Janina Benz

Kathleen Fritzsche: “We are in the process of establishing ourselves globally.”Kathleen Fritzsche: “Wir sind gerade dabei, uns global zu etablieren”

Janina Benz: Hello, Kathleen. We already met at CeBIT, but maybe you can tell our readers a little bit about yourself and explain what Conceptboard is all about.

Kathleen Fritzsche: Hi, Janina. Sure. My name is Kathleen Fritzsche and I have been working for Conceptboard in the PR and Marketing department since the beginning of this year. Conceptboard is an online platform designed for both real-time and asynchronous collaboration on ideas and documents from all over. You can picture Conceptboard as a big online whiteboard with a variety of features which places an emphasis on teamwork and provides solutions to its related challenges (discussion, feedback, agreement). The platform is a software-as-a-service (SaaS) and thus can be accessed through your browser, whether you are using a PC, laptop, digital whiteboard, or even an iPad.

JB: Three months have gone by since CeBIT, and much has happened at Conceptboard since then. What is your focus at the moment? What are you currently working on?

KF: At the beginning of May, we celebrated the relaunch of the platform, meaning our website and software have been re-introduced with a completely new design and additional functions such as video conferencing and simple document management. You should check it out yourselves at http://www.conceptboard.com/.
At the moment, we are working on marketing the these improvements and, of course, on developing the product further.

JB: Your product portfolio offers a range of solutions for private as well as entrepreneurial usage. Has Conceptboard been able to establish itself firmly within any particular target group?

KF: Conceptboard is interesting for all user groups that want a graphical interface for working together on certain content. It is ideal for project teams and creative teams, and is even suitable for the educational sector. We get a lot of positive feedback from medium-sized businesses which implement Conceptboard within their marketing or PR departments in order to further develop and prepare project content and marketing materials. We think that’s great!

JB: You’ve taken a bilingual approach to your communications strategy. Are you already working on positioning yourselves internationally, or are you still focusing mainly on the German market?

KF: We are in the process of establishing ourselves globally. And in Germany, too, lots of things are happening with SaaS. That’s why this year, we intend to tackle the European as well as the German markets.

JB: Following CeBIT, a few of our CODE_n finalists made headlines after receiving new financial support. What does the financing structure look at Conceptboard look like?

Conceptboard und Dundu live auf der CeBIT

Conceptboard and Dundu live at CeBIT

KF: Conceptboard GmbH was founded in the fall of 2010 by Daniel Bohn and Christian Schröder, with contributions from private investors Michael Pott, Matthias Storch and Christopher Münchhoff. At the beginning of 2012, the High-Tech Gründerfonds and the Seedfonds Baden-Württemberg joined as investors in Conceptboard. We have actually been pretty successful in the field, even prior to CeBIT.

JB: Do you have a personal favorite CeBIT moment to share with our readers?

KF: Definitely. I was at the exhibition with Daniel Bohn, one of our executive directors, and Dana Toma, our sales assistant, and we had lots of fun and lots of interesting conversations. The photo shows Dan with Fabian Seewald from Dundu-Teambuilding (a Stuttgart Startup we got to know) in front of our booth.

JB: Thank you very much for your time.
KF: Of course.Janina Benz: Hallo Kathleen, wir kennen uns ja schon von der CeBIT aber vielleicht magst du unseren Lesern kurz erklären wer du bist und was sich hinter Conceptboard verbirgt?

Kathleen Fritzsche: Hallo Janina, ja gerne. Mein Name ist Kathleen Fritzsche und ich arbeite seit Anfang dieses Jahres für Conceptboard im Bereich PR und Marketing. Conceptboard ist eine Online-Plattform zur Zusammenarbeit an Ideen und Dokumenten von überall aus, in Echtzeit oder asynchron. Man kann sich Conceptboard wie ein großes Online-Whiteboard mit vielen unterschiedlichen Features vorstellen, wobei die Teamarbeit und die Lösung der damit verbundenen Herausforderungen (Diskussion, Feedback, Abstimmung) im Vordergrund stehen. Die Plattform ist eine Software-as-a-Service (SaaS) und somit wartungsfrei einfach über den Browser zugänglich. Das funktioniert geräteunabhängig, z.B. auf PCs, Laptops, digitalen Whiteboards und sogar auf dem iPad.

JB: Drei Monate sind nun ins Land gegangen und auch bei Conceptboard hat sich einiges getan seit der CeBIT. Was steht bei euch gerade im Vordergrund, woran arbeitet ihr?

KF: Wir hatten Anfang Mai den großen Relaunch unserer Plattform, d.h. unsere Website und die Anwendung zeigen sich nun im komplett neuen Design und vor allem sind viele neue Funktionen dazu gekommen, z.B. eine Videokonferenz-Funktion und einfaches Dokumenten-Management. Ich kann nur jedem raten, Conceptboard selbst einmal unter http://www.conceptboard.com/ auszuprobieren ;).

Nun sind wir dabei, das Produkt entsprechend weiter zu vermarkten und natürlich kontinuierlich weiter zu entwickeln.

JB: Euer Produkt-Portfolio bietet von der Privatnutzung bis hin zur Unternehmenslösung verschiedene Ansätze. Gibt es schon einige Tendenzen bei welcher Zielgruppe sich Conceptboard besonders gut etabliert?

KF: Grundsätzlich ist Conceptboard für alle Nutzergruppen interessant, die graphisch auf Inhalten zusammen arbeiten möchten, z.B. Projektteams, Kreativ-Teams und auch für den Education-Bereich. Von mittelständischen Unternehmen bekommen wir besonders viel positives Feedback, die Conceptboard z.B. in Vertriebs- und Marketingteams einsetzen, u.a. zur Erarbeitung und Diskussion von Projektinhalten und Marketing-Materialien. Das ist wirklich toll!

JB: Eure Kommunikationsstrategie ist bilingual aufgezogen. Seid ihr schon fleißig dabei euch auch international aufzustellen, oder ist liegt der Schwerpunkt momentan noch auf dem deutschen Markt?

KF: Insgesamt sind wir gerade dabei, uns global zu etablieren. Und auch in Deutschland tut sich einiges im Hinblick auf SaaS. Dieses Jahr werden wir deshalb auch noch verstärkter den europäischen, inklusive dem deutschen Markt angehen.

JB: Nach der CeBIT haben einige unserer CODE_n Finalisten Schlagzeilen gemacht durch die Akquise neuer Investoren. Wie sieht die Finanzierungsstruktur bei Conceptboard aus?

KF: Gegründet wurde die Conceptboard GmbH im Herbst 2010 von Daniel Bohn und Christian Schröder, mit Beteiligung der privaten Investoren Michael Pott, Matthias Storch und Christopher Münchhoff. Anfang 2012 sind dann der High-Tech Gründerfonds und der Seedfonds Baden-Württemberg als Investoren bei Conceptboard eingestiegen. Wir hatten also schon vor der CeBIT Erfolg in dieser Richtung.

Conceptboard und Dundu live auf der CeBIT

Conceptboard und Dundu live auf der CeBIT

JB: Hast du für unsere Leser noch einen persönlichen Schnappschuss von der CeBIT?

KF: Ja, klar. Ich war auf der CeBIT mit Daniel Bohn, einem unserer Geschäftsführer, und Dan Toma, unserem Sales-Mitarbeiter, vor Ort und wir hatten wirklich viel Spaß und haben viele interessante Gespräche geführt. Das Photo zeigt Dan zusammen mit Fabian Seewald von Dundu-Teambuilding (ein befreundetes Stuttgarter Startup) vor unserem Messestand.

JB: Vielen lieben Dank für deine Zeit. ☺

KF: Sehr gerne ☺.

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *