Oliver Gassner

MARTIN RÖLL: “If you want to invent something, invent it. If you want to copy something, copy it.”MARTIN RÖLL: „Wer was erfinden will, möge was erfinden. Wer was kopieren will, möge was kopieren.“

Martin Röll is a business consultant, trainer and coach who supports businesses, organizations and individuals with entrepreneurial, management and strategic issues. Blogger Oliver Gassner chatted with him about rome2rio, copycats, and what cooking in a Buddhist monastery has to do with innovation.

Oliver Gassner: Hello, Martin.

Martin Röll: Hello, Oliver!

OG: Please take a moment to introduce yourself to our readers.

MR: My name is Martin Röll, and I’m an entrepreneur, consultant, coach and dancer based in Luxembourg, Berlin and Dresden.

OG: A few years ago, you were very active in web consulting, before repeatedly visiting and then moving to a Buddhist monastery. Can you describe how the web was “different” before and after that time?

MR: Afterwards, it was much “slower”. I had the impression that a lot less was going on – probably not because that was actually the case, but because I was observing it with greater serenity. I no longer get jumpy over every bit of news and every tweet. 🙂

OG: Does that mean you feel that you get more mail if you stare at your inbox?

MR: Oh, email is different. I don’t get very much email these days. But you’re right: watching things makes them “bigger”. And sometimes more threatening. 😉

OG: Do you tend to call people or meet them face-to-face?

MR: I mainly meet people in person. I find that a lot more can happen in personal interaction than via telecommunications.

OG: I really liked your idea with office hours in a café, but I didn’t dare implement it myself. Probably because I didn’t – and still don’t – live in a big city.

MR: Actually, I think it would work even better in a small town or village. Word gets out fast: “You can find Oliver in that café every Monday; just show up and he’ll give you a hand.” Of course, then you really won’t be able to hide anymore. 😉

OG: What would you say is the difference between innovation and a (good, new) idea?

MR: Innovation is the realization of a new idea. The idea is just the start. Innovation is the actual work. 🙂

OG: People always get the impression that Europe is a home to copycats, while real innovation takes place in the States or even Asia. Is that true? Why (not)?

MR: Well, where does innovation come from? If I’m inspired by an American blog, and then build a product with a team from Europe, India and Korea, where do you localize the innovation?

OG: Well, it’s probably more likely that someone in the U.S. will already be working on an idea, and that someone in Berlin, Hamburg or Munich then replicates it.

MR: So? 🙂

OG: What’s so great about that? Isn’t that a waste of creativity?

MR: I think those are theoretical issues. If you want to invent something, invent it. If you want to copy something, copy it. Wherever you happen to be.

OG: What are the prerequisites for turning an innovation into a business?

MR: A market. :), i.e., a buyer, and a place where the innovator and buyer can meet.

OG: And when does my innovation become tasty for the market – or even edible? Do you have a recipe?

MR: I worked as a chef for three months in the monastery. I simply cooked food the way _I_ liked it. The others usually liked it as well. And if not, they spoke up.

That could be a principle for any kind of innovation or even product development: start by doing what’s good for yourself. Then offer it to others. Listen attentively to the feedback. And then decide carefully whether to follow it or not.

OG: What’s the most fascinating innovation that you’ve seen lately – online or off?

MR: Kickstarter, and generally everything that supports the good-idea-to-product-development process.

OG: In 2005, you and Rainer Wasserfuhr philosophized about the future of mobile networking. The result was something that could be a cross between a XING handshake and Foursquare – i.e. something from 2010/2011: http://www.roell.net/weblog/archiv/2005/10/12/bahnopenbcplazes.shtml. When you look five years into the future, what do you see? What will be possible then?

MR: It’s a shame that something like that still isn’t available, isn’t it? I predict that five years from now, we’ll have a decent location-based service that will show us people nearby with whom we can do whatever is important to us at the moment. And we’ll finally have a decent search engine for travel connections, something like http://www.rome2rio.com/ and http://hipmunk.com/ and http://bahn.de/ rolled into one.

(http://www.rome2rio.com/ and http://hipmunk.com/ are cool, by the way. They certainly qualify as fascinating innovations. And I would still like to pair them with XING: “If you are traveling from A to B, travel, then stop over in C – it’s cheaper, and X lives there.”)

OG: I also wouldn’t mind finding something that could route me from door to door by public transport, rail and air. 😉 Is creativity a must?

MR: Nah, not really.

OG: Why not?

MR: You need to breathe. You need to eat, drink, and excrete. Everything else is optional. It’s true, I’ve tried it!

OG: When do you tend to be most creative?

MR: When I’m not stressed. When my brain has time to resort itself. I get the most ideas in the shower, but they usually aren’t worth pursuing. The ideas that really gain traction arise in everyday situations, in a good balance of work and relaxation.

OG: So, now the tough decisions at the very end: iOS or Android, Facebook or Google+?

MR: Haha, neither, and Facebook of course.

OG: Why? Is Google untalented in the social?

MR: I think G+ is really awful. My friends are not “circles”.

OG: Are all of your contacts your friends? That’s not the case for me – nowhere.

MR: Nah. But my contacts aren’t “circles”. That metaphor simply doesn’t fly for me.

OG: In Facebook they’re lists – that nobody uses. But that’s really a matter of taste, I guess. Thanks for the interview. 😉

MR: I have nice, long, well-groomed lists on FB. 🙂 And you’re welcome!Martin Röll, Unternehmensberater, Trainer und Coach berät Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen zu unternehmerischen, betriebswirtschaftlichen und strategischen Fragen. Im digitalen Gespräch mit Blogger Oliver Gassner spricht er über rome2rio, Copycats und darüber, was das Kochen im buddhistischen Kloster mit Innovation zu tun hat.

Oliver Gassner: Hallo Martin.

Martin Röll: Hallo Oliver!

OG: Kannst du dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

MR: Ich bin Martin Röll, Unternehmer, Berater, Coach und Tänzer aus Luxemburg, Berlin und Dresden.

OG: Du warst ja vor einigen Jahren im Web-Consulting sehr aktiv, dann zeitweise im buddhistischen Kloster, dann eine Weile ganz dort. Kannst du beschreiben, wie das Web vorher und nacher ‘anders’ war?

MR: Hinterher war es viel “langsamer”. Ich hatte den Eindruck, dass viel weniger passiert – wahrscheinlich nicht, weil wirklich weniger passiert, sondern nur, weil ich mit mehr Ruhe draufschaute. Ich werde nicht mehr bei jeder Neuigkeit und jedem Tweet nervös. 🙂

OG: Das heißt, man kriegt gefühlt mehr Mails, wenn man auf die Inbox starrt?

MR: Ah, E-Mail ist anders. Ich bekomme jetzt nur noch ganz wenig E-Mails. Aber das stimmt schon: Das, was man anschaut, wird “größer”. Und manchmal bedrohlicher. 😉

OG: Telefonierst du mehr oder triffst du Leute direkt?

MR: Ja, ich treffe Leute vor allem persönlich. Ich finde, dass im persönlichen Austausch oft viel mehr Dinge passieren können als über Telekommunikation.

OG: Ich fand deine Idee mit Sprechstunden in einem Cafe ganz gut, aber ich hab mich nicht getraut, das umzusetzen. Vielleicht, weil ich nicht in der Großstadt wohnte (und wohne).

MR: Ich glaube eigentlich, dass das in der Kleinstadt oder im Dorf sogar noch besser funktionieren müsste: Da spricht sich das schneller rum: “Oliver sitzt jeden Montag da im Café, und man kommen und sich von ihm helfen lassen.” Man kann sich dann halt nur wirklich nicht mehr verstecken. 😉

OG: Was, würdest du sagen, ist der Unterschied zwischen Innovation und einer (guten, neuen) Idee?

MR: Innovation ist die Umsetzung einer neuen Idee. Die Idee ist der Anfang. Innovation ist die Arbeit. 🙂

OG: Es entsteht immer der Eindruck, in Europa säßen die Copycats, und die Innovationen kämen aus den USA oder gar Asien. Ist das so? Warum (nicht)?

MR: Tja, woher kommt eine Innovation? Wenn ich ein amerikanisches Blog lese, inspiriert bin, und dann mit einem Team aus Europa, Indien und Korea ein Produkt baue, an welchem Ort will ich dann die Innovation lokalisieren?

OG: Naja, es ist ja wohl eher so, dass in den USA jemand eine Idee schon baut und die in Berlin dann nachgebaut wird, oder in Hamburg oder München.

MR: Ja, und? 🙂

OG: Was ist daran toll? Ist das keine Verschwendung von Kreativität?

MR: Ich finde, dass das theoretische Fragen sind. Wer was erfinden will, möge was erfinden. Wer was kopieren will, möge was kopieren. Wo auch immer er sitzt.

OG: Was muss gegeben sein, damit aus einer Innovation auch ein Geschäft wird?

MR: Ein Markt. :), d.h. ein Käufer und ein Ort, an dem sich Innovator und Käufer treffen können.

OG: Und wann ist meine Innovation für den Markt lecker oder auch nur genießbar? Gibt es da Kochrezepte?

MR: Ich war im Kloster drei Monate lang Küchenchef. Ich habe einfach so gekocht, dass es mir gut schmeckte. Dann hat es den anderen normalerweise auch gut geschmeckt. Und wenn nicht, haben sie was gesagt.

Das dürfte ein Prinzip für jede Art von Innovation oder überhaupt Produktentwicklung sein: Erstmal das tun, was für einen selbst gut ist. Dann es anderen anbieten. Aufmerksam den Rückmeldungen lauschen. Und genau entscheiden, wann man denen folgt und wann nicht.

OG: Was ist das Faszinierendste, das du in letzter Zeit an Innovation gesehen hast? On- oder offline.

MR: Kickstarter, und generell alles, das den Prozess von Gute-Idee-zu-Produkt-Entwickeln unterstützt.

OG: 2005 hast du zusammen mit Rainer Wasserfuhr über die Zukunft des mobilen Networking philosophiert. Heraus kam etwas, das wie ein Mix aus XING-Handshake und Foursquare klingt – also etwas aus 2010/2011: http://www.roell.net/weblog/archiv/2005/10/12/bahnopenbcplazes.shtml Magst du mal 5 Jahre in die Zukunft schauen? Was wird dann gehen?

MR: Schlimm, dass es sowas immer noch nicht gibt, oder? Also, ich behaupte: In 5 Jahren haben wir einen vernünftigen Location-Based-Service, der uns Leute in unserer Nähe anzeigt, mit denen wir das tun können, was uns gerade wichtig ist. Und endlich eine vernünftige vollständige Reiseverbindungssuchmaschine, so wie http://www.rome2rio.com/ und http://hipmunk.com/ und http://bahn.de/ zusammen.

(http://www.rome2rio.com/ und http://hipmunk.com/ sind cool übrigens. Die gehören noch zu den faszinierenden Innovationen. Das hätte ich jetzt noch gerne mit Xing gepaart: “Wenn Du schon von A nach B, reist, dann mach doch einen Umweg über C – das ist billiger und dort wohnt noch X.”)

OG: Also irgendwas, das mich von Haustür zu Haustür mit ÖPNV und Bahn/Flug, routet, suche ich in der Tat auch 😉 – Muss man eigentlich kreativ sein?

MR: Nee, muss man nicht.

OG: Warum nicht?

MR: Atmen muss man. Essen und Trinken und sich entleeren. Alles andere ist optional. Ist wahr, ich hab’s ausprobiert!

OG: Und wann bist du am ehesten kreativ?

MR: Ohne Stress, wenn das Gehirn Zeit hat, sich neu zu ordnen. Unter der Dusche kommen die meisten Ideen, aber die taugen meistens nichts. Die Ideen, die dann wirklich greifen, kommen in alltäglichen Situationen, mit einer guten Balance von Arbeit und Muße.

OG: So, jetzt zu den schweren Entscheidungen ganz am Schluss: iOS oder Android, Facebook oder Google+?

MR: Haha, weder/noch und Facebook natürlich

OG: Warum? Ist Google untalentiert in Social?

MR: Ich finde G+ ganz grässlich. Meine Freunde sind keine “Kreise”.

OG: Sind alle deine Kontakte deine Freunde? Bei mir ist das nicht so. Nirgends.

MR: Nö. Aber meine Kontakte sind auch keine “Kreise”. Das ist einfach eine Metapher, die für mich nicht greift.

OG: In Facebook sind sie Listen – die keiner benutzt. Aber das ist wohl wirklich eine Geschmacksfrage. Danke für das Interview 😉

MR: Ich hab schöne, lange und gut gepflegte Listen im FB. 🙂 Gerne!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *