Oliver Gassner

PEGGY REICHELT: “SUCCESS OFTEN MEANS HAVING THE RIGHT IDEA AT THE RIGHT TIME AND PLACE.”PEGGY REICHELT: “ERFOLG HEIßT OFT, MIT DER RICHTIGEN IDEE ZUM RICHTIGEN ZEITPUNKT AM RICHTIGEN ORT ZU SEIN.”

ECONA board member Peggy Reichelt spoke to us about success factors for startups, how to have a successful trade show presence, and her choices for the most important change makers on the web.

Oliver Gassner: Hello Ms. Reichelt, would you please introduce yourself to our readers?

Peggy Reichelt: Peggy Reichelt, board member of the online publisher ECONA Internet AG, the operator of the GIGA tech and entertainment portal. Our portfolio also includes platforms such as abacho.de, gewinnspiele.com, winload.de, and abnehmen.net.

OG: Which web or mobile app changed your day-to-day life or work the most?

PR: It may be “ancient”, but e-mail certainly has had the greatest influence. Its advantage is the independence it offers in terms of time and location. The downside is that it takes quite a bit of discipline to create space for “non-availability”.

OG: The CODE_n Global Innovation Contest is a competition for entrepreneurs in the mobile sector. How important are competitions and prizes for business founders?

PR: Contests are a great opportunity for business founders to build awareness at (virtually) no cost and get helpful support from experts.

OG: If you were on the jury of a startup contest, what would you look for in a company to put it at the top of your list?

PR: The potential of the business idea to achieve relevant sales and profits within a realistic time frame, and the experience, commitment and spirit of the founding team.

OG: What do startups really need – assuming they have developers and an alpha: connections, good advice, money?

PR: Besides a scalable business plan based on realistic assumptions, one thing above all: the right timing. Success (unfortunately) often means having the right idea at the right time and place.

OG: The CODE_n Global Innovation Contest offers 50 finalists exhibition space in a special CODE_n hall at CeBIT 2012. What’s your killer tip for startups on how to make the most of such an opportunity?

PR: It’s not a killer tip – just common sense: Your preparation for the show has to be perfect. Define clear goals that you intend to achieve, then put together suitable demos, presentation materials, etc. based on them. Make appointments with important partners in advance, and do a timely follow-up on the contacts you make at the show. Always remember that you never get a second chance to make a first impression.

OG: Will we ever see another Facebook: a platform with over 800 million users?

PR: Absolutely. And there will also be an Amazon, an Apple, a Google, a Facebook and a Zynga in future. Innovation never stop. That’s what’s exciting about business, and the evolution and revolution of business models. GIGA.de is also evolving. In January 2012, we’re launching a new design with content from the games, Mac (macnews.de), iPhone and iPad (benm.at), Android (androidnews.de), music (freeload.de), movies, hardware, and software theme worlds. Interactive formats such as GIGA LIVE TV, GIGA Videos and podcasts are going to complement the text content on GIGA.

OG: If you could name a startup (in Germany, Austria or Switzerland) that we should interview, who would it be and why?

PR: Hard to say, because there are so many. Personally, I’d choose someone from the social projects/civic service sector like betterplace.org, even though they’re not necessarily a startup any more.Im Interview spricht Peggy Reichelt, Vorstand bei ECONA, über Erfolgsfaktoren für Startups, den gelungenen Messe-Auftritt und den für sie wichtigsten Changemaker im Web.

Oliver Gassner: Hallo Frau Reichelt, würden Sie sich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

Peggy Reichelt: Peggy Reichelt, Vorstand beim Online Publisher ECONA Internet AG, unter anderem Betreiber des Tech- und Entertainmentportals GIGA. Neben GIGA gehören Plattformen wie abacho.de, gewinnspiele.com, winload.de und abnehmen.net zu unserem Portfolio.

OG: Was war die App im Web oder mobil, die Ihren Alltag oder Ihre Arbeit am meisten verändert hat?

PR: Zwar schon „uralt“, aber E-Mail hatte ganz sicher den größten Einfluss. Vorteil ist die örtliche und zeitliche Unabhängigkeit. Nachteil leider auch, dass es einer gehörigen Portion Disziplin bedurfte / bedarf, Raum für „Nicht-Erreichbarkeit“ zu schaffen.

OG: Der CODE_n Global Innovation Contest ist ein Wettbewerb für Gründer im Bereich ‘mobile’. Wie wichtig sind Wettbewerbe und Preise für Gründer?

PR: Wettbewerbe sind eine prima Gelegenheit für Gründer, um (fast) kostenlose Awareness und zudem hilfreiche Unterstützung von Experten zu erhalten.

OG: Wenn Sie in einer Jury für einen Gründerwettbewerb wären: Wonach würden Sie bei einem Startup suchen, um es ganz oben auf die Votingliste zu setzen?

PR: Das Potenzial der Geschäftsidee, in einem realistischen Zeitrahmen relevanten Umsatz und Gewinn zu erzielen, sowie die Erfahrung, das Engagement und der ‚Spirit’ im Gründerteam.

OG: Was brauchen Startups wirklich – wenn wir mal annehmen, dass sie Developer und einen Alpha haben: Connections, guten Rat, Geld?

PR: Neben einem skalierbaren und möglichst auf realistischen Annahmen basierenden Businessplan vor allem eins: das richtige Timing. Erfolg heißt (leider) oft, mit der richtigen Idee zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein.

OG: Im CODE_n Global Innovation Contest bekommen die 50 Finalisten einen Ausstellungsplatz in einer speziellen CODE_n-Halle der CeBIT 2012. Was ist Ihr Killer-Tipp für ein Startup, wie sie diese Gelegenheit optimal nutzen können?

PR: Kein Killer-Tipp, sondern Common-Sense: Die Messe perfekt vorbereiten. Klare Ziele – die erreicht werden sollen – definieren, aufbauend darauf entsprechende Demos, Präsentationmaterialen etc. anfertigen, Termine mit wichtigen Partnern im Vorfeld vereinbaren und nach der Messe ein zeitnahes Follow-up zu den durchgeführten Gesprächen. Ganz nach dem Motto: You never get a second chance to make a first impression.

OG: Werden wir nochmals ein Facebook sehen: eine Plattform mit über 800 Millionen Usern?

PR: Ganz sicher. Es wird auch zukünftig ein Amazon, ein Apple, ein Google, ein Facebook oder ein Zynga geben. Innovationen werden nie aufhören. Das ist ja das Spannende am Business und der Evolution sowie Revolution von Geschäftsmodellen. Auch GIGA.de verändert sich. Wir gehen im Januar 2012 im neuen Design online, mit Inhalten aus den Themenwelten Games, MAC (macnews.de), iPhone & iPad (benm.at), Android (androidnews.de), Musik (freeload.de), Film, Hardware und Software. Interaktive Formate wie GIGA LIVE TV, GIGA Videos und Podcasts bereichern die textlichen Berichte auf GIGA.

OG: Wenn Sie ein Startup (in DACH) benennen könnten, das wir interviewen sollten: Wer wäre das und warum?

PR: Schwer zu sagen, da gibt es so viele. Persönlich würde ich mir jemanden aus dem Bereich „Soziale Projekte / Engagement“ wünschen. betterplace.org zum Beispiel, obwohl sie inzwischen nicht mehr unbedingt ein Startup sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *