Janina Benz

Michael Melzig: “The intercompany teamwork between colleagues from GFT, Red Bull, Milla & Partner, Deutsche Messe and Ernst & Young was stellar. “Michael Melzig: „Das Teamwork mit den Mitarbeitern von GFT, Red Bull, Milla & Partner, der Deutschen Messe und Ernst & Young war super.”

Janina Benz: Hello Michael, could you briefly introduce yourself to our readers?

Michael Melzig: I’ve been with Fujitsu since 1999. Last July, I joined the central marketing department and entered a new role as senior product marketing manager. Throughout my time at Fujitsu and my previous career, I’ve worked in a variety of sales and marketing roles in fields including broadcast media, telecommunications, financial services and IT. Variety is extremely important to me professionally – having the right mixture of activities is the key to staying motivated. When I’m not working, I enjoy car and bike racing.

JB: At CeBIT, you were everywhere and nowhere at the same time. Where does your professional remit begin and end?

Michael Melzig

MM: In the central marketing department, I’m responsible for two areas: business client solutions and managed mobile services. My job includes localizing campaigns and adapting them for the German, Austrian and Swiss markets. I’m also the press contact for these two areas, a role which occupied me a lot at CeBIT. In addition, I was the Fujitsu technical partner to the CODE_n12 contest.

JB: In your work for Fujitsu, you visit a lot of trade shows and are more than familiar with the hustle and bustle associated with such events. Looking back on CODE_n12, was it a unique experience or just one of many?

MM: For me, CODE_n12 was a remarkable experience. It set new standards, and posed new challenges for me. The intercompany teamwork between colleagues from GFT, Red Bull, Milla & Partner, Deutsche Messe and Ernst & Young was stellar. I’d like to thank everyone for their support. The seamless collaboration was what made it possible to implement the project so quickly.

It was a major honor to be able to experience the innovative spirit of the 50 startups first-hand and accompany them on their journey to the final. CODE_n12 is proof that visions can become reality. By creating this concept, Ulrich Dietz, the CEO of GFT Technologies, has provided some amazing opportunities for the new generation of innovators. Ernst Raue from Deutsche Messe also deserves a lot of respect for being bold enough to support this new concept. We’re extremely satisfied with the results: The positive response in industry and the media speaks for itself.

JB: As someone with technical expertise, you’re very familiar with current IT trends and you know which ideas harbor the most potential for sustainable market success. CODE_n showcased all kinds of different innovations – which one were you most excited about?

MM: For me, there wasn’t one particular innovation that stood out above the others. All 50 of the finalists had developed totally different solutions that aim to make the current paradigm shift and the move towards a digital society easier to navigate in our mobile society.

The customers, partners and agencies we showed around the exhibition didn’t have a clear favorite either, but rather, a number of different favorites depending on their interests. And of course, I’ve already installed many of the finalists’ apps on my personal smartphone.

JB: You’re surrounded by trends and innovations every day. Will the cloud remain the major trend of 2012, or can you already see the next hype on the horizon?

MM: I think we need to give businesses and society as a whole the time they need to tap into these trends and actually make use of them. It’s important to take people’s reservations seriously and deal with them head-on. After this, the next step is to provide the right markets – in other words, ones that offer enough security. One example is the Fujitsu Business Solutions Store.

The trend toward cloud computing will change applications and devices in the business and consumer worlds. The ever-wider range of smartphones, tablets and Ultrabooks on the market clearly points to a growing trend toward consumerization and “bring your own device” (BYOD).

JB: Thank you for the interview, Michael!

MM: My pleasure – I’d like to wish everyone involved in the project every success in the future.

 

 

Janina Benz: Hallo Michael, kannst du dich in ein paar Sätze kurz vorstellen?

Michael Melzig: Seit 1999 bin ich bei Fujitsu beschäftigt. Im vergangenen Juli wechselte ich als Senior Product Marketing Manager in das Marketing Headquarter. Sowohl während meiner Zeit bei Fujitsu als auch in meiner vorhergehenden beruflichen Laufbahn war ich in unterschiedlichen leitenden Sales- und Marketingrollen in den Branchen Broadcast, Telekommunikation, Finanzdienstleistung und Informationstechnik aktiv. Ganz nach dem Motto „Der Mix macht’s“, ist Abwechslung im Beruf ein wichtiger Schlüssel für meine Motivation. Privat motiviere ich mich auch schon mal auf der Rennstrecke – dort dann eher auf zwei oder vier Rädern.

JB: Michael, du bist ja während der CeBIT überall und nirgendwo gewesen. Wo fängt dein Aufgabenbereich an und wo hört es auf?

Michael Melzig

MM: Ich bin für die Bereiche Business Clients Solutions und Managed Mobile Services im Marketing Headquarter zuständig. Mein Aufgabenbereich umfasst die Lokalisierung von Kampagnen und die Anpassung dieser für den D-A-CH Markt. Darüber hinaus bin ich für diese Themen auch der Ansprechpartner für die Presse und war während der CeBIT dementsprechend gefordert – zudem übernahm ich die Verantwortung als technischer Ansprechpartner von Fujitsu für den CODE_n12 Wettbewerb.

JB: Im Auftrag von Fujitsu bist du auf vielen Messen unterwegs und kennst den Messetrubel in und auswendig. Einmaliges Erlebnis oder nur eines von vielen – Wie beurteilst du CODE_n12 aus der Retrospektive?

MM: CODE_n12 war für mich ein außergewöhnliches Erlebnis. Es wurden neue Maßstäbe gesetzt und neue Herausforderungen an mich gestellt. Das übergreifende Teamwork mit den Mitarbeitern/innen von GFT, Red Bull, Milla & Partner, der Deutschen Messe und Ernst & Young war super. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen für Ihre Unterstützung bedanken. Durch die hervorragende Zusammenarbeit konnte das Projekt innerhalb kürzester Zeit umgesetzt werden.

Den Spirit der 50 Starts-ups zu spüren und sie auf Ihrem Weg zum Finale zu begleiten, war für mich eine große Ehre. CODE_n12 ist ein Beweis dafür, dass Visionen wahr werden können: Ulrich Dietz, CEO der GFT Technologies AG, hat mit diesem Konzept weltweit Chancen für die nächste Generation von Innovatoren geschaffen. Ernst Raue von der Deutschen Messe verdient vollsten Respekt für den Mut, diesen neuen Ansatz unterstützt zu haben. Wir sind überaus zufrieden mit dem Ergebnis: Die positive Business- und Medienresonanz spricht für sich.

JB: Mit deiner technischen Expertise kennst du dich mit IT-Trends bestens aus und weißt, welche Ideen das Potenzial beinhalten, sich langfristig am Markt durchzusetzen. Bei CODE_n gab es unglaublich viele Innovationen zu sehen, welche Geschäftsidee hat dich persönlich am meisten begeistert?

MM: Für mich gab es nicht die eine Geschäftsidee. Alle 50 Finalisten haben unterschiedlichste Lösungen entwickelt, die es der mobilen Gesellschaft leichter machen, mit dem Paradigmenwechsel und dem Wandel zur digitalen Gesellschaft umzugehen.

Kunden, Partner und Agenturen, die wir durch die Ausstellung geführt haben, konnten auch keinen klaren Favoriten festmachen. Vielmehr haben sich mehrere Favoriten je nach Interessenslage herausgebildet. Selbstverständlich habe ich mein privates Smartphone schon mit den unterschiedlichsten Apps ergänzt.

JB: Du bist tagtäglich von Trends und Innovationen umgeben. Bleibt die Cloud-Thematik das Trendthema für 2012 oder siehst du schon den nächsten Hype auf uns zukommen?

MM: Ich glaube, dass wir der Gesellschaft aber auch den Unternehmen erst einmal die Zeit geben müssen, die Trends aufzugreifen und auch tatsächlich zu nutzen. Wichtig hierbei ist vor allem Vorbehalte ernst zu nehmen und aufzuklären. Im nächsten Schritt müssen dann die passenden Marktplätze zur Verfügung gestellt werden, die auch die notwendige Sicherheit bieten. Ein Beispiel hierfür ist der Fujitsu Business Solutions Store.

Mit dem Trend zum Cloud-Computing verändern sich auch Anwendungen und Endgeräte, die sowohl im beruflichen als auch privaten Umfeld genutzt werden. Das immer größer werdende Angebot an Smartphones, Tablets und Ultrabooks ist ein klares Signal für Consumerization und BYOD „Bring Your Own Device“.

JB: Vielen Dank für das Interview Michael!

MM: Sehr gerne, allen Projektbeteiligten wünsche ich weiterhin viel Erfolg.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *