrichtenticker, den ich intensiv nutze – auch für die Verbreitung von Nachrichten. Facebook nutze ich eher für Unterhaltung und Kommunikation, weniger für die Information. Wenn ich meine Social-Media-Zeit aufteilen müsste, entfielen etwa 70 Prozent auf Twitter, 15 Prozent auf Facebook und 15 Prozent auf Google+.

Holger Schmidt
Dr. Holger Schmidt

JB: Wir haben erfolgreich auf Social Media-Kommunikation gesetzt, um den CODE_n Contest bekannt zu machen. So konnten wir z.B. hochkarätigen Interviewpartner oder Jury-Mitgliedern gewinnen. Die Kampagne hat uns aber auch sehr deutlich vor Augen geführt, das Twitter und Facebook ganz unterschiedliche Stärken und Möglichkeiten bieten. Wo siehst du die Vorteile bzw. die Stärken der beiden Netzwerke?

HS: Die Stärke von Twitter ist ganz klar die schnelle Nachrichtenverbreitung. In vielen Ländern spielt Twitter dabei eine wichtigere Rolle als in Deutschland. Für die Kommunikation ist Twitter weniger geeignet als Facebook. Manchmal frage ich mich allerdings, ob die Menschen dauerhaft soviel Zeit auf Facebook verbringen wie bisher.

JB: Wie kommt es, dass Twitter in Deutschland meistens nur unter den „Berufs-Onlinern“ beliebt ist?

HS: Für Nachrichtenjunkies ist Twitter genial, aber für den Großteil der Menschen ist die Einstiegshürde, um Twitter als sinnvollen Informationskanal nutzen zu können, zu hoch. Wer seine Nachrichten auch mit etwas zeitlicher Verzögerung lesen mag, braucht Twitter nicht. Ich denke, dass Nachrichtenaggregatoren helfen werden, aus den 250 Millionen Tweets am Tag die wertvollen Infos herauszufiltern. Zudem will Twitter in Deutschland ein Büro eröffnen, um hier Fuß zu fassen.

JB: Wie schätzt du die zukünftige Entwicklung der beiden Netzwerke ein?

HS: Facebook wird in absehbarer Zeit an seine Wachstumsgrenze stoßen und muss jetzt zusehen, mehr Geld zu verdienen. Twitter wird wohl noch einen größeren Wandel durchmachen, um für mehr Menschen attraktiv zu werden. Beide Netzwerke sehe ich als zentrale Web-Infrastruktur aber gesetzt.

JB: Wie wird sich Google+ entwickeln?

HS: Google+ ist auf einem guten Weg, aber die Rolle neben Facebook und Twitter ist mir noch nicht ganz klar. Der Hebel, dass Google+ in die Google-Suchmaschine einfließt, wird das Google-Netzwerk aber quasi automatisch bevölkern.

JB: Nicht nur die aktuelle Diskussion um die obligatorische Einführung der Facebook Chronik, sondern auch die Ernennung zum Leitthema der bevorstehenden CeBIT 2012 haben das Thema „Managing Trust“ in den Fokus der Medien gerückt. Wie siehst du die aktuelle Diskussion? Wo ist die Privatsphäre am meisten gefährdet?

HS: Wer in den sozialen Medien unterwegs ist, sollte sich bewusst sein, dass die Werbemodelle eben auf den Daten der Nutzer aufbauen. Dass Facebook mir Werbung zeigt, die möglichst genau auf meine zuvor geäußerten Interessen abgestimmt ist, finde ich weder überraschend noch verwerflich, sondern ein sinnvolles Geschäftsmodell für ein soziales Netzwerk. Bauchschmerzen habe ich vor allem mit den Dingen, die per Facebook Connect außerhalb der Seite passieren. Dass Facebook zum Beispiel mitbekommt, welche Websites ich sonst noch besuche. Das geht Facebook nichts an. Ansonsten halte ich mich an den Grundsatz: Alles, was ich in den sozialen Medien poste, darf von allen gelesen werden – heute und auch noch in zehn Jahren.

JB: Vielen Dank für das nette Interview

HS: Gerne, viele Grüße.

Janina Benz

Dr. Carsten Ulbricht: „Through social media start-ups have become able to publish all types of content. They often do this even without an appropriate idea of the legal framework conditions.”Dr. Carsten Ulbricht: „Über die Sozialen Medien sind Start-ups zwischenzeitlich in der Lage alle Arten von Inhalten zu publizieren. Oft tun Sie dies auch ohne eine entsprechende Vorstellung von den rechtlichen Rahmenbedingungen zu haben.”

Janina Benz: Hi Carsten, could you please introduce yourself briefly to our readers?

Carsten Ulbricht: My name is Carsten Ulbricht. I’m a lawyer and a partner of the Stuttgart law firm Diem & Partner. I specialized in legal matters in Internet and social media as early as 2007 and for several years now, I have provided advice on numerous start-ups and companies in this area, in particular on the topics of copyright, trademark and competition, and of course data protection law.

JB: You write a great deal about legal consequences on your blog. In your opinion, what is the greatest mistake which can be made by start-ups?

CU: When advising on start-ups there is a different need for legal advice depending on the stage at which the young company finds itself. Especially at the beginning, it’s a matter of developing the respective business model in accordance with the law; this concerns in particular the development of any terms of use/general terms and conditions of business and of the data protection statement which is often required. I believe that appropriate measures are essential in order to set the company and the business model on a solid basis.

Dr. Carsten Ulbricht

Something which is neglected again and again by start-ups is also the protection of the company’s own brand, under which the respective Internet platform is often also marketed. Especially in this age of Internet, it has become very easy to register “third-party” domains and/or to misuse them with the name of a start-up or the platform. Therefore, advice should be provided to the company urgently and at a very early point in time in order to protect the name under which the company or the platform wishes to appear, by entering an appropriate brand.

JB: To what extent do legal framework conditions play a role anyway?

CU: Social media changes communication on the Internet in a very fundamental way. Through social media, users have become able to publish all types of content. They often do this even without an appropriate idea of the legal framework conditions.

Since that numerous business models are based on these user-generated contents. With relevant models, a few important, particular aspects should be observed with regard to the liability of the platform operator. Not only should start-ups, however, which make use of specific business models in the social web, deal with legal implications. Any company which becomes active in social media should become familiar with certain legal framework conditions in the area of social media marketing. This involves the observance of several aspects under telecommunication, copyright, competition and data protection law.

Regardless of whether companies themselves become active in the social media, however, companies in the widest range of sectors and size now deal with the communication phenomenon of Web 2.0. In fact, we currently also advise many companies on the introduction of a social media directive which aims to provide their own employees with guidelines on communication in social media. Also in this case, some legal framework conditions (under labor law) must be observed.

JB: Are the greatest mistakes of young start-up entrepreneurs also the most common?

CU: There is no simple answer to that question. The legal questions which face a start-up in particular and should be observed in “normal” corporate activities on the Internet certainly differ. During the course of a start-up it is often a matter of the rather specific case of accepting investors. With the borrowing of venture capital or the integration of other investors, through which we have already provided support for various start-ups, it is important that also the founders’ interests are adequately reflected in the participation agreement.

JB: From a purely legal point of view, how should a start-up proceed in order to avoid any problems?

CU: Firstly the legal compliance of the business model should be clarified and the necessary contractual bases (conditions of use/general terms and conditions of business and data protection) should be created, and integrated on the respective Internet platform. As already stated, it should also be clarified to what extent the respective company or platform name can be used. If there are no legal obstacles in the way, relative trademark rights should be secured.

JB: From what field did the start-ups receive the most complaints last year?

CU: In most cases, there are actually no legal disputes, in other words no complaints. Matters are mostly handled at the level of warning letters. These are, in general, letters from solicitors who assert claims against the infringement of rights in the name of their respective clients. If these can be proved, the required declaration of discontinuance, in general, should also be handed over. As a rule, however, in such matters we are in a position to beat down the financial claims considerably. In some cases, however, also unjustified injunctive relief and/or compensation claims are also asserted in the warning letter. In such situations, companies should not give in, but put up a fight – if necessary with the help of a solicitor. With regard to content, claims are generally made under copyright, trademark and competition law.

JB: Have you ever had a start-up as a client which ran into problems through sharing and the posting of contents, due to the disregard of copyright law?

CU: Yes, that is actually not that uncommon. The Internet and social media open up totally new opportunities of sharing and conveying contents and/or using them for one’s own purposes. That does not always correspond to the guidelines under copyright law, which seems partially somewhat outdated but are nevertheless applicable. In the meantime, however, design options (also confirmed by law) have been created, which makes it also possible to handle user-generated contents in compliance with the law. Especially if the business model of a company is based on the use of content protected by copyright, the business model should be appropriately secured.

JB: Do you have a few simple, practical tips for our readers?

CU: It is very difficult to sum up appropriate practical tips in a couple of sentences. However, I do try to take up appropriate issues regularly in my blog on the topic of “Web 2.0, social media and Law”, and also provide my readers (which also include many start-ups) with specific, practical tips on the subject of many issues. With regard to dealing with user-generated contents, we should in any case point out the so-called “notice and take down” principle. This says that operators of an Internet platform are only liable for infringements of third-party rights on the platform if they have gained knowledge of this. There is no express legal obligation to make a prior check of third-party contents. These legal principles, which are also recognized in Europe and America, make many new Web 2.0 business models possible and can thus be readily given as practical tips.

JB: On your blog, we could also read a story of a young man who was accused by his company as he had “lifted” the followers of the company accounts. What tips would you give to start-ups so that this issue doesn’t become a problem?

CU: This issue does not really pose a problem for start-ups. In actual fact, totally new (legal) problems are created through the use of social media. We provide advice to numerous companies who are concerned with recognizing relevant problems early on and reaching a sensible solution proactively. With start-ups, these difficulties will generally not even arise. Naturally, however, with regard to company accounts in social networks such as Facebook, Twitter, etc., start-ups should also be advised to ensure that the company account also “belongs” to the company and cannot be withdrawn when an employee leaves.

JB: At this year’s CeBIT, the main topic is all about “Managing Trust”. What trends and challenges do you think companies will be faced with in the coming years?

CU: A loss of trust is evident in many sectors. In politics, banks or industry in general, current developments show that long-standing systems and structures can no longer work as they are. In particular, politics, for example, is suffering from a huge loss of trust.

Completely new opportunities are being offered, namely by the Internet, for managing or restoring trust. Trust is heavily based on transparency and on relationships, which are more or less strong. For this reason I am convinced that in the coming years, we will also see some trend-setting developments, which can be promoted through the Internet.

Without wanting to over-strain the topic of “social media”, which is still overheated, I presume that a level of transparency and relative relationships can be built up through the Internet and especially the social media. In this respect, companies should at least concern themselves with this topic. In the support of relative projects in companies of the most varied sectors, we notice that the companies also contemplate or have taken initial steps in this matter.

Currently, many companies are concerned at the moment with creating the necessary media competence on a broad basis and co-coordinating their own Internet and social media activities with the already mentioned social media guidelines. I believe this approach to be correct and important in order to maintain existing trust or restore any which has been lost.

JB: Many thanks for this conversation. 🙂Janina Benz: Hallo Carsten, würdest du dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Carsten Ulbricht: Mein Name ist Carsten Ulbricht. Ich bin Rechtsanwalt und Partner der Stuttgarter Kanzlei Diem & Partner. Bereits im Jahr 2007 habe ich mich auf Rechtsfragen im Internet und Social Media spezialisiert und berate seit einigen Jahren zahlreiche Startups und Unternehmen in diesem Bereich, insbesondere zu den Themen Urheberrecht, Markenrecht, Wettbewerbsrecht und natürlich Datenschutzrecht.

JB: Du schreibst ja auf deinem Blog viel über rechtliche Konsequenzen im Social Web. Was ist aus deiner Sicht der größte Fehler, den Startups machen können?

CU: Bei der Beratung von Startups zeigt sich unterschiedlicher Rechtsberatungsbedarf je nachdem in welcher Phase das junge Unternehmen steht. Gerade am Anfang geht es um die rechtskonforme Ausgestaltung des jeweiligen Geschäftsmodells, dies betrifft insbesondere auch die Gestaltung etwaiger Nutzungsbedingungen/AGB und der häufig erforderlichen Datenschutzerklärung. Entsprechende Maßnahmen halte ich für essentiell, um das Unternehmen und auch das Geschäftsmodell auf eine solide Grundlage zu stellen.

Dr. Carsten Ulbricht

Was immer wieder von Startups versäumt wird, ist außerdem der Schutz der eigenen Unternehmensmarke, unter der oft auch die jeweilige Internetplattform vermarktet wird. Gerade in Zeiten des Internet ist es sehr einfach geworden „fremde“ Domains zu registrieren und/oder anderen Missbrauch mit dem Namen eines Startups oder der Plattform zu treiben. Unternehmen ist deshalb dringend zu raten zu einem sehr frühen Zeitpunkt den Namen unter dem das Unternehmen oder die Plattform auftreten will zu schützen, indem eine entsprechende Marke eingetragen wird.

JB: Inwiefern spielen rechtliche Rahmenbedingungen im Social Media Bereich überhaupt eine Rolle?

CU: Social Media ändert die Kommunikation im Internet sehr grundlegend. Über die Sozialen Medien sind Nutzer zwischenzeitlich in der Lage alle Arten von Inhalten zu publizieren. Oft tun Sie dies auch ohne eine entsprechende Vorstellung von den rechtlichen Rahmenbedingungen zu haben.

Zahlreiche Geschäftsmodelle basieren zwischenzeitlich auf diesen nutzergenerierten Inhalten (auch als User Generated Content bezeichnet). Bei entsprechenden Modellen sind im Hinblick auf die Haftung des Plattformbetreibers einige wichtige Besonderheiten zu beachten. Aber nicht nur Startups, die sich spezifischer Geschäftsmodelle im Social Web bedienen sollten sich mit rechtlichen Implikationen auseinandersetzen. Jedes Unternehmen das in Social Media aktiv wird, sollte gewisse rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich des Social Media Marketing kennen. Dabei sind verschiedene telemedien-, urheber, wettbewerbs- und datenschutzrechtliche Gesichtspunkte zu beachten.

Aber auch unabhängig davon, ob Firmen selbst in den Sozialen Medien aktiv werden, beschäftigen sich zwischenzeitlich Unternehmen unterschiedlichster Branchen und unterschiedlicher Größe mit dem Kommunikationsphänomen des Web 2.0. Tatsächlich beraten wir derzeit auch viele Unternehmen bei der Einführung einer Social Media Richtlinie, die den eigenen Mitarbeitern Leitplanken zur Kommunikation in den Sozialen Medien an die Hand geben will. Auch hier sind einige (arbeits-)rechtliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen.

JB: Sind die größten Fehler der jungen Startup Unternehmer gleichzeitig die gängigsten?

CU: Das kann man so nicht ohne Weiteres sagen. Die rechtlichen Fragestellungen, die sich insbesondere einem Startup stellen und die bei „normalen“ Unternehmensaktivitäten im Internet zu beachten sind, unterscheiden sich schon. Im Verlauf eines Startups geht es später oft um den den eher spezifischen Fall der Aufnahme von Investoren. Bei der Aufnahme von Venture Capital bzw. Integration anderer Investoren, bei denen wir schon diverse Startups begleitet haben, ist es wichtig, dass auch die Interessen der Gründer in angemessenem Umfang in den Beteiligungsvertrag einfließen.

JB: Wie sollte ein Startup rein rechtlich vorgehen, dass es keine Probleme bekommt?

CU: Zunächst sollte die Rechtskonformität des Geschäftsmodells abgeklärt und die notwendigen vertraglichen Grundlagen (Nutzungsbedingungen/AGB und Datenschutzerklärung) geschaffen und auf der jeweiligen Internetplattform integriert werden. Darüber hinaus ist – wie gesagt – zu klären in wie weit der jeweilige Unternehmensname bzw. Name der Plattform verwendet werden kann. Stehen dem keine rechtlichen Hindernisse entgegen, sollten entsprechende Markenrechte gesichert werden.

JB: Aus welchem Bereich bekamen die Startups im letzten Jahr die meisten Klagen?

CU: Tatsächlich kommt es in den aller meisten Fällen überhaupt nicht zur gerichtlichen Auseinandersetzungen sprich Klagen. Das meiste wird tatsächlich auf Ebene von Abmahnungen abgewickelt. Dabei handelt es sich in der Regel um anwaltliche Schreiben, bei denen ein Anwalt im Namen seines jeweiligen Mandanten die Verletzung von Rechten geltend macht. Sind diese nachvollziehbar, sollte in der Regel auch die geforderte Unterlassungserklärung abgegeben werden. In aller Regel sind wir jedoch bei entsprechenden Angelegenheiten in der Lage die finanziellen Forderungen nicht unerheblich herunterzuhandeln. In einigen Fällen werden in der Abmahnung aber auch unberechtigte Unterlassungs- und/oder Schadensersatzansprüche geltend gemacht. In diesen Fällen sollten Unternehmen auch nicht klein bei geben, sondern sich – nötigenfalls mit anwaltlicher Hilfe – zur Wehr setzen. Inhaltlich werden in der Regel urheber-, marken- und wettbewerbsrechtliche Ansprüche geltend gemacht.

JB: Hast du schon einmal ein Startup als Mandanten gehabt, das Probleme durch Sharing und Posten von Inhalten bekommen hat, da das Urheberrecht missachtet wurde?

CU: Ja das ist tatsächlich kein ganz seltener Fall. Das Internet und die sozialen Medien eröffnen völlig neue Möglichkeiten Inhalte zu teilen, weiterzutragen und/oder für die eigenen Zwecke zu verwenden. Das entspricht nicht immer den urheberrechtlichen Vorgaben, die teilweise etwas veraltet erscheinen, nichtdestotrotz aber gelten. Dennoch haben sich zwischenzeitlich (auch gerichtlich bestätigte) Gestaltungsmöglichkeiten ergeben, um gerade auch mit nutzergenerierten Inhalten rechtskonform umgehen zu können. Gerade wenn das Geschäftsmodell eines Unternehmens auf dem Umgang mit urheberrechtlich geschützten Inhalten basiert, sollte das Geschäftsmodell entsprechend abgesichert werden.

JB: Hast du einen paar einfache Praxistipps für unsere Leser?

CU: Entsprechende Praxistipps lassen sich nur sehr schwer in zwei Sätzen zusammenfassen. Ich versuche aber regelmäßig in meinem Blog zum Thema „Web 2.0, Social Media & Recht“ unter http://www.rechtzweinull.de/ entsprechende Sachverhalte aufzugreifen und meinen Lesern (unter denen auch viele Startups sind) für viele Fragen auch konkrete Praxistipps zu geben. Im Hinblick auf den Umgang mit nutzergenerierten Inhalten ist in jedem Fall auf den sogenannten „notice and take down“ Grundsatz hinzuweisen. Er besagt, dass Betreiber einer Internetplattform erst dann für Rechtsverletzungen Dritter auf der Plattform haften, wenn sie von diesem Kenntnis erlangt haben. Eine Pflicht zur Vorabprüfung fremder Inhalte gibt es gesetzlich ausdrücklich nicht. Diese auch in Europa und Amerika anerkannten Rechtsgrundsätze ermöglichen viele neue Web 2.0 Geschäftsmodelle und können dabei ohne Weiteres als Praxistipps gegeben werden.

JB: Auf deinem Blog konnte man außerdem darüber lesen, dass ein junger Mann von seiner Firma angeklagt wurde, da er die Follower des Firmen Accounts „geklaut“ habe. Welche Tipps würdest du Startups geben, damit diese Thematik nicht zum Problem wird?

CU: Für Startups stellt sich das Thema tatsächlich nicht so wirklich. Tatsächlich stellen sich durch die Nutzung der sozialen Internetmedien völlig neue (Rechts-)Probleme. Wir beraten zahlreiche Unternehmen, bei denen es darum geht entsprechende Probleme frühzeitig zu erkennen und proaktiv einer sinnvollen Lösung zuzuführen. Bei Startups wird sich diese Problematik in aller Regel erst einmal nicht stellen. Aber natürlich ist auch Startups zu empfehlen im Hinblick auf Unternehmensaccounts in Sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook, Twitter und Co. dafür Sorge zu tragen, dass der Firmenaccount auch dem Unternehmen „gehört“ und nicht durch den Weggang eines Mitarbeiters entzogen werden kann.

JB: Auf der diesjährigen CeBIT dreht sich ja alles um das Leitthema „Managing Trust“. Welche Trends und Herausforderungen siehst du auf die Unternehmen in den nächsten Jahren zukommen?

CU: Ein Vertrauensverlust lässt sich in vielen Bereichen feststellen. Egal ob in der Politik, bei Banken oder der Wirtschaft allgemein zeigen die aktuellen Entwicklungen, dass langjährige Systeme und Strukturen nicht mehr ohne Weiteres funktionieren. So leidet z.B. gerade die Politik unter einem massiven Vertrauensverlust.

Um Vertrauen zu managen bzw. wiederherzustellen bietet gerade das Internet völlig neue Möglichkeiten. Vertrauen basiert ganz stark auf  Transparenz und auf mehr oder weniger starken Beziehungen. Nach meiner Überzeugung werden wir deshalb in den nächsten Jahren auch einige richtungsweisende Entwicklungen beobachten können, die durch das Internet vorangetrieben werden.

Ohne das nach wie vor überhitzte Thema „Social Media“ überheben zu wollen, gehe ich davon aus, dass sich über das Internet und gerade die sozialen Medien eine Transparenz aufbauen und entsprechende Beziehungen gestalten lassen. Insoweit sollten sich Unternehmen mit dem Thema zumindest beschäftigen. Bei der Begleitung entsprechender Projekte in Unternehmen unterschiedlichster Branchen stellen wir fest, dass die Unternehmen sich darüber auch Gedanken machen bzw. erste Schritte getan haben.

Dabei geht es derzeit bei vielen Unternehmen zunächst einmal darum, die notwendige Medienkompetenz auf breiter Basis herzustellen und mit den oben bereits erwähnten Social Media Guidelines die eigenen Internet- und Social Media Aktivitäten in geordnete Bahnen zu lenken. Diesen Ansatz halte ich für richtig und wichtig um bestehendes Vertrauen zu bewahren oder verlorenes Vertrauen wieder aufzubauen.

JB: Vielen Dank für das Gespräch. 🙂

Oliver Gassner

FELIKS EYSER: “I SEE MANY FOUNDERS WHO ARE BOGGED DOWN IN DETAILS OR PRIORITIZE THE WRONG TASKS AND STRATEGIES. THAT’S WHERE AN EXPERIENCED OUTSIDE PERSPECTIVE CAN HELP.”FELIKS EYSER „ICH SEHE VIELE GRÜNDER, DIE SICH IN DETAILS VERRENNEN ODER IHRE AUFGABEN UND STRATEGIEN FALSCH PRIORISIEREN. HIER HILFT EIN ERFAHRENER BLICK VON AUSSEN.“

As the successful founder of Justaloud and RegioHelden, Feliks Eyser knows what is especially important for startups. In an interview with Oliver Gassner, he explains what really matters to him as the Managing Director of RegioHelden, outlines his experiences with startup contests, and reveals how his company is most successful at trade shows.

Oliver Gassner: Hi Feliks, would you please introduce yourself to our readers?

Feliks Eyser: Feliks Eyser, business IT specialist, founder and Managing Director of RegioHelden GmbH.

OG: What exactly does RegioHelden do?

FE: RegioHelden is a specialist service provider for local Internet advertising. In other words, we help lawyers, dentists and craftsmen gain new customers via the Internet.

OG: And you do that primarily with Adwords? Or what else do you use?

FE: That’s right, Adwords is the most important channel. We also offer Google Places management.

OG: If I understand correctly, things are going really well for you at the moment. How many employees are you adding per month, and at how many locations?

FE: We currently operate four locations with a staff of around 45. We’ll be adding about another 15 by March. New locations are slated for the summer.

OG: How do you manage that kind of growth? Huge enterprises like SAP are geared for it, but you?

FE: Learning by doing. 😉 The most important aspect from the organizational perspective is a strong middle management consisting of people that each supervise teams of three to ten.

OG: And how is the quality of the applicants? Are you satisfied with them, or do they need a huge amount of training? Startups with a strong development orientation have real bottlenecks to contend with.

FE: Well, the nice thing about us is that we’re not that strongly development-driven. We’re more about sales. The quantity of applications is no problem (several hundred per month). The bottleneck is in fact one of quality. As a rule, we seek out applicants who have the right spirit and who we can train for the specifics. Basically, we hire for attitude and train for skill.

OG: Sounds like a good tactic.
CODE_n is a contest for founders in the mobile sector. How important are contests and prizes for business founders?

FE: If the prize money is high enough, it’s an interesting way to finance your activities while in bootstrapping mode. That’s what we did at my previous project, Justaloud. The publicity and the contacts that are always touted as an incentive didn’t really help us that much back then, however. At RegioHelden, we don’t participate in contests for lack of time.

OG: If you were on the jury of a startup contest, what would you look for in a company to put it at the top of your list?

FE: A strong team, a sustainable revenue model, and a clear marketing and sales strategy.

OG: Among business founders, there are the serial founder types and the execution types. Serial founders often go into VC or become active as a business angel. Execution types tend to become CEOs of something big. What will you be in five years? On your fourth startup, a business angel, CEO of XING, or on an extended vacation?

FE: To be honest, I’m not giving that much thought at the moment. But I don’t really see myself as the CEO of a big company that I didn’t found. 🙂

OG: Well put. 😉 What do startups really need – assuming they have developers and an alpha: connections, good advice, money?

FE: Good advice certainly helped me the most. I can only recommend that founders actively seek contact to experienced mentors and constantly get input about their own business model and development. I see many founders who are bogged down in details or prioritize the wrong tasks and strategies. That’s where an experienced outside perspective can help keep things on track.

OG: The prize for the CODE_n contest is the opportunity to exhibit at CeBIT together with other winners in a special CODE_n exhibition space. What’s your killer tip for startups on how to make the most of such an opportunity?

FE: Be aggressive. 😉 When we started exhibiting at trade shows, we were very passive and took few leads home with us. These days, we really lay it on: magicians at the booth, contests, all kinds of goodies, lots of staff (up to six people at a stand of four square meters) and the mindset that we’re going to approach everyone. Using those tactics at your average SMB trade fair, we convert up to ten percent of visitors into leads who give us their contact information. When we started, that figure was less than one percent.

OG: What are you doing at CeBIT? Is that even your target audience? I can’t really imagine finding dentists or craftsmen there.

FE: Right, and that’s why we’re not exhibiting there. The trade fairs we take part in are relatively small and not very well-known, but focus tightly on our SMB target group.

OG: If you could name a startup (in Germany, Austria or Switzerland, but not Stuttgart 😉 ) that we should interview, who would it be and why?

FE: Have a word with the guys at sofatutor in Berlin: they’re a really nice team with a cool, useful product.

OG: Thanks for the interview and your time.Als erfolgreicher Gründer von Justaloud und den RegioHelden weiß Feliks Eyser worauf Startups besonders achten sollten. Im Interview mit Oliver Gassner erzählt er, auf was er als Geschäftsführer der RegioHelden Wert legt, welche Erfahrungen er selbst mit Gründerwettbewerben gemacht hat und womit sein Unternehmen am meisten Erfolg auf Messen hat.

Oliver Gassner: Hallo Feliks, würdest du dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Feliks Eyser: Feliks Eyser, Wirtschaftsinformatiker, Gründer und GF der RegioHelden GmbH.

OG: Und was genau machen die RegioHelden?

FE: RegioHelden ist ein spezialisierter Dienstleiter für lokale Internetwerbung. Das heißt wir helfen Rechtsanwälten, Zahnärzten und Handwerkern dabei über das Internet neue Kunden zu gewinnen.

OG: Und das primär mit AdWords? Oder was benutzt ihr noch?

FE: Genau, AdWords ist der wichtigste Kanal. Daneben bieten wir noch Google Places Management an.

OG: Wenn ich recht verstehe, geht es bei euch momentan rund: Ihr wachst gerade mit wie vielen Mitarbeitern pro Monat an wie vielen Standorten?

FE: Zurzeit betreiben wir 4 Standorte mit ca. 45 Mitarbeitern. Bis März werden nochmal ca. 15 dazukommen. Neue Standorte sind erst für Sommer angedacht.

OG: Wie managt man ein solches Wachstum? Riesenfirmen wie SAP sind ja darauf eingerichtet. Aber ihr?

FE: Learning by doing 😉 Das Wichtigste ist mittlerweile organisatorisch ein starkes Middle Management von Leuten, die jeweils Teams von 3-10 Personen unter sich haben.

OG: Und wie sieht es mit der Qualität der Bewerber aus? Seid ihr da zufrieden oder müssen die massiv geschult werden? Eher Development-orientierte Startups haben da ja echte Engpässe.

FE: Gut, das Schöne bei uns ist, dass wir nicht so stark Development-getrieben sind. Bei uns geht es eher um Sales. Die Quantität der Bewerbungen ist kein Problem (mehrere Hundert pro Monat). Der Engpass ist tatsächlich eher die Qualität. Grundsätzlich suchen wir uns Kandidaten aus, die den richtigen Spirit mitbringen und denen wir die fachlichen Themen antrainieren können. Quasi nach dem Motto “hire for attitude, train for skill”.

OG: Klingt wie eine gute Taktik.
CODE_n ist ein Wettbewerb für Gründer im Bereich ‘mobile’; wie wichtig sind Wettbewerbe und Preise für Gründer?

FE: Wenn die Preisgelder hoch sind ist das eine interessante Maßnahme, um sich im Bootstrapping Modus zu finanzieren. Das haben wir bei meinem vorherigen Projekt, Justaloud, gemacht. Die Publicity und die Kontakte, die als Anreiz immer angepriesen werden, haben uns damals allerdings nicht stark weitergebracht. Bei RegioHelden machen wir aus Zeitmangel nicht mehr bei solchen Wettbewerben mit.

OG: Wenn Du in einer Jury für einen Gründerwettbewerb wärst: Wonach würdest Du bei einem Startup suchen, um es ganz oben auf die Votingliste zu setzen?

FE: Nach einem starken Team, einem nachhaltigen Erlösmodell und einer klaren Marketing-/Vertriebsstrategie.

OG: Es gibt ja eher die Seriengründer-Typen und die Execution-Typen. Serien-Gründer wandern dann oft ins VC oder Angel-Lager ab. Die Execution-Typen werden CEO von was Großem. Was machst du in 5 Jahren? Das 4. Startup oder Angel oder CEO von XING oder Dauerurlaub?

FE: Ich muss ehrlich sagen – darüber mache ich mir heute noch nicht viele Gedanken. Aber als CEO von einem großen Unternehmen, das ich nicht gegründet habe sehe ich mich nicht 🙂

OG: Das hast du schön gesagt 😉
Was brauchen Startups wirklich – wenn wir mal annehmen, dass sie Developer und einen Alpha haben: Connections, guten Rat, Geld?

FE: Was mich am stärksten weitergebracht hat war tatsächlich der gute Rat. Ich kann jedem Gründer nur empfehlen, aktiv den Kontakt zu erfahrenen Mentoren zu suchen und sich permanent Input zum eigenen Geschäftsmodell und der Entwicklung einzuholen. Ich sehe viele Gründer, die sich in Details verrennen oder ihre Aufgaben/Strategien falsch priorisieren. Hier hilft ein erfahrener Blick von außen, um die Entwicklung in der Spur zu halten.

OG: Der Preis für den Sieg bei CODE_n ist ein Ausstellungsplatz, zusammen mit anderen Gewinnern auf der CeBIT, auf einer speziellen CODE_n_Fläche. Was ist Dein Killer-Tipp für ein Startup, wie sie diese Gelegenheit optimal nutzen können?

FE: Aggressives Auftreten 😉 Bei unseren Messeauftritten waren wir am Anfang sehr passiv und haben wenige Leads mit nach Hause genommen. Mittlerweile fahren wir das volle Programm auf: Zauberer am Stand, Gewinnspiele, alle möglichen Arten von Goodies, viel Personal (teilweise 6 Personen bei einem 4 qm Stand) und die Mentalität auf jeden zuzugehen. Auf einer durchschnittlichen Mittelstandsmesse konvertieren wir mit der Taktik bis zu 10% der Besucher zu Leads, die uns ihre Kontaktdaten hinterlassen. Als wir angefangen haben lagen wir bei <1%.

OG: Was macht ihr bei der CeBIT? Ist da überhaupt eure Zielgruppe? Ich kann mir da jetzt schwer Handwerker und Zahnärzte vorstellen.

FE: Richtig, deswegen sind wir dort auch nicht vertreten. Die Messen auf denen wir unterwegs sind, sind relativ klein und nicht sehr bekannt. Dafür aber genau auf unsere KMU Zielgruppe ausgerichtet.
OG: Wenn Du ein Startup (in DACH aber nicht in Stuttgart 😉 ) benennen könntest, das wir interviewen sollten: Wer wäre das und warum?

FE: Sprich doch mal mit den Jungs von sofatutor aus Berlin: Ein cooles, sinnvolles Produkt und ein sehr sympathisches Team.

OG: Danke für das Gespräch und deine Zeit.