Janina Benz

Jakob Schreyer: “We’re incredibly surprised at how fast things have gone… But it’s important not to place too much value on press limelight and first successes. So 2012 will no doubt be full of suspense for us.”Jakob Schreyer: “Wir sind selbst überrascht wie schnell es ging… Allerdings darf man die Presse sowie der ersten Erfolge auch nicht überbewerten. 2012 wird deswegen sehr spannend für uns..”

Jakob is orderbird’s CEO and also one of our CODE_n finalists. We are very happy that we got the chance to ask him some questions regaring the status quo of orderbird’s development.

Janina Benz: Can you give us a quick overview of who you are and what orderbird does?

Jakob explains orderbird App to Dr. Philipp Rösler (Federal Minister of Economics and Technology)

Jakob Schreyer: It was Bastian’s idea – he’s our founder and product manager. His job at the time – working out in the field with cash register systems – together with his love of Apple products was the ideal combination for getting things started. We hope to become the primary ordering and payment platform in the restaurant and catering business. The first step involves creating an iPad cash register system for the industry, the second step involves developing a platform for directly connecting diners, further services, etc.

JB: How many restaurants currently use orderbird?

JS: A year and a half after founding the company in the heart of Berlin, orderbird AG has grown to become a company with 27 employees and over 350 satisfied customers throughout the German-speaking countries.

JB: Where are you focusing your strengths, individual restaurants or going for the big chains?

JS: At the moment, we’re still concentrating on individual restaurants. In the mid-term, we’d definitely like to reach both target groups though.

JB: How do you regard orderbird’s success?

JS: We’re incredibly surprised at how fast things have gone… But it’s important not to place too much value on press limelight and first successes. So 2012 will no doubt be full of suspense for us.

JB: What’s the current status with the app?

JS: The new version 1.6 is currently being released – that’s a big step for us.

JB: Have you had a chance to meet Carsten Maschmeyer, with Alstin your biggest shareholder, in person yet? What’s he like?

JS: Mr. Maschmeyer was present at all of the preliminary meetings. A very nice guy – and, of course, an excellent salesman. 😉

JB: Are there any particular PR perks associated with finding such a “celebrity” as an investor?

JS: Definitely, his name earned us several PR-related inquires.

orderbird Team

JB: What are the next big steps for 2012?

JS: First and foremost, the app relaunch mentioned above. After that, we’ve planned a management dashboard called my.orderbird, plus diner ordering. And, last but not least, we’d like to go international. But everything in its time… 🙂

 Jakob ist CEO von orderbird und hat es mit seinem Produkt bis unter die Top 10 der CODE_n Finalisten geschafft. Wir freuen uns, dass er die Zeit hatte, unsere Fragen zu beantworten.

Janina Benz: Könnt ihr nochmal ganz kurz umreißen, wer ihr seid und was orderbird genau ist?

Jakob erklärt Dr. Philipp Rösler (Bundesminister für Wirtschaft und Technologie) die orderbird App

Jakob Schreyer: Die Idee hatte Gründer und Produktmanager Bastian. Sein damaliger Beruf im Außendienst für Kassensysteme und die Vorliebe für Apple-Produkte waren die perfekte Mischung. Unser Ziel ist es, “die” Bestellplattform in der Gastronomie zu werden. Im ersten Schritt entwickelten wir ein iPad Kassensystem für die Gastronomie und im zweiten Schritt eine Plattform, um Gäste, weitere Services etc. direkt anzubinden.

JB: Wie viele Restaurants nutzen mittlerweile orderbird?

JS: Anderthalb Jahre nach Gründung ist die orderbird AG im Herzen Berlins zu einer Firma mit 27 Mitarbeitern und über 350 zufriedenen Kunden in der DACH-Region herangewachsen.

JB: Wo liegt der Schwerpunkt, individuelle Restaurants oder Angriff auf die Kettenkonzerne?

JS: Aktuell liegt der Schwerpunkt noch auf dem individuellen Restaurant. Mittelfristig möchten wir aber definitiv beide Zielgruppen erreichen.

JB: Wie schätzt ihr selbst den Erfolg von orderbird ein?

JS: Wir sind selbst überrascht wie schnell es ging… Allerdings darf man die Presse sowie die ersten Erfolge auch nicht überbewerten. 2012 wird deswegen sehr spannend für uns.

JB: Wie sieht der Status quo der App aus?

JS: Die neue Version 1.6 wird gerade veröffentlicht – das ist ein großer Schritt für uns.

JB: Konntet ihr schon Carsten Maschmeyer, mit Alstin euer größter Anteilseigner, persönlich kennenlernen? Wie ist er so?

JS: Herr Maschmeyer war auch in den ersten Vorgesprächen immer persönlich dabei. Sehr nett und natürlich ein guter Verkäufer. 😉

JB: Hat es auch weitere PR-Vorteile, eine solch bekannte Persönlichkeit als Investor gefunden zu haben?

JS: Klar, gerade durch den Namen kamen einige PR-Anfragen.

orderbird Team

JB: Was sind die nächsten großen Schritte für 2012?

JS: Zuerst der, schon oben erwähnte, App-Relaunch und anschließend kommt das Management Dashboard „my.orderbird“ sowie die Gastbestellung. Und last but not least möchten wir natürlich auch die Internationalisierung angehen. Aber alles Schritt für Schritt… 🙂

JB: Vielen Dank für deine Zeit und weiterhin alles Gute!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *