Oliver Gassner

6WUNDERKINDER: “THESE AWARDS GIVE STARTUPS MOTIVATION AND REINFORCES THE FACT THAT WHAT WE DO IS OF VALUE”6WUNDERKINDER: “SOLCHE AUSZEICHNUNGEN MOTIVIEREN START-UPS UND ZEIGEN IHNEN AUF, DASS SIE WERTVOLLE ARBEIT LEISTEN.”

Jessica Erickson, Head of Communications, and Matthew Bostock, Product Marketing Manager, at 6Wunderkinder in a digital interview with Oliver Gassner about the simplicity, functionality and design of good software products, the advantages of a global team and the importance of awards for startups.

Oliver Gassner: Hi Jess, hi Matt, would you please introduce yourself and elaborate on what 6wunderkinder is about?

Jessica Erickson: Hello! My name is Jessica Erickson and I am Head of Communications at 6Wunderkinder

Matthew Bostock: Hi! I’m Matthew Bostock, Product Marketing Manager at 6Wunderkinder. 6Wunderkinder is a Berlin-based startup that produces productivity solutions for individuals, groups and businesses. We believe software shouldn’t feel like rocket science; we focus on simplicity, functionality and design.

OG: Don’t computers kill productivity instead of helping with it?

MB: A computer empowers you with limitless possibility, so when it comes to organizing information it is superior in many ways.
However, you’re right, things can get messy as your information piles up. This is where we come in.
We like to design products that are non-distracting. When you need to organize your daily tasks with Wunderlist, for example, we don’t want you to fight with the tool itself. It should mold around the way you work, not the other way around.

OG: Thanks for being with us during the stress of your launch. I hear you are weeks away from “Wunderkit” and that you are a pretty international team. How big is it and how many nations are represented in your office?

JE: We currently have 25 employees and nations include: Austria, Australia, America, UK, Spain, Portugal, Poland, South Africa and, of course, Germany 🙂

OG: Is being multi-cultural more of a strength or sometimes also a challenge?

JE: It’s incredibly positive in every way: you are exposed to different ways of working, communicating and it translates into end results, in our case, our products.
With a global team, you have a global approach in your company.

OG: What was the best app or service you saw on mobiles or in the mobile web in the last 12 months – besides your own, of course?

MB: I’d say iCloud. It’s taking the ‘cloud’ to the next level. It’s reshaping the way we view our devices, and the data stored on them. Now you can purchase an iPad, for example, and use it as a standalone device, with your data – if it was present before elsewhere – being pulled down from the heavens. There’s no need for cables anymore, and the world’s a better place for it.

OG: You have set out to put Wunderlist and probably Wunderkit also on all kinds of mobile platforms. Which platforms are you avoiding (and why?) and what is the biggest challenge on the platforms you have developed for?

JE: We want Wunderlist and Wunderkit to be available on the majority of devices and operating systems. We don’t rule any out. For us, our biggest challenge is taking over the design and all the functionalities from device to device so the experience is consistent.

OG: You just got two awards at the t3n Web Awards. What were they for and how important are awards for startups?

JE: We were really happy to win the Beste App National (Best National App) and Beste Facebook-Page (Best Facebook Page). They were both very important and we were up against some tough competition, i.e. Porsche and Red Bull, MyTaxi. We want to thank our user base for all the votes, without them, we wouldn’t have won! These awards give startups motivation and reinforces the fact that what we do is of value.

OG: What do you need as a startup? (Assuming you have a team and an alpha.) Connections? Money? Advice?

MB: Of course, you need a certain amount of money to get your idea off the ground. But, in my opinion, the most important thing is an idea that is truly innovative. You need a loyal team that feels like family to help you turn it into reality. Lastly, you need great angel investors who not only fund you in the beginning but also provide you with great mentorship through every stage of the creation process.

OG: The award for winning “code_n” is a spot at the CeBIT in a special code_n area with other winning code_n contestants. What would you do if you won a free spot at the CeBIT? What would you do to make yourselves unforgettable?

JE: We would provide a demo of Wunderkit and show individuals how to use this revolutionary collaborative platform. We would also provide mentoring for young entrepreneurs, giving them advice on building a business plan while keeping in mind that the world is their marketplace.

OG: Who is your role model: Luke Skywalker, Bill Gates, Brin & Page, Mark Zuckerberg or Steve Jobs? And why?
😉

JE: Marissa Mayer of Google, she’s an incredibly smart woman.

MB: I’d have to say James Yancey. He kept true to what he wanted to do, even though everyone else was doing something different, and in the end came out on top.

OG: Marissa Mayer is indeed someone. (she uses a text-file as a To Do list, did you know? 😉 and Gmail for private mail and pine for business 😉 ) — If you could name a single startup (based in DACH and in the mobile space) that I should interview, who would it be?
Each of you can name one 😉

JE: I would say Amen, the greatest place to share your opinion.

MB: I’d definitely say Soundcloud. I’m a big music fan and hobbyist, and I simply love what they do. If you want an insight into the future of social music creation and sharing, go speak to them!

OG: Thanks for your time.

JE: Thank you Oliver! Please stop by when you are in Berlin next time.

MB: Pleasure, Oliver. All the best.Jessica Erickson, Leiterin Kommunikation, und Matthew Bostock, Produkt Marketing Manager, bei 6Wunderkinder reden im digitalen Interview mit Oliver Gassner über die Einfachheit, Funktionalität und das Design von guten Softwareprodukten, den Vorteil eines internationalen Teams und darüber, wie wichtig Wettbewerbe und Auszeichnungen für Start-ups sind.

Oliver Gassner: Hi Jess, hi Matt, würdet ihr euch bitte kurz vorstellen und uns einen tieferen Eindruck davon geben, was die 6Wunderkinder machen?

Jessica Erickson: Hallo! Mein Name ist Jessica Erickson und ich leite die Kommunikationsabteilung von 6Wunderkinder.

Matthew Bostock: Hi! Ich bin Matthew Bostock, Product Marketing Manager bei 6Wunderkinder. 6Wunderkinder ist ein Berliner Start-up, das sich auf Lösungen spezialisiert hat, die einzelnen, Gruppen oder Unternehmen dabei helfen, ihre Produktivität zu steigern. Wir glauben daran, dass Software nicht immer eine Wissenschaft für sich sein muss. Wir konzentrieren uns darauf, sie einfach, funktional und in einem guten Design zu entwickeln.

OG: Aber schaden Computer der Produktivität denn nicht mehr, als dass sie ihr nutzen?

MB: Mit einem Computer kann man unendlich viele Dinge tun. Gerade wenn es darum geht, Informationen zu organisieren und zu sortieren, ist er in vieler Hinsicht überragend. Aber du hast auch recht. Wenn sich zu viele Informationen anhäufen, kann es schnell unübersichtlich und kompliziert werden. An dieser Stelle kommen wir ins Spiel. Wir möchten Produkte entwickeln, die nicht ablenkend sind. Wenn jemand beispielsweise seine täglichen Aufgaben mit „Wunderlist“ organisiert, dann sollte er nicht schon mit dem Tool an sich kämpfen müssen. Es sollte sich dem Arbeitsstil des Nutzers anpassen und nicht anders herum.

OG: Danke, dass ihr euch neben dem ganzen Stress durch den Launch Zeit für das Interview nehmt. Ich habe gehört es sind nur noch wenige Wochen bis „Wunderkit“ auf den Markt kommt. Und ich habe gehört, dass ihr ein rundum internationales Team seid. Wie groß ist es und wie viele Länder sind bei euch im Büro vertreten?

JE: Aktuell haben wir 25 Mitarbeiter aus Österreich, Australien, Amerika, UK, Spanien, Portugal, Polen, Südafrika und natürlich Deutschland.

OG: Ist es eine Stärke so ein multikulturelles Team zu haben, oder ist es manchmal auch eine Herausforderung?

JE: Es ist in jeder Hinsicht unglaublich positiv: Man lernt verschiedene Arbeitsweisen kennen und unterschiedliche Arten zu kommunizieren und das zeigt sich an den Endergebnissen, in unserem Fall an unseren Produkten. Mit einem globalen Team hat man in seinem Unternehmen automatisch auch einen globalen Ansatz.

OG: Was war die beste App oder der beste Service, den ihr in den letzten zwölf Monaten im Bereich mobile oder mobile web gesehen habt? Abgesehen von eurer eigenen natürlich.

MB: Ich würde sagen iCloud. Damit hat die “Cloud” in Sachen Technologie einen Riesensprung gemacht. Durch sie betrachten wir unsere Endgeräte und die Daten, die darauf gespeichert sind auf eine neue Art und Weise. Man kann sich jetzt beispielsweise ein iPad kaufen und es als Einzelgerät verwenden. Die eigenen Daten können dabei, sofern sie vorher bereits irgendwo digital abgelegt waren, wie aus dem Himmel auf das neue Endgerät geladen werden. Man braucht keine Kabel mehr, was die Welt sehr viel einfacher macht.

OG: Ihr habt angekündigt, dass Wunderlist und wahrscheinlich auch Wunderkit auf allen möglichen mobilen Plattformen verfügbar sein soll. Gibt es auch Plattformen, die ihr meidet? Wenn ja, warum? Und was ist auf den Plattformen, für die ihr eure Anwendungen entwickelt, eurer Meinung nach die größte Herausforderung?

JE: Wir möchten, dass Wunderlist und Wunderkit für so viele Endgeräte und Betriebssysteme wie nur möglich verfügbar ist. Dabei schließen wir keines aus. Unsere größte Herausforderung ist dabei, das Design und alle Funktionen für alle Anwender gleich gut zu gestalten.

OG: Ihr habt vor Kurzem auf den t3n Web Awards zwei Auszeichnungen erhalten. Wofür habt ihr die Auszeichnungen bekommen und welche Bedeutung haben solche Preise für Start-ups?

JE: Wir sind sehr glücklich darüber, die Auszeichnungen “Beste App National” und “Beste Facebook App” erhalten zu haben. Alle beiden sind sehr wichtig für uns und wir hatten echt harte Konkurrenz, wie beispielsweise Porsche, Red Bull oder MyTaxi. Wir wollen unserer Nutzerschaft für all ihre Stimmen danken. Ohne unsere Nutzer hätten wir nie eine Chance gehabt. Solche Auszeichnungen motivieren Start-ups und zeigen ihnen auf, dass sie wertvolle Arbeit leisten.

OG: Was braucht man als Start-up (vorausgesetzt das Team und dessen Leiter sind gesetzt)? Kontakte? Geld? Ratschläge?

MB: Natürlich muss ein gewisser Geldbetrag sichergestellt sein, damit man seine Idee sichtbar machen kann. Aber meiner Meinung nach ist die wirklich innovative Idee das Allerwichtigste. Wenn man ein loyales Team hat, das sich gegenseitig als Familie wahrnimmt, dann hilft das sehr dabei, die innovative Idee auch wirklich umzusetzen. Und letztendlich braucht es einen großen Business Angel, der einen nicht nur am Anfang unterstützt. Er sollte ein guter Mentor in jeder Phase der Entwicklung und Umsetzung sein.

OG: Der Preis für die Gewinner des Wettbewerbs CODE_n ist ein Auftritt auf der CeBIT  zusammen mit anderen CODE_n Gewinnern in einer ganz besonderen CODE_n Umgebung. Was würdet ihr unternehmen, wenn ihr einen freien Platz auf der CeBIT gewinnen würdet, um euch in den Köpfen der Menschen festzusetzen?

JE: Wir würden eine Demo von Wunderkit anbieten und den Menschen einzeln vorführen, wie man diese revolutionäre, kollaborative Plattform nutzen kann. Außerdem würden wir Jungunternehmern anbieten, ihre Mentoren zu sein. Das würde heißen, wir würden ihnen Ratschläge geben und mit ihnen zusammen einen Businessplan erstellen – dabei immer im Hinterkopf, dass ihr Marktplatz die ganze Welt ist.

OG: Wer ist euer Vorbild: Luke Skywalker, Bill Gates, Brin & Page, Mark Zuckerberg oder Steve Jobs? Und warum? 😉

JE: Marissa Mayer von Google. Sie ist eine unglaublich kluge Frau.

MB: Ich sage James Yancey. Er blieb immer dem treu, was er machen wollte, auch wenn alle anderen etwas ganz anderes gemacht haben. Und am Ende kam er groß heraus.

OG: Marissa Mayer ist tatsächlich jemand Beeindruckendes. (Sie erfasst ihre ToDo-Liste in einer Textdatei – wusstet ihr das? 😉 und sie nutzt privat Gmail, aber geschäftlich Pine 😉 )
Wenn ihr ein einziges Start-up (in DACH im Bereich mobile) nennen könntet, das ich als nächstes interviewen soll, wer würde es sein? Jeder von euch kann eines nennen 😉

JE: Ich würde Amen sagen. Es ist großartig, um Meinungen auszutauschen.

MB: Ich sage auf jeden Fall Soundcloud. Ich bin ein großer Musikfan und ich liebe einfach was die Leute von Soundcloud tun. Wenn du einen Einblick davon bekommen möchtest, wie zukünftig gemeinsam Musik entsteht und geteilt wird, solltest du mit denen sprechen.

OG: Danke für eure Zeit.

JE: Danke, Oliver! Komm doch mal bei uns vorbei, wenn Du das nächste Mal in Berlin bist.

MB: Gern geschehen, Oliver. Alles Gute.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *