Janina Benz

Gisela Strnad: we know that lots of small startups harbor tremendous innovative potential.Gisela Strnad: wir wissen um die große Innovationskraft, die in vielen kleinen Start-ups schlummert.

Janina Benz: Hi Gisela – could you briefly introduce yourself to our readers?

Gisela Strnad: Sure, my name’s Gisela Strnad, and I’ve been with Fujitsu for 11 and a half years, the past three as Senior Director of Marketing, Communication and Public Affairs at Fujitsu Technology Solutions. I have 25 years of experience working in all areas of marketing – I’m a marketing person through and through!

JB: Fujitsu is a partner in the CODE_n innovation initiative. What motivated you to play an active role in this project?

GS: As a global provider of ICT solutions, we see innovation as one of the biggest drivers of our business – and we know that lots of small startups harbor tremendous innovative potential. So as part of our commitment to innovation, we see it as our duty to help discover this potential and pave the way for new mobile and online technology and business models. This initiative also allows us to meet lots of talented young people whose ideas and vision can help us see our market through new eyes and drive our business forward.

JB: How important is innovation to Fujitsu? As a Japanese company, do you have a strong culture of innovation?

GS: Absolutely – innovation is hugely important to our company, on many levels. Fujitsu’s vision is to use innovative technology to help create a smart society with people at the center of everything. So innovation is a means to an end, never an end in itself: it has to help people. This is the approach that Fujitsu Laboratories in Japan takes when developing new solutions and products. But here in Europe at Fujitsu Technology Solutions, innovation is also important. We’re one of the last remaining manufacturers in Germany to do proper development work. Our site in Augsburg employs several hundred developers, systems engineers and product managers, as well as 50 Japanese experts who moved here with their families. Together, they come up with product ideas that are ahead of their time – like the zero-watt function on our PCs, monitors and servers.

Gisela Strnad

JB: You were actively involved in selecting the 50 finalists. What criteria did you base your choices on?

GS: The main criteria we bore in mind were how closely the innovation focused on the needs of the target group, how well the idea was presented, and how viable we thought the concept would be.

JB: Your trend report outlines 12 current trends. What technological challenges do you think IT business models will face in the long term?

GS: In a time when companies’, public authorities’ and to some extent society’s ability to function depends more and more on a secure, functional IT infrastructure, we face myriad challenges. As we see it, these include the operational reliability of IT, data security and protection, and big data – the ability to process ever larger amounts of data. One of the biggest challenges and potential opportunities we face is in creating new technologies to make this flood of data usable, thereby opening up scope for new services and business models.

JB: The keynote theme of this year’s CeBIT is Managing Trust. What’s your approach to this sensitive subject at Fujitsu? As a cloud provider, it must be a key topic in your company.

GS: At CeBIT 2012, Fujitsu will be showcasing general products and services that allow companies to use cloud computing in a way that meets their needs. In this respect, managing trust has two meanings. Seen purely from a technological standpoint, managing trust plays a role throughout the entire cloud computing value chain – from end device security (using solutions like hard drive encryption or access and theft protection) to data security in the cloud (via secure access and transparency regarding the storage location). But managing trust also stands for IT companies’ duty to earn their customers’ trust by constantly innovating and investing in the development of secure new technologies. They need to reassure customers that their data is in good hands and secured using the latest technology.

JB: There are just 14 days until CeBIT 2012 – what are you looking forward to most?

GS: I’m looking forward to meeting up with customers, partners and colleagues who I haven’t seen in a long time but who are sure to be there. I’m also looking forward to discovering fresh inspiration and trends, and enjoying good conversation.

 Janina Benz: Hallo Frau Strnad, können Sie sich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Gisela Strnad: Gisela Strnad, seit 3 Jahren Senior Direktor Marketing Cluster Deutschland bei der Fujitsu und seit 11 ½ Jahren im Unternehmen. Seit 25 Jahren in unterschiedlichen Marketingfunktionen und Aufgaben beschäftigt und mit Leib und Seele ein Marketeer.

JB: Fujitsu ist Partner der Innovationsinitiative CODE_n. Was hat Sie dazu bewogen, sich aktiv an diesem Projekt zu beteiligen?

GS: Als weltweit tätiger Anbieter ITK-basierter Lösungen sehen wir Innovation als einen der großen Treiber in unserem Geschäft – und wir wissen um die große Innovationskraft, die in vielen kleinen Start-ups schlummert. Deswegen verstehen wir es als unsere Aufgabe, im Rahmen unseres eigenen Innovationsgedankens, dieses Potenzial mit zu entdecken und auf diese Weise neuen Technologien und Geschäftsmodellen im Internet und im Mobile-Business den Weg zu ebnen. Zugleich treffen wir im Rahmen dieser Initiative auf so viele junge, talentierte Menschen, die uns auch helfen, mit ihren Ideen und Gedanken unsere eigene Sicht auf den Markt zu erweitern und unser Geschäft nach vorne zu bringen.

JB: Welche Rolle spielt das Thema Innovation bei Ihnen – hat Fujitsu als japanisches Unternehmen eine besondere Innovationskultur?

GS: In der Tat spielt Innovation bei uns eine ganz entscheidende Rolle – und zwar auf mehreren Ebenen. Die Vision von Fujitsu ist es, mit Hilfe von innovativen Technologien eine intelligente Gesellschaft zu begründen, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt – will heißen: Innovation ist nie Selbstzweck, sondern muss dem Menschen dienen. Daran orientieren sich beispielsweise auch unserer Fujitsu Laboratories bei der Entwicklung von Lösungen und Produkten. Aber auch bei uns in Europa, bei Fujitsu Technology Solutions, ist Innovation bedeutsam: Wir entwickeln als einer der letzten Hersteller in Deutschland, beschäftigen in unserer Produktion in Augsburg mehrere hunderte Entwickler, Systemingenieure und Produktmanager, die gemeinsam mit den japanischen Kollegen – von denen 50 mitsamt ihren Familien nach Augsburg gezogen sind – Produktideen konzipieren, die technologisch ihrer Zeit voraus sind – beispielsweise die O-Watt-Funktion für unsere PCs, Monitore und Server.

Gisela Strnad

JB: Sie waren aktiv an der Auswahl der Top 50 Finalisten beteiligt. Auf welche Kriterien haben Sie besonderes Augenmerk gelegt?

GS: Die wesentlichen Merkmale lagen für uns bei der Fokussierung auf den Bedarf der Zielgruppe, Präsentation der Idee und die Realisierbarkeit des Konzeptes

JB: In Ihrem Trendreport zeigen Sie 12 verschieden Trends auf. Welche technologischen Herausforderungen sehe Sie langfristig auf IT-gestützte Geschäftsmodelle zukommen?

GS: In einer Zeit, in der die Funktionsfähigkeit – von Unternehmen, von Behörden, aber zum Teil auch der Gesellschaft generell – immer mehr von einer sicheren und funktionsfähigen IT-Infrastruktur abhängt, sind Herausforderungen aus unserer Sicht Themen wie Betriebssicherheit der IT, Datensicherheit und Datenschutz, aber auch die Bewältigung immer größerer Datenmengen – Stichwort: Big Data. Eine der Herausforderungen – und vielleicht auch eine der größten Chancen – ist es zum Beispiel, mit Hilfe neuer Technologien diese Datenflut nutzbar zu machen und so neue Services und Geschäftsmodelle zu generieren.

JB: Das Leitthema der diesjährigen CeBIT12 ist „Managing Trust“. Wie handhaben Sie bei Fujitsu diese sensible Thematik? Als Cloud-Anbieter dürfte dies ja eine besondere Rolle spielen.

GS: Fujitsu stellt auf der CeBIT 2012 generell Lösungen und Services vor, mit denen Unternehmen die Vorteile der Cloud zielgerichtet nutzen können. Das Thema Managing Trust hat dabei eine zweifache Bedeutung. Einmal spielt es, rein technologisch gesehen, über die gesamte Wertschöpfungskette von Cloud Computing eine Rolle – von der Sicherheit des Endgerätes angefangen, etwa mit Funktionen wie Zugangs- oder Diebstahlschutz oder Festplattenverschlüsselung, bis hin zur Sicherheit der Daten in der Cloud, etwa durch Transparenz zum Standort der Datenhaltung, sichere Zugänge etc. Zum anderen signalisiert es auch die Verpflichtung von IT-Unternehmen, sich durch konstante Innovation und ein permanentes Investment in die Entwicklung neuer und sicherer Technologien das Vertrauen der Kunden zu verdienen und ihnen die Sicherheit zu geben, dass ihre IT in guten Händen ist – und stets auf dem neuesten Stand der Technik.

JB: Noch 14 Tage bis zur CeBIT 2012 – auf was freuen Sie sich besonders?

GS: Auf Kunden, Partner und Kollegen, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe und die ich sicherlich auf der CeBIT treffen werde. Zudem freue ich mich auf neue Impulse und gute Gespräche.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *